Forum: Politik
Leerer Bundestag: Linke fehlen am häufigsten bei Abstimmungen
DPA

Leere Sitzreihen im Parlament - das Bild kennen Sie. Dabei sollten gerade bei namentlichen Abstimmungen die Abgeordneten Präsenz zeigen. In der Praxis fehlen regelmäßig Dutzende Parlamentarier. Eine Datenanalyse.

Seite 5 von 9
dererzer 24.11.2014, 12:37
40. Nix...

Das ist weder eine Begründung, noch eine Entschuldigung. Das ist die selbe Haltung derjenigen, die sagen "warum soll ich wählen, meine Stimme macht sowieso keinen Unterschied". Beides sollte hart bestraft werden, am Besten nicht mit einem Pauschaulbetrag von z. B. 500€, sodern mit min. 1 Monatseinkommen (+bei Politikern personelle Konsequenzen). Wäre interessant wie sich die politische Landschaft dann verändern würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 24.11.2014, 12:38
41.

Augenblick mal!
Berufliche Verpflichtungen als Begründung für Abwesenheit?
Das sind alles Berufspolitiker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 24.11.2014, 12:38
42.

Zitat von unixv
sie haben als einzige, gegen die Letzte Diäten Erhöhung gestimmt! Aber SPDFDPCDUGRÜNE sitzen gern im Selbstbedienungsladen, schade das es in der SPD keine Sozialdemokraten mehr gibt!!
Wahrscheinlich hat die Linken da ihr schlechtes Gewissen geplagt, denn die Linken sind ja auch die Fraktion die die Diäten am wenigsten verdient hat weil sie wenigsten da sind :-)

Im Übrigen: Wenn ich weiß dass meine Nein-Stimmen ohnehin keine Auswirkung haben, dann ist leicht mit Nein gestimmt. Warten wir mal ab falls die Linken mal ne Mehrheit haben sollten, wie sie dann stimmen. Und warten wir mal ab wofür die Linken in Thüringen auf einmal so alles stimmen werden, jetzt wo Sie an der Macht sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 24.11.2014, 12:39
43.

Zitat von marc.egart
Von meinen gewählten Volksvertretern erwarte ich, dass diese im Bundestag präsent sind. Punkt.
Der Bundestag besteht aber nicht nur aus dem Plenarsaal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesterngingsnoch 24.11.2014, 12:39
44. In der Tat!!

Als sich noch Wehner und FJS verbal beharkt haben, war der Bundestag noch interessanter.
Die Linken haben sowieso nichts beizutragen außer Propagandageschwätz, warum also noch zu den Sitzungen erscheinen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pewibe 24.11.2014, 12:41
45. Anarchie

braucht keinen BT oder sollte ich sagen die verstaubte SED-Bande ist noch nicht in der Demokratie angekommen! Schade, dass die AfD nicht gewertet werden kann ;-) für die "So What Fraktion". Für was haben die sich wählen lassen und für was werden die über Steuergelder entlohnt? Desinteresse auf ganzer Linie und unwählbar in dieser Reihenfolge. Leider konnte man die Afd noch ignorieren im September 2013...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appendnix 24.11.2014, 12:42
46. Hab ich was versäumt

Zitat von unixv
sie haben als einzige, gegen die Letzte Diäten Erhöhung gestimmt! Aber SPDFDPCDUGRÜNE sitzen gern im Selbstbedienungsladen, schade das es in der SPD keine Sozialdemokraten mehr gibt!!
War mir echt neu, dass die FDP noch im "Selbstbedienungsladen" sitzt. Hab ich - oder Sie - da was versäumt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1201580 24.11.2014, 12:44
47.

Vielleicht haben die Linken das mit der Demokratie einfach noch nicht so ganz verstanden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 24.11.2014, 12:47
48.

Beeindruckend, wieviele Foristen der Auffassung sind, Politik würde vor allem im Plenum gemacht. Da fehlt bei den meisten hier vermutlich die Praxiserfahrung. Selbst auf lokaler Ebene besteht Politik nur zu 20% aus Ratssitzungen. Das meiste passiert schon im Vorfeld. Und das erwarte ich auch von Abgeordneten.

Ein Abgeordneter, der sich über seine Anwesenheitsquote bei Plenarsitzungen definiert, leistet weniger als einer, der zum Beispiel versucht, seine Fraktion und andere in Einzelgesprächen von seiner Position zu überzeugen. Das wird aber nicht statistisch ausgewertet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrothe 24.11.2014, 12:47
49. methodischer Unsinn

Die Kritik ist ja durchaus berechtigt. Allerdings erschreckt es mich wieder mal, mit welch geringer Sachkenntnis jemand auf Spiegel-Online seinen Mist verbreiten darf.
Liebe Redakteure; lernt (außer einem Journalismus-Studium) nebenher noch was Richtiges. Man kann über die Fraktionen nicht mit Prozentquoten seriös argumentieren. Bei einer kleinen Fraktion sind die Quoten schon bei Abwesenheit einer Person deutlich höher als bei einer großen Fraktion. Bis Bezugsbasis ist also zu unterschiedlich. (Mathematik Unterstufe) Das ist methodischer Mist, so geht das nicht.
Vielleicht rechnet Ihr das mal mit einem Gewichtungsfaktor (orientiert z.B. an der Faktionsgröße).

Schade, dass so ein Thema so prominent platziert und so lausig umgesetzt wird. Man merkt mal wieder, auch für den spiegel sind die guten Zeiten vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9