Forum: Politik
Lebensmittel: Ernährungsminister Schmidt will Haltbarkeitsdatum abschaffen
picture alliance / dpa

Pro Kopf schmeißen wir jährlich zwei volle Einkaufswagen mit Lebensmitteln weg - obwohl die Produkte häufig noch gut sind. Ernährungsminister Schmidt will nun das Haltbarkeitsdatum durch eine neue Technologie ersetzen.

Seite 3 von 22
thomas_b. 25.03.2016, 14:13
20. Mein Vorschlag:

Das "Mindestens" in Mindestens haltbar bis" in Fettschrift drucken. Vielleicht verstehen es die Leute dann besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badbeardxb 25.03.2016, 14:17
21. Das Theater um das Wegschmeissen von Lebensmitteln...

...ist total irrational. Es ist völlig unerheblich ob ab und zu noch brauchbare Lebensmittel von Leuten, die sie gekauft haben, weggeworfen werden oder nicht. Wie oft gibt man Klamotten in die Altkleidersammlung, die man fast nie getragen hat? Der meiste Müll entsteht ohnehin zwischen Produktion und im Supermarkt, natürlich sollte der Schwund so gering sein wie möglich. Aber Lebensmittel sind als solches nicht schützenswerter als jedes andere Produkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 25.03.2016, 14:18
22.

Obst und Gemüse haben zumeist kein MHD. Ausserdem ist das MHD ein Qualitätsindikator beim Einkauf (sonst kaufe ich bereits qualitativ niedrigere Ware zum vollen Preis). Elektronik hat am Joghurtbecher sicher nichts zu suchen. Ob chemische Indikatoren (die zB anzeigen wielange die Kühlkette unterbrochen war (zB beim Transport nach Hause) )einen Sinn haben, hängt vom Produkt ab. Bei Frischfleisch hätte soetwas vielleicht einen Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 25.03.2016, 14:18
23.

Zitat von stefan.martens.75
Wieso hat Kaffee und Honig ein MHD? Da fallen einem zig Artikel ein wo das absolut sinnlos ist und völlig unnütze, meist schädliche Konsequenzen hat. In meinen Augen Produktionsdatum drauf und gut ist.
Weil diese Lebensmittel durch Lagerung an Qualität verlieren. Besonders Honig ist keineswegs beständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 25.03.2016, 14:20
24. Immer nur wirtschaftsfreundlich

So soll der Industrie und Wirtschaft wieder einmal geholfen werden, um auch noch vergammelte Waren los zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 25.03.2016, 14:20
25.

Zitat von achtmalklug
Das ist wirklich mal eine gute Idee. Und zwingt dazu den gesunden Menschenverstand und die Nase zu verwenden. Thumb up!
Es gibt aber viele Menschen mit schlechtem Geruchssinn. Die brauchen andere Anhaltspunkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oui 25.03.2016, 14:22
26. Schmidt liest scheinbar die Presse nicht...

... und schirmt sich vor der Wirklichkeit ab! Auf dieser Spiegel-online-Ausgabe gibt es gar nicht so viele Nachrichten, aber gleich zwei davon tangieren doch direkt dieses Problem: Schimmelpilz in Nugatpasten und Rückruf von Makrelenfilets bei Aldi! Schmidt will scheinbar alles für den erleichterten Betrug der Verbraucher!?! Und die Idee, Joghurts à 25 Cents mit Chips ausstatten zu wollen, der Wahnsinn! Will man Preissteigerungen à 100 % bei Grundnahrungsmittel schaffen? Wer soll das bezahlen! Technisch möglich, so ein Schmarn! Auch Chip-Karten für Internetbanking sind seit 15 Jahren nicht nur technisch möglich, sondern eher da und stand der Technik, nur sogar die reichen Banken knausern und wollen sie nicht zur Verfügung stellen. Das gleiche wäre auch möglich, um das Internet sicherer zu machen (email-Dienste, Internet-Zahlungsverkehr, Ausweisen im Internet gegenüber Dienststellen, usw.) aber keiner denkt aus Kostengründen daran und erschreckt an dem bloßen Gedanken, jemand könnte das fordern! Aber die Joghurt-Packung soll die Funktionalität einer Chip-Karte demnächst haben! So unqualifiziert kann nur ein hochfliegender Minister sein! Er will vermutlich bald eine Frührente beziehen, und arbeitet emsig dran, indem er verrückte Ideen von sich gibt! Wir wollen exakt wissen, was mit unseren Nahrungsmittel los ist. Ein Herstelldatum ist nicht genug, weil in der Praxis dieses Datum oft versteckt/verborgen/unleserlich ist, und dann der Händler nicht mehr ausreichend in der Verantwortungskette steckt, nur gesunde Nahrungsmittel zu verkaufen. Zu leicht wird er sich rausreden mit Behauptung «auch ich hab's übersehen». Das Verfalldatum verpflichtet ihn, aufzupassen, sonst wird er wie anno dazu mal einfach alles im Regal wieder stehen lassen, und die Menge von krebsverdächtiger schlechter Ware, wird wieder explodieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfred Ahrens 25.03.2016, 14:22
27. MHD, nur gut für die Industrie

Lebensmittel bei richtiger Lagerung sind viel länger haltbar. Schon mal darüber nachgedacht, was wichtiger ist: Grundwissen und normale Lebensführung oder Elektronikmüll und Pampern bis zum Letzten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badbeardxb 25.03.2016, 14:23
28. Das Theater um das Wegschmeissen von Lebensmitteln...

...ist total irrational. Es ist völlig unerheblich ob ab und zu noch brauchbare Lebensmittel von Leuten, die sie gekauft haben, weggeworfen werden oder nicht. Wie oft gibt man Klamotten in die Altkleidersammlung, die man fast nie getragen hat? Der meiste Müll entsteht ohnehin zwischen Produktion und im Supermarkt, natürlich sollte der Schwund so gering sein wie möglich. Aber Lebensmittel sind als solches nicht schützenswerter als jedes andere Produkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantenbein3 25.03.2016, 14:23
29. Sehr gut

Zitat von iffelsine
Ansonsten schauen wir nicht mehr drauf, beim Öffnen riechen wir, kosten und natürlich schauen wir uns auch an, was da aus der Packung kommt. Der Mensch ist mit genügend Rezeptoren ausgestattet, gutes und schlechtes Essen auseinanderzuhalten. Kein Verbraucher zahlt für Computerchips, die ihm diese Arbeit abnehmen !
Dann brauchen wir nur noch eine EU-Richtlinie, die es uns gestattet, die bunt bedruckten Verpackungen bereits im SB-Markt zu öffnen, damit wir den Inhalt schon vor dem Kauf beriechen, bekosten und begucken und unsere Rezeptoren anschlagen lassen können, bevor wir Geld für verdorbene Lebensmittel ausgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 22