Forum: Politik
Lebensmittelskandal: Niebel will Pferdefleisch an Arme verteilen
DPA

Erst forderte ein CDU-Abgeordneter, aussortierte Lasagne mit Pferdefleisch an Bedürftige zu verteilen - jetzt unterstützt Entwicklungsminister Dirk Niebel den Vorschlag. "Wir können gute Nahrungsmittel nicht einfach wegwerfen", sagt der FDP-Politiker.

Seite 1 von 71
meineidbauer 23.02.2013, 12:05
1.

Zitat von sysop
Erst forderte ein CDU-Abgeordneter, aussortierte Lasagne mit Pferdefleisch an Bedürftige zu verteilen - jetzt unterstützt Entwicklungsminister Dirk Niebel den Vorschlag. "Wir können gute Nahrungsmittel nicht einfach wegwerfen", sagt der FDP-Politiker.
Das ist eine hervorragende Idee. Gegen Pferdegfleisch ist nichts, aber auch gar nichts einzuwenden, solange es nicht mit Medikamenten belastet bzw. frei von anderen Schadstoffen ist. Man darf jedoch gespannt sein, wieviele Leute aus Fahrzeugen der Oberklasse aussteigen werden, um sich an den Vorräten in schamloser Weise zu bedienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 23.02.2013, 12:05
2.

Zitat von sysop
Erst forderte ein CDU-Abgeordneter, aussortierte Lasagne mit Pferdefleisch an Bedürftige zu verteilen - jetzt unterstützt Entwicklungsminister Dirk Niebel den Vorschlag. "Wir können gute Nahrungsmittel nicht einfach wegwerfen", sagt der FDP-Politiker.
Sind Arme Menschen 2.Klasse? Warum nicht in den Kantinen des Bundestages anbieten? Da spart man auch einiges.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maipiu 23.02.2013, 12:08
3. Menschen zweiter Klasse

Der Vorschlag Niebels und anderer zeigt, wie diese Leute* ticken: arme Menschen sind selbst schuld an ihrer Armut und müssen sich darum mit dem bescheiden, was ihnen besser Gestellte als Almosen spenden. Dafür sollen sie womöglich auch noch dankbar sein.
Nein, Herr Niebel, das ist würdelos!
Allerdings muss man das Zeug nicht wegwerfen, falls es nicht mit Medikamenten etc. belastet ist, sondern man könnte es an all diejenigen verkaufen, die das wollen. Selbstverständlich korrekt deklariert und zu einem günstigen Preis.
Allerdings soll in dieser Lasagne lediglich 9% Fleisch überhaupt drin sein.

*man könnte sie auch anders nennen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_axel_ 23.02.2013, 12:08
4. Warum nicht an ALLE verteilen?

ich sehe es genauso, dass man lebensmittel nicht wegwerfen sollte, wenn sie unbedenklich sind. dass sich aber bedürftige als menschen zweiter klasse sehen, wenn sie das zeug nun angeboten bekommen, dürfte ein blinder mit krückstock voraussehen.

wo ist das problem, das zeug einfach an ALLE zu verteilen, die es haben wollen würden? ins regal legen, "zum mitnehmen" dranschreiben, fertig. aber das ist wahrscheinlich zu einfach für deutschland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senfreicher 23.02.2013, 12:08
5. gute idee, niebelchen

aber zu spät:gute lebensmittel landen hierzulande schon seit jahren in der tonne. von daher: immer auf dem teppich bleiben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan Kleinschnieder 23.02.2013, 12:09
6. Vernünftig

Solange klar gestellt ist, das die Lebensmittel in Ordnung sind, geht der Vorschlag vollkommen in Ordnung. Das Reflexhafte Geplärre von Nahles und Kühnast sind leider Zeichen für das politische "Niveau" der genannten. Und das Sage ic als Wählr dieser beiden Parteien! Übrigens ist gegen Pferdefleisch nichts einzuwenden, es muss nur angegeben werden. Schmeckt übrigens hervorragend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bitboy0 23.02.2013, 12:10
7. Ohne Medikamente? Richtig deklariert? ...

... dann würde ICH das essen! Ich bin nicht Bedürftig, gehe nicht zu einer Tafel, aber wenn ich weiß das da Pferdefleisch drin ist kann ich entscheiden ob ich das mag.

Das gilt auch für Menschen die weniger Geld haben!

Nur wenn das Pferdefleisch nicht den Anforderungen entspricht, also z.B. Medikamentenrückstände enthält, kann man es natürlich keinem anbieten!

Deswegen unterstütze ich diesen Vorschlag - das nicht einfach wegzuwerfen - ausdrücklich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angste 23.02.2013, 12:11
8. Bisher weiß man noch gar nicht

wo das Fleisch tatsächlich herkommt, man VERMUTET ja nur Rumänien.
Man weiß nichts über die hygienischen Zustände beim Schlachten, bei der Lagerhaltung, beim Transport...man vermutet vorsätzichen Etikettenschwindel, nicht fahrlässige Verunreinigung.

Aber es ist nicht gesundheitsgefährdend, also gut genug für Bedürftige?

Vorschlag: man verteilt es an Bundestags-, an Landtagskantinen, und die Erlöse komen dann den Tafeln zugute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blödian 23.02.2013, 12:11
9.

Zitat von meineidbauer
Das ist eine hervorragende Idee. Gegen Pferdegfleisch ist nichts, aber auch gar nichts einzuwenden, solange es nicht mit Medikamenten belastet bzw. frei von anderen Schadstoffen ist. Man darf jedoch gespannt sein, wieviele Leute aus Fahrzeugen der Oberklasse aussteigen werden, um sich an den Vorräten in schamloser Weise zu bedienen.
Wenn es sonst keiner isst, würde ich davon schon auch was nehmen. Solange geklärt ist, dass die Lebensmittel nicht belastet sind, habe ich keine Bedenken. Es hat mich beim Rinderwahnskandal schon gestört, dass das ganze gute Filet und Roastbeef weggeworfen wurde. Also ich wäre dabei, muss ja nicht umsonst sein.10% des Preises wären ja ok.
Meine Familie würde sich dann allerdings mal einen Monat etwas ungesünder ernähren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 71