Forum: Politik
Lebensmittelskandal: Hilfsorganisationen lehnen Pferdefleisch-Produkte ab
DPA

Deutsche Hilfsorganisationen sind empört: Der Vorschlag, die im Pferdefleisch-Skandal aus dem Handel gezogenen Tiefkühlgerichte an Bedürftige zu verteilen, stößt auf breite Ablehnung. Nicht zumutbar und menschenunwürdig, lauten die Kommentare.

Seite 16 von 31
fussball11 22.02.2013, 12:12
150.

Dieser industrielle Sondermüll, auch als Rindfleisch bekannt, ist schon ein Verbrechen für sich.

Ich weiß nicht wirklich wie Pferde gehalten werden, aber solange sie nicht als industrielles Produkt zur Herstellung von Normfleisch gehalten werden, ist Pferdefleisch allemal besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkenner 22.02.2013, 12:12
151.

Ich finde, unsere Politker haben sich ein schönes Pferde-Steak verdient. Insbesondere Frau Aigner oder wie die heißt. Denn wer arbeitet, soll auch gut essen. Für die Bedürftigen Soylent Green - mein Gott, so schlecht ist das doch auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 22.02.2013, 12:15
152. Händler bluten lassen!

Die Idee, die Pferde-Lasagne an Arme zu verschenken ist schlicht geschmacklos. Jeder Kommentar darüber erübrigt sich eigentlich (gut, meiner auch...).

Allerdings sollte man jeden Händler (EDEKA & Co.) dazu verdonnern, den VK-Preis JEDES aus dem Handel genommenen Pferdefleisch-Produktes in einen Fonds einzuzahlen, der dann z.B. gesunde Schulspeisung ermöglicht oder auf anderem Wege Bedürftigen zugute kommt.

Denn diese Burschen sind Teil eines Systems, dass die Verbraucher BETRÜGT. Strafe muss also sein und wo EDEKA & Co. das Geld wieder her bekommen, ist deren Sache (z.B vom Pferdefleisch-Lieferanten ???). Genauso wie sie es ja immer geschickt anstellen, den letzten Profit-Cent durch immer günstigere (Pferde-)Lieferanten heraus zu pressen. Und nicht Brüssel sondern Aldi/Metro/Rewe und welcher Supermarkt auch immer haben die Marktmacht Lebensmittelschweinereien zu beenden.

Solange es keine harten Strafen für erwischte Supermarkt-Ketten gibt, werden wir das Deklarations-Problem nicht in den Griff bekommen. Eigentlich ganz logisch: den Letzten müssen die Hunde beißen, die er im Zweifelsfall auch verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 22.02.2013, 12:15
153.

Man kann den Bedürftigen diese Entscheidung auch nicht selbst überlassen. Wo kämen wir denn hin wenn denen nicht mehr vorgeschrieben wird was sie zu Essen bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zentralabitur 22.02.2013, 12:18
154. Lecker.

Oh-ho noch Ansprüche haben ne, ne, ruhig immer rein damit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolle_Sache 22.02.2013, 12:19
155. Menschenunwürdig?!?

Soweit ich das bislang mitbekommen habe, sind noch keine Lebensmittel mit tatsächlicher Gefährdung für den Menschen gefunden worden. Wir sprechen hier also nur über eine Falschdeklaration - sicherlich Grund genug, die Ware aus dem normalen Verkauf zu nehmen.

Warum man diese qualitativ einwandfreie Ware nicht an Bedürftige geben kann, erschließt sich mir nicht. Die Vernichtung von Lebensmitteln ist schließlich auch ethisch nicht vertretbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
old_spice 22.02.2013, 12:25
156. Pferdelasagne

Zitat von frautina
Zum halben Preis anbieten mit Kennzeichnung Pferdefleisch. Ruck zuck ist alles verkauft.
noch einfacher:
Man lagert das Zeug zur Vernichtung in die hinterste Ecke der Kühlhalle, bis der neue Umkarton bedruckt ist.
Dann umverpacken und 25% teurer (weil "neue Ware") wieder ins Regal.
An verschenkten Lebensmitteln verdient keiner was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 22.02.2013, 12:30
157.

