Forum: Politik
Leichenfund nahe Tripolis: Das Grauen im Lagerhaus

Die Kämpfe in Tripolis flauen ab - nun entdecken die Libyer die Grausamkeiten des gestürzten Regimes. In einem Schuppen nahe Tripolis liegen Dutzende Leichen, bis aufs Skelett verbrannt. Wer sind die Toten, und gibt es womöglich noch mehr Opfer? Spