Forum: Politik
Lehren aus der Landtagswahl: Es grünt so grün
DPA

Schwarz-Grün, Jamaika, GroKo? Oder doch noch Rot-Rot-Grün? Vieles ist möglich, der hessische Wahlabend bleibt spannend. Nur der Sieger steht schon fest. Und der Verlierer auch.

Seite 3 von 9
Hajojunge 28.10.2018, 19:52
20. Größter Verlierer ist die SPD

Gemessen an ihren alten Stimmanteilen hat sie absolut 35 % der Stimmen verloren, die CDU immerhin noch 27 %.
Man hat die GroKo abwatschen wollen, aber dabei übersehen, dass die schwarz/grüne Koalition in Hessen gute Arbeit geleistet hat. Nur hat sie diese nicht an die große Glocke gehängt. Das war der Fehler. Bleibt zu hoffen, daß es ein "weiter so" geben wird. Sollte die FDP noch gefragt sein, warum nicht, dann werden die Grünen ein wenig ausgebremst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briefzentrum 28.10.2018, 19:54
21. GroKo - entschlossen Kurs halten auf der Titanic

Die Kommentatoren der CDU und SPD sind wieder einmal schwer zu ertragen. Da fahren beide GroKo-Parteien Wählerverluste in historischem Ausmaß ein (-22%) und niemand trägt dafür Verantwortung. Die 19,5% der SPD in Hessen entsprechen bundesweit noch 14%. Und die CDU hat ein Drittel ihrer Wähler verloren, hält sich aber für den Wahlgewinner und Angela Merkel für eine alternativlose Kanzlerin und CDU-Vorsitzende. Hier verspielen die beiden ehemaligen Volksparteien das deutsche Parteiensystem, weil sie nicht mehr in der Lage sind, aus ihren Niederlagen die notwendigen Konsequenzen zu ziehen. Stattdessen organisierte Verantwortungslosigkeit und endlose Plattitüden: wichtige Sacharbeit; keine Streitigkeiten mehr, gute Gesetze machen, unser Erscheinungsbild verbessern, wir müssen unsere gute Politik besser rüberbringen, Ruhe bewahren. Es ist wohl keine allzu gewagte Prognose zu sagen, diese GroKo hat ihren Tiefpunkt noch nicht erreicht. Armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 28.10.2018, 19:57
22. @vox veritas, #3

Zitat von vox veritas
Es liegt nicht am Wahlprogramm der SPD. Wäre dem so, hätten die christlichen Parteien (CDU / CSU) bei den letzten Wahlen nicht ebenso Stimmen verloren. Das sollte man übrigens mal dem Kevin stecken, damit der nicht wieder von der Auflösung der GroKo träumt.
Der Kühnert wird das Ergebnis schon verstanden haben, genau so wie der linke Flügel der SPD. Und das Ergebnis ist ja eindeutig: Raus aus der GroKo, weg von den sog. "Konservativen", wieder hin zu den Wurzeln der SPD, wieder hin zu einer Politik für die Bevölkerung. Soll doch CDU und CSU das weiter machen, was sie am Besten könnten, wenn sie wollten - Politik für die Konzerne, Politik gegen den Menschen. Leider können die noch nicht einmal das. Was CDU und CSU allerdings aus dem ff beherrschen ist das gegenseitige zerfleischen und politisch nichts tun. Mittlerweile muss die Forderung, diese Koalition zu verlassen, auch bei der Führung der SPD angekommen sein. Wenn sie bei den nächsten innerparteilichen Wahlen nicht abgewählt werden wollen, müssen Nahles, Scholz und Co jetzt die Koffer packen und die Konservativen in ihrem Schlamassel allein lassen. Sollen die doch mal eine Regierungsarbeit leisten. Aber das können CDU und CSU ja doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Undnochsoeiner 28.10.2018, 19:58
23. Keiner spricht mehr über den wahren Verursacher

Das ganze Regierungsdebakel wurde doch von der CSU verursacht. Eine ausschließlich in Bayern antretende Partei beeinträchtigt die Regierungsarbeit mit Auswirkung auf die gesamte Bundesrepublik. Auf ganz Deutschland gesehen würde die CSU nicht mal die 5%-Hürde nehmen. Die Merkel soll endlich den Seehofer rausschmeißen. Dann können die endlich anfangen zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 28.10.2018, 19:59
24. Wieso sind die Grünen jetzt automatisch in der....

...Regierung? Die SPD hat ebenso viele Stimmen wie die Grünen bekommen. Es ist als Schwarz-Rot-Gelb ebenfalls möglich. Eine Rot-Rot-Grüne Minderheitsregierung ist nur möglich, wenn andere Koalitionen sich nicht ergeben, was aber unwahrscheinlich ist.

Die Wahl insgesamt scheint mehr den Bund zu reflektieren als Hessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 28.10.2018, 20:02
25. Technisch betrachtet

Es gibt immer zwei Gewinner:
Die Partei mit den meisten Stimmen und die Partei mit dem grössten relativen Zuwachs.
Ersteres ist logisch, letzteres zeigt die Dynamik in der Aktivierung des Wählerpotentials.
Auch wenn es den Journalisten nicht passt: die AfD ist einer der beiden Wahlsieger. Und damit wird auch klar, welches Thema auf den Nägeln brennt. Auch hier darf die Journaille mal langsam den Kopf aus dem Sand ziehen.
Und ich sage das als alter Linksliberaler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
print1939 28.10.2018, 20:03
26. Kein Mitleid mehr mit der CDU und SPD

Annegret Kramp-Karrenbauer fordert angeblich als Konsequenz aus der Hessenwahl eine "neue Arbeitskultur" in der GroKo. "Es muss Schluss sein mit der Debatte, ob wir zusammen regieren oder nicht", sagt sie. Die GroKo sollte sich auf drei große Projekte für die nächsten Monate einigen. Für die nächsten Monate? Wenn das alles ist, was die CDU zustande bringt, dann hat sie die Schlafpille "Schäfer-Gümbel" schon intus. Beide Parteien; CDU und SPD haben das Wahlergebnis nicht verstanden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skakesbier 28.10.2018, 20:07
27. Selbst zum

simplen Plus-Minus-Rechnen reicht's bei den SPON'lern evidentermaßen nicht: Gewinner ist mit plus 8,7% eindeutig die AfD, während die 'Grünen' bloß plus 8,5% erreichen. Aber daß eigene Ideologie gegen einfache Arithmetik immer verliert, müssen die Herr- u. Damenschaften in Hamburg halt noch lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elli1965 28.10.2018, 20:14
28. Jetzt müssen wir erst einmal...

...das Wahlergebnis in aller Ruhe analysieren. So dürfte es auch jetzt wieder heißen; same procedure as every year! Den sogenannten Volksparteien geht allmählich das Volk aus, aber bis zur 5% Hürde ist ja noch Luft nach unten. Ich kann mir gut vorstellen, dass in den Ortsverbänden der SPD und CDU so mancher die Faust in der Tasche ballt. So lange sowohl CDU als auch SPD sich davor scheuen notwendige Reformen zur Sicherung der Sozialsysteme zu entwickeln und deren Finanzierung nicht nur durch den Faktor Arbeit sicherstellen, so lange sind Wahlverluste vorprogrammiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-su- 28.10.2018, 20:17
29.

Hier sieht man wie viel es ausmacht, wenn seit 4 Wochen ständig die Umfragewerte veröffentlicht werden und da jedesmal die Grünen gelobt werden.

Das war eine klare Kampgane für die Grünen. Wobei die ja im Grunde nur eine FDP mit grünen Anstrich sind.

Lustig auch, dass die Grünen machen können was sie wollen, es wird ihnen nicht krumm genommen. Egal ob Hartz4 Einführung, Abholzung des Hambacher Forst, Kohlekraftwerk in Hamburg oder Flughafen Frankfurt. Alles Dinge, die die Grünen in Regierungsverantwortung unterstützen und außerhalb des Parlaments dann bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9