Forum: Politik
Lebensmittelskandal: Niebel will Pferdefleisch an Arme verteilen
DPA

Erst forderte ein CDU-Abgeordneter, aussortierte Lasagne mit Pferdefleisch an Bedürftige zu verteilen - jetzt unterstützt Entwicklungsminister Dirk Niebel den Vorschlag. "Wir können gute Nahrungsmittel nicht einfach wegwerfen", sagt der FDP-Politiker.

Seite 71 von 71
Klapperschlange 28.02.2013, 17:22
700.

Zitat von monty54
Und deswegen sollen wir den Mund halten wenn eine Schweinerei auffliegt. Ihre Botschaft ist: "Kann man eh nix dran machen. Also fressen wir das. Ist ja umsonst." Ich hab was dagegen, wenn mir ein feister Politclown Müll unterjubeln will. Wenn diese Leute sich so um die Armen sorgen könnten sie Bedürftigen z.B. Weihnachten einen Gutschein geben mit dem diese sich einen Warenkorb mit leckeren Sachen zusammenstellen können. Aber nein Müllfood ist gut genug für euch undankbaren Prolls.
Dann eben nicht, who cares?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ectorius 02.03.2013, 00:57
701.

Zitat von bitboy0
... dann würde ICH das essen! Ich bin nicht Bedürftig, gehe nicht zu einer Tafel, aber wenn ich weiß das da Pferdefleisch drin ist kann ich entscheiden ob ich das mag. Das gilt auch für Menschen die weniger Geld haben! Nur wenn das Pferdefleisch nicht den Anforderungen entspricht, also z.B. Medikamentenrückstände enthält, kann man es natürlich keinem anbieten! Deswegen unterstütze ich diesen Vorschlag - das nicht einfach wegzuwerfen - ausdrücklich!
Und was ist mit Tanzbären ? Davon hatten die auch jede Menge.
Man kann ja mal ein Auge zudrücken.:-)



Der Skandal kommt einigen Akteuren ganz recht um an der Preisschraube zu drehen. Genau wie die Diskussion um Lebensmittelverschwendung .

Wenn ein gekauftes Auto keine Bremswirkung hat würde niemand auf die Idee, kommen das der Preis zu niedrig ist und man dem Hersteller nicht so sehr unter Druck setzen könne.

Geprüfte Sicherheit ist eine Selbstverständlichkeit.
Grundvoraussetzung.

Ähnlich ist es bei Medikamenten und vielen anderen Dingen.

Der Staat hat im Auftrag seiner Bürger in Auseinandersetzung mit den Herstellern für Sicherheit zu sorgen. Gerade in so sensiblen Bereichen wie der Nahrung.

Somit bedeutet jeder Skandal der nicht durch die Behörden selber aufgedeckt wird, auch immer ein Versagen des Ministeriums für Landwirtschaft.

Vielleicht sind nicht die Kunden geizig sondern eben dieses Ministerium wenn es um geeignete Kontrollmaßnahmen geht.

Es könnte ja sein,das unserer Frau Ministerin die vollen Taschen ihrer Landwirte und das Wohlwollen der Lobbyisten wichtiger sind,als die Sicherheit der Konsumenten.

Ich weiß es nicht. Denkbar wäre es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 71 von 71