Zitat von tolle_Sache
Soweit ich das bislang mitbekommen habe, sind noch keine Lebensmittel mit tatsächlicher Gefährdung für den Menschen gefunden worden. Wir sprechen hier also nur über eine Falschdeklaration - sicherlich Grund genug, die Ware aus dem normalen Verkauf zu nehmen. Warum man diese qualitativ einwandfreie Ware nicht an Bedürftige geben kann, erschließt sich mir nicht. Die Vernichtung von Lebensmitteln ist schließlich auch ethisch nicht vertretbar.
Sie haben recht. Die Toxikologie am Menschen ist schon gelaufen und zwar an den vermutlich ein paar tausend zahlenden Kunden, die die Produkte vorher gekauft haben. Über Krankheitsfälle ist nichts bekannt geworden - soweit ich weiß. Keiner wiehert. Keiner schlägt aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mistermambo 22.02.2013, 12:30
158. Art 1 GG

Zitat von ottowwerren
Wie schlimm muss es um eine Partei bestellt sein in der ein Politiker einen solchen Vorschlag machen darf ohne sofort von höchster Stelle zur Ordnung gerufen zu werden? Leider ist es mir nicht möglich Deutschland zu verlassen, aber mit Personen die so etwas ungestraft von sich geben dürfen in einem Land zu leben, ist für mich grausam. Und im September werden diese Leute als Volksbertreter wieder gewählt. Pfui
Sie haben vollkommen recht, wenn sie die Aussage des "CDU-Entwicklungspolitikers" meinen. Vielleicht ist er aber auch Markt-Entwicklungspolitiker und hat mit Entwicklungshilfe überhaupt nichts zu tun. In jedem Fall hat er sich zu Wort gemeldet und gleich mal schön zugeschlagen... Andererseits muss man diese öffentlich bekanntgegebenen Überlegungen auch im Lichte der Idee von der "marktkonformen Demokratie" wie Frau Merkel sie sich noch 2011 zu wünschen schien beurteilen - dann ergibt es einen Sinn.

Dann ist die Aussage des Entwicklungspolitikers (muss der sich vielleicht noch entwickeln?) eigentlich nur ein Ausdruck vorauseilender Anpassung an die vermutlich noch gültige Richtlinie der Politik der Kanzlerin. Herr Hartwig hätte auch sagen können:

"Was sich nicht mehr verkaufen lässt, wirft man in den Mülleimer. Wenn aber gerade kein Mülleimer da ist... (vervollständigen Sie selbst).

In einem vorigen Post (veröffentlicht oder nicht, jedenfalls etwa ne Stunde her) hatte ich schon darauf hingewiesen, dass es sich bei den freigiebig versprochenen Pferdefleisch-Artikeln eh nur um Billig-Fertiggerichte handelt, die der Bezeichnung als "Lebensmittel-Abfälle" nur mit knapper Not entgangen sind.
Um damit aber etwas anfangen zu können benötigt man schon wieder eine Tiefkühltruhe, einen Backofen, bezahlte Stromrechnungen - es war also auch schon wieder nur eine Geste gegenüber der Mittel- bis Oberschicht der Bedürftigen...

Na ja - von der CDU werden solche Angriffe auf die Menschenwürde inzwischen erwartet und es ist auch nicht die erste Attacke der CDU auf die Menschenwürde, die eigentlich im Grundgesetz als unantastbar verbrieft ist.

Ich wäre zu gern mal Gast in einer Talkshow in der jemand wie Herr Hartwig, lechzend nach einem Karriere- oder Bekanntheitsschub säße. Ich würde ihn wohl fragen, was er geantwortet hätte, wenn Peer Steinbrück so etwas vorgeschlagen hätte und ihn vielleicht mit dem einen oder anderen Gedanken aus den vorausgehenden Absätzen konfrontieren. Vielleicht würde ich ihm auch den Satz von da oben in den Mund legen und ihn bitten, diesen stimmig zu beenden.

In normalen Wahlen könnte die CDU sich vermutlich schon lange nicht mehr behaupten. Zum Glück sind die Wahlergebnisse vom 22. September 2013 wohl schon jetzt fertig in der Schublade und Frau Merkel wird gegen alle Logik und Vernunft ab September mit absoluter Mehrheit von 73 % und einer ganzen Reihe von Block-Parteien allein regieren.

Herzlichen Glückwunsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 22.02.2013, 12:31
159.

Zitat von tolle_Sache
Warum man diese qualitativ einwandfreie Ware nicht an Bedürftige geben kann, erschließt sich mir nicht. Die Vernichtung von Lebensmitteln ist schließlich auch ethisch nicht vertretbar.
Die Reinwaschung von Betrügern, abgesehen von der Entlastung durch Entsorgungskosten, scheint für Sie offensichtlich "ethisch" kein Problem zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 31