Forum: Politik
Legalisierung: Wie Australiens Regierung die Ehe für alle vermurkst
Getty Images

In Australien dürfen gleichgeschlechtliche Paare nicht heiraten. Vor einer möglichen Gesetzesänderung will Premier Turnbull die Bevölkerung befragen. Doch das ist heftig umstritten - der Streit landet nun vor Gericht.

Seite 2 von 4
lolz 05.09.2017, 21:18
10.

Oh mein Gott, Leute, macht euch mal locker.. natürlich will ein Mann, der auf Männer steht, irgendwann der stolzen Runde an Freunden und Familie auch seinen tollen Ehemann vorstellen, warum denn nicht? Dass ihr nicht kapiert, wie wichtig es für die Menschen ist, egal zu welchem Geschlecht sie sich hingezogen fühlen, eine Ehe zu führen, und dass man heutzutage auch keine Kinder braucht, um verheiratet zu sein. Kostet nichts und im Grunde ist es eine Unverschämtheit, diesen Lebensweg anderen verbrauen zu wollen...
Ich gratuliere allen in Deutschland, die ihr neues Recht bereits wahrnehmen konnten und wünsche eine schöne, gemeinsame Zeit als Ehemann und Ehemann wie auch Ehefrau und Ehefrau, und alles dazwischen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativloser_user 05.09.2017, 21:50
11. Schwachsinn

Zitat von Gregor Taum
Es hilft nichts, die Natur hat nicht umsonst Männlein und Weiblein geschaffen, damit sie sich finden und Kinder haben. Alles andere kann man nennen wie man will, es kann nie eine Ehe wie die zwischen Mann und Frau sein.
Die Natur kennt gar keine Ehe. Die kennt das Alphamännchen das die Nebenbuhler verprügelt, beisst oder tötet und sich dann soviele Weibchen nimmt wie es möchte. Und die Natur kennt das Überleben des stärkeren.

Auf Menschen übertragen würde das bedeuten: Der Mann, der die meisten anderen Männer am besten verprügeln kann, darf sich anschliessend soviele Frauen schnappen wie er will und sich mit denen vergnügen ohne dass die einzuwilligen brauchen.
Wenn sie für "Naturgesetze" sind, dann sind sie also für Gewalt, Vergewaltigung und Polygamie.
Gegen Polygamie ist ja im Prinzip nichts einzuwenden, solange auf freiwilliger basis, aber mit Gewalt und Vergewaltigung hat unsere Zivilisation so ihre Probleme ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 05.09.2017, 21:56
12. ...

Zitat von meine Güte
Was ist Ehe? Verbindung Mann-Frau. Zweck: Fortpflanzung, erhaltung der Art. Mann-Mann, Frau-Frau widerspricht dem. Sorry, da sollten wir die Kirche aus dem Spiel lassen. Also, zuviel Mann-Mann, Frau-Frau ist nicht gut. Wir sollten etwas mehr der Natur den Lauf lassen. Wie soll Mann-Mann, Frau-Frau dem natürlichen Lauf entsprechen? Ein Widerspruch in sich. Das kann nicht funktionieren.
Alles in Allem ziemlicher Unsinn, den Sie hier verbreiten.

1) Die Ehe im staatlichen Sinn gibt es erst seit dem 18. Jahrhundert und vor allem um diese Ehe geht es (gleiche Rechte vor dem Gesetz)

2) Die kirchliche Ehe gibt es laenger, aber fragen Sie mal einen Mormonen, was er von Mann - (einer) Frau haelt.

3) Homosexualitaet gibt es auch in der Natur. Dutzendfach nachgewiesen. Vom Pinguin bis zu den Affen.

4) Die Ehe dient nicht der Fortpflanzung. Sex dient der Fortpflanzung. Die Ehe dient vielleicht der partnerschaftlichen Bindung. Aber Familien gibt es auch ohne Ehe, Kinder wachsen auch ohne Ehe gut auf, die Ehe ist schlicht nicht notwendig fuer die Fortpflanzung (abgesehen davon, dass die Menschheit ein Problem mit zuviel Fortpflanzung hat und nicht mit zuwenig).

5) Wieso gibt es, wenn die Ehe der Fortpflanzung dient, die Ehe fuer kinderlose Paare?

6) Was soll das "zuviel" Mann-Mann etc. bedeuten? Glauben Sie, wenn es die Ehe fuer Alle gibt, werden mehr Menschen schwul oder lesbisch? Es gab und gibt und wird diese Menschen immer geben, immer im ungefaehr selben Prozentsatz. Das ist keine Phase, nichts, was man sich aussucht, nichts, was geheilt werden kann, oder wozu man bekehrt wird.

