Forum: Politik
Lebensmittel: Ernährungsminister Schmidt will Haltbarkeitsdatum abschaffen
picture alliance / dpa

Pro Kopf schmeißen wir jährlich zwei volle Einkaufswagen mit Lebensmitteln weg - obwohl die Produkte häufig noch gut sind. Ernährungsminister Schmidt will nun das Haltbarkeitsdatum durch eine neue Technologie ersetzen.

Seite 1 von 22
Lankoron 25.03.2016, 13:46
1. Und dann haben wir

in jedem Joghurtbecher auch extra Elektronikmüll? Anstatt ein Datum abzuschaffen, sollte man die Vorschriften abschaffen, die eine Weitergabe nach Ablauf bestrafen. Müssten abgelaufene Lebensmittel an Bedürftige abgegeben statt vernichtet werden, wäre schon viel gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murdoc2010 25.03.2016, 13:48
2. 44% Obst und Gemüse

Findet man auf Obst und Gemüse überhaupt ein Verfallsdatum? Gleiches gilt für die 12% Speisereste...

Bei Backwaren wäre ich eher vorsichtig: Gerade Aufbackbrötchen schimmeln gern schon Wochen vor dem eigentlichen Ablaufdatum und das bei sachgemäßer / artgerechter Lagerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 25.03.2016, 13:49
3. Das MHD interessiert uns nur beim Kauf

Ansonsten schauen wir nicht mehr drauf, beim Öffnen riechen wir, kosten und natürlich schauen wir uns auch an, was da aus der Packung kommt. Der Mensch ist mit genügend Rezeptoren ausgestattet, gutes und schlechtes Essen auseinanderzuhalten. Kein Verbraucher zahlt für Computerchips, die ihm diese Arbeit abnehmen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feinstaub123 25.03.2016, 13:50
4. Frag doch mal einer,

wieviel Lebensmittel entsorgt werden müssen weil der Handel die Ware wegen einem Tag zu kurzem MHD wieder an den Hersteller zurück gehen lässt. Und nur weil ein Lastzug z.B. witterung- oder staubedingt nicht pünktlich abladen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 25.03.2016, 13:50
5.

Super Idee, damit kann der Verbraucher den Zustand in Bezug auf die Qualität vor dem Kauf kaum mehr einschätzen, wenn man unterstellt dass das MHD eine bestimmte Qualität der Ware kennzeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achtmalklug 25.03.2016, 13:51
6. Sinnvolle Idee

Das ist wirklich mal eine gute Idee. Und zwingt dazu den gesunden Menschenverstand und die Nase zu verwenden. Thumb up!

(Besser wäre natürlich, wenn die Verbraucher das jetzt auch schon machen würden, aber bevor wir weiterhin tonnenweise Lebensmittel wegwerfen ist das eine gute Sache)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fjtom1200 25.03.2016, 13:52
7. was für ein Blödsinn

"In Verpackungen wie Joghurtbechern kann man elektronische Chips einbauen", sagte der Minister. "Sie ermitteln, wie sich das Produkt von Tag zu Tag verändert. Eine Farbskala von Grün bis Rot zeigt an, wie es um die Verzehrbarkeit steht." Jeder Verbraucher könne dann selbst entscheiden, bis zu welchem Grad er das Nahrungsmittel noch verwenden will.

Jetzt reiße ich den Deckel auf und entscheide ob ich's noch essen will oder nicht. Dafür brauche ich keinen Chip!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 25.03.2016, 13:53
8. Konjunkturprogramm für die Chip-Industrie ?

So scheint mir die Absicht von Herrn Schmidt, denn das Konsumenten-Verhalten wird sich nicht unmittelbar ändern; es kann eher zu Kaufzurückhaltung führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isegrim1949 25.03.2016, 13:53
9. Nicht zu Ende gedacht

Ein "intelligenter" Joghurtbecher benötigt einen Chip der obendrein noch einen Energiespeicher und Sensoren enthalten muss. Abgesehen von den Kosten würden wir noch mehr seltene Erden, Gold und Energie verschwenden um einen Joghurtbecher auszustatten. Hat man schon über die Rückgewinnung der Wertstoffe und die Umweltbelastung nachgedacht ? Eine Reduzierung des Sicherheitspuffers im Ablaufsdatum muss mit Augenmaß geschehen, ein Lebensmittel verdirbt im Sommer eben schneller als im Winter , falls es mal nicht sofort im Kühlschrank landet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22