Forum: Politik
Leichenfund nahe Tripolis: Das Grauen im Lagerhaus

Die Kämpfe in Tripolis flauen ab - nun entdecken die Libyer die Grausamkeiten des gestürzten Regimes. In einem Schuppen nahe Tripolis liegen Dutzende Leichen, bis aufs Skelett verbrannt. Wer sind die Toten, und gibt es womöglich noch mehr Opfer? Spurensuche an einem Ort des Schreckens.

Seite 2 von 51
Zavi85 28.08.2011, 13:30
10. .

Zitat von sukowsky
Wir wollen nicht von hätte oder wenn reden. Eins ist sicher, der Westen hätte sich in Libyen nicht einmischen sollen. Jetzt kommt die Rache des Siegers auf arabische Art und Weise und die ist sicherlich ziemlich blutig, hinzu kommt die Mangelversorgung an Wasser und Nahrung mit Seuchen begleitet und wird noch viele Menschenleben kosten. Gaddafis Regime wäre gelinde gesagt gar nichts dagegen.
Die Toten auf diesem Hof kommen aus Gaddafis Zeit an der Macht.

Beitrag melden
josifi 28.08.2011, 13:30
11. .

Zitat von gbk666
Ja...wer hat denn wohl den krieg in Lybien angefangen. Etwa Gaddafi oder doch eher jemand anderes?
Meinen Sie die DEMONSTRATIONEN von Teilen der Bevölkerung?

Beitrag melden
Zavi85 28.08.2011, 13:31
12. .

Zitat von ThomasPr
Also, man entdeckt die Grausamkeiten des gestürzten Regimes, gleichzeitig weiß man aber nicht, wessen Leichen das sind.
Wie soll man das wissen wenn sie so stark verbrannt sind?

Beitrag melden
Habeshah 28.08.2011, 13:32
13.

Zitat von ThomasPr
Also, man entdeckt die Grausamkeiten des gestürzten Regimes, gleichzeitig weiß man aber nicht, wessen Leichen das sind.
Wenn man in einem Gebäude des Regimes Leichen findet, ist es wohl klar wer sie ermordet hat. Welchen Namen diese Personen zu Lebzeiten hatten lässt sich vielleicht nie mehr ermitteln.

Beitrag melden
ThomasPr 28.08.2011, 13:33
14. .

Zitat von Zavi85
Die Toten auf diesem Hof kommen aus Gaddafis Zeit an der Macht.
Im Artikel steht aber, daß die Rußhaufen noch warm waren.

Beitrag melden
tofuwurst 28.08.2011, 13:33
15.

Was ist das denn eigentlich für ein Titel "Das Grauen im Lagerhaus". Darf ich den für meinen nächsten Groschenroman verwenden?

Beitrag melden
ThomasPr 28.08.2011, 13:36
16. .

Zitat von Habeshah
Wenn man in einem Gebäude des Regimes Leichen findet, ist es wohl klar wer sie ermordet hat. ...
Noch ein ganz Schlauer. Wenn in einem Rathaus ein Toter liegt, ist wohl klar, daß der Bürgermeister der Täter war. Oder?

Beitrag melden
snooze1958 28.08.2011, 13:36
17. Wenn "man" bei Ihnen zu Hause eine Leiche "findet"..

Zitat von Habeshah
Wenn man in einem Gebäude des Regimes Leichen findet, ist es wohl klar wer sie ermordet hat. Welchen Namen diese Personen zu Lebzeiten hatten lässt sich vielleicht nie mehr ermitteln.


... sind Sie also der Täter ! Gerade bei den Lügen der "Rebellen" und der NATO ist mit Allem zu rechnen !

Beitrag melden
team_gleichklang_de 28.08.2011, 13:38
18. Einseitigkeit macht keinen Sinn

Es besteht kein Zweifel, dass Gaddafi Soldaten schwere Menschenrechtsverletzungen begangen haben. Auch Folterungen in den Gefängnissen haben ohne Zweifle stattgefunden. Wir wussten davon die ganze Zeit, die USA sandten sogar Menschen nach Libyen zur Einkerkerung und zum verhör, lobten die Kooperation der Folterer im "Kampf gegen den Terror".

Der Artikel wäre aber glaubhafter, wahrhafter und parteiischer gewesen, wenn ebenso detailliert die Verbrechen der Rebellen geschildert worden wären. Ein Cam aus unbewaffneten Gaddafi Anhängern, welches sich formierte als Protest gegen die Bombardierung, ist ausgelöscht worden. Die Menschen wurden erschossen. Schwarze werden in Tripoli zu Tode geprügelt, wenn Journalisten kommen, heißt es "Stop Journalisten". Die Bilder der verängstigten zusammengetriebenen Menschen, viele von ihnen jetzt wohl schon Tod, können gefunden werden, wenn man sie sehen will.

Auch die Söldner Story wird ohne Prüfung weitergegeben. Human Rights Watch sieht hierfür keine Belege. In Libyen leben unzählige Menschen schwarzer Hautfarbe, viele aus dem Süden Libyen stammend, andere als Arbeiter. Sie alle sind jetzt vogelfrei. Dies zu verschweigen und nur auf die Verbrechen der einen Seite zu rekrutieren, ist kein objektiver Journalismus.

Wir können es alle sehen: Das Land ist in Schutt und Asche. Vorher hatte es dne höchsten Lebensstandard in Afrika. Durchschnttliche Lebenserwartung 75 Jahre. Alphabetisierungsrate bei knapp 90%, landesweite medizinische Versorgung. Wie wird wohl künftig die soziale Situaiton der Menschen in Libyen sein?

In Libyen sind jetzt mehr Menschen gestorben als gestorben wären, wenn das Regime noch 40 Jahre weiter bestanden hätte. Gleichzeitig hatte man vorher jeden Kompromiss, jede Verhandlung strikt abgelehnt. Nur der totale militärische Sieg schien der Nato akzeptabel.

Wer hat das Recht zu sagen, dass das unendliche Leid, welches nun geschaffen wurde, legitim war? In Nadelstreifenanzügen auf Konferenzen lässt sich schön reden, andere mussten dafür sterben! Wir können froh sein, dass deutsche Soldaten wenigstens nicht mit gebombt haben, auch wenn nun versucht wird, eine neue politische Korrektheit zu schaffen, gemäß alle die Extremisten oder Idioten sind, die gegen Krieg und für friedfertige Konfliktlösung einstehen.

Beitrag melden
MarkusKrawehl 28.08.2011, 13:44
19. Wäre nur logisch wenn...

Zitat von ThomasPr
Also, man entdeckt die Grausamkeiten des gestürzten Regimes, gleichzeitig weiß man aber nicht, wessen Leichen das sind.
Derjenige "Rebell", der er es wusste bzw. ausgeführt, liegt mittlerweile von Kommandosoldaten erschossen derweil in einem anderen Gebäude. So bleiben USA/GB/FR moralisch ganz sauber.

Beitrag melden
Seite 2 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!