7) Dem natuerlichen Lauf entspricht ueberhaupt keine Ehe. Wenn es nach der Natur ginge, dann wuerde der Mann moeglichst viele unterschiedliche Frauen schwaengern. Dazu dient naemlich der Sexualtrieb und deswegen gibt es beim Mann auch keine Wechseljahre. Es ist die Frau, die nicht unbegrenzt Kinder gebaeren kann. Es ist die Frau, die das Kind gebaeren muss, und die ein Interesse an einer Bindung hat, biologisch betrachtet, um das Kind sicher aufzuziehen, bis es selbst geschlechtsreif ist. Nirgendwo hierbei spielt eine Ehe eine Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 05.09.2017, 22:00
13. ...

Zitat von Gregor Taum
Volksbefragungen sind immer unbeliebt. Das Volk könnte ja was anderes wollen als die Regierung. Davon abgesehen ist die sog. Ehe für alle eine Chimäre, die keiner so richtig ernst nimmt. Ein "Mann", der seinen "Mann" als "Ehemann" vorstellt, macht sich einfach nur lächerlich. Es hilft nichts, die Natur hat nicht umsonst Männlein und Weiblein geschaffen, damit sie sich finden und Kinder haben. Alles andere kann man nennen wie man will, es kann nie eine Ehe wie die zwischen Mann und Frau sein.
Und bei den Schnecken hat die Natur Zwitter geschaffen, die mal Mann und mal Frau sein koennen. Und anderswo in der Natur werden die Maennchen nach dem Sex gefressen. Wieso nicht bei uns? Bei irgendwelchen Meerestieren schwimmt der Mann nur mit seiner Samenfluessigkeit ueber die Eier...bei Pinguinen, glaube ich, kuemmert sich der Mann um die Brut. Bevor man biologisch argumentiert, sollte man auch Biologie verstehen, aber dazu muss man eine gewissen Intelligenz mitbringen, die alle die, die mit biologischen Argumenten gegen die Ehe fuer Alle argumentieren, aber leider meistens nicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 05.09.2017, 22:12
14.

Man gewinnt langsam den Eindruck, als würde sich die Welt nur noch um LGBT drehen. Die hier genannten Zahlen scheinen in einer oder mehreren Großstädten eingesammelt worden zu sein. Auf dem Land ist diese Zustimmung mit Sicherheit nicht zu erreichen. Im übrigen: Die Schule sollte überall auf der Welt Bildung an Kinder vermitteln.
Sie zu verunsichern bzw. Ihnen ein umstrittenes Weltbild zu vermitteln, dafür ist Schule sicher nicht da. Nirgendwo!
"Die Schule hat meinem Sohn gesagt, er darf nächstes Jahr auch Kleider tragen, wenn er möchte."

Das sagt alles über die Verfasstheit der Meinungsmacher bzw der Befürworter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 05.09.2017, 22:18
15.

Zitat von Gregor Taum
Volksbefragungen sind immer unbeliebt. Das Volk könnte ja was anderes wollen als die Regierung. Davon abgesehen ist die sog. Ehe für alle eine Chimäre, die keiner so richtig ernst nimmt. Ein "Mann", der seinen "Mann" als "Ehemann" vorstellt, macht sich einfach nur lächerlich. Es hilft nichts, die Natur hat nicht umsonst Männlein und Weiblein geschaffen, damit sie sich finden und Kinder haben. Alles andere kann man nennen wie man will, es kann nie eine Ehe wie die zwischen Mann und Frau sein.
Sehr richtig und ich halte es langsam für nicht nur nervtötend, mit welcher Impertinenz versucht wird, dem normalen Bürger die "neue Normalität" schmackhaft zu machen.
Vorschlag von mir: Die LGBT Befürworter sollte es mal in Afrika versuchen - könnte die Geburtenrate senken, was im übrigens dringend erforderlich ist, so der Kontinent jemals auf die Beine kommen will.
Habe aber den Verdacht, dass in Afrika die Natürlichkeit (kommt von Natur ) überwiegt und dass damit den Auswüchsen (ja, ich nenne das Auswuchs) kein Erfolg beschieden sein würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 05.09.2017, 22:23
16.

Zitat von rad666
Die Ehe ist grundsätzlich ein christliches Sakrament. Was spricht dagegen den Kirchen diesen Teil zu überlassen? Mann, Frau und was auch immer können dann eben staatliche Partnerschaften eintragen lassen, mit all den Rechten und Pflichten. So viel Respekt habe sogar ich vor der Kirche. Dann aber bitte nicht nur auf einen Partner beschränken, im Rahmen der Ehe für alle müssen dann auch alle anderen Kombinationen aus X Partnern (x >= 2) möglich sein. Oder warum soll eine Frau nicht mit 2 Männern eine Parnerschaft eingehen dürfen?
Na dann man tau - kann sich jeder denken wohin das führt. Aber es stimmt schon - manche wollen, dass alles erlaubt ist. Wir sollten diesen Unsinn nicht mitmachen und dem einen Riegel vorschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 05.09.2017, 22:26
17.

Zitat von meine Güte
Was ist Ehe? Verbindung Mann-Frau. Zweck: Fortpflanzung, erhaltung der Art. Mann-Mann, Frau-Frau widerspricht dem. Sorry, da sollten wir die Kirche aus dem Spiel lassen. Also, zuviel Mann-Mann, Frau-Frau ist nicht gut. Wir sollten etwas mehr der Natur den Lauf lassen. Wie soll Mann-Mann, Frau-Frau dem natürlichen Lauf entsprechen? Ein Widerspruch in sich. Das kann nicht funktionieren.
Und hoffentlich nimmt sich das australische Parlament für die Beantwortung dieser Frage mehr Zeit, als es in Deutschland der Fall war. "Ehe für alle" wurde hier aus sehr populistischen Gründen im Schweinsgalopp durchgewunken. Man kennt das ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 05.09.2017, 22:33
18.

Zitat von Newspeak
Alles in Allem ziemlicher Unsinn, den Sie hier verbreiten. 1) Die Ehe im staatlichen Sinn gibt es erst seit dem 18. Jahrhundert und vor allem um diese Ehe geht es (gleiche Rechte vor dem Gesetz) 2) Die kirchliche Ehe gibt es laenger, aber fragen Sie mal einen Mormonen, was er von Mann - (einer) Frau haelt. 3) Homosexualitaet gibt es auch in der Natur. Dutzendfach nachgewiesen. Vom Pinguin bis zu den Affen. 4) Die Ehe dient nicht der Fortpflanzung. Sex dient der Fortpflanzung. Die Ehe dient vielleicht der partnerschaftlichen Bindung. Aber Familien gibt es auch ohne Ehe, Kinder wachsen auch ohne Ehe gut auf, die Ehe ist schlicht nicht notwendig fuer die Fortpflanzung (abgesehen davon, dass die Menschheit ein Problem mit zuviel Fortpflanzung hat und nicht mit zuwenig). 5) Wieso gibt es, wenn die Ehe der Fortpflanzung dient, die Ehe fuer kinderlose Paare? 6) Was soll das "zuviel" Mann-Mann etc. bedeuten? Glauben Sie, wenn es die Ehe fuer Alle gibt, werden mehr Menschen schwul oder lesbisch? Es gab und gibt und wird diese Menschen immer geben, immer im ungefaehr selben Prozentsatz. Das ist keine Phase, nichts, was man sich aussucht, nichts, was geheilt werden kann, oder wozu man bekehrt wird. 7) Dem natuerlichen Lauf entspricht ueberhaupt keine Ehe. Wenn es nach der Natur ginge, dann wuerde der Mann moeglichst viele unterschiedliche Frauen schwaengern. Dazu dient naemlich der Sexualtrieb und deswegen gibt es beim Mann auch keine Wechseljahre. Es ist die Frau, die nicht unbegrenzt Kinder gebaeren kann. Es ist die Frau, die das Kind gebaeren muss, und die ein Interesse an einer Bindung hat, biologisch betrachtet, um das Kind sicher aufzuziehen, bis es selbst geschlechtsreif ist. Nirgendwo hierbei spielt eine Ehe eine Rolle.
Mein Vorschlag: Statt "newspeak" vielleicht lieber
"strangespeak" - passt meiner Ansicht nach besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 05.09.2017, 22:36
19.

Zitat von hugahuga
Sehr richtig und ich halte es langsam für nicht nur nervtötend, mit welcher Impertinenz versucht wird, dem normalen Bürger die "neue Normalität" schmackhaft zu machen. Vorschlag von mir: Die LGBT Befürworter sollte es mal in Afrika versuchen - könnte die Geburtenrate senken, was im übrigens dringend erforderlich ist, so der Kontinent jemals auf die Beine kommen will. Habe aber den Verdacht, dass in Afrika die Natürlichkeit (kommt von Natur ) überwiegt und dass damit den Auswüchsen (ja, ich nenne das Auswuchs) kein Erfolg beschieden sein würde.
Mich stört LGBT nicht die Bohne. Wer bin ich denn, mich in das Privatleben anderer Leute einzumischen? Mit der Ehe geht in vielen Gesellschaften übrigens eine ganze Reihe Privilegien und Sonderrechte einher, die Menschen, die diesen Schritt nicht gehen wollen/dürfen vorenthalten bleiben. Dass der Staat hier ansetzt ist ein längst überfälliger Schritt, auch wenn es reaktionären Steinzeitmenschen nicht in den Kram passt. Was wollen Sie eigentlich noch auf dem Altar der Geburtensteigerung opfern? Verhütung? Monogamie? Strafbarkeit von Sexualverbrechen? "Menschen" wie Sie machen mich krank und Ihre zwangsneurotische Art, in die persönliche Freiheit anderer Menschen eingreifen zu wollen ist um einiges unnatürlicher als Homosexualität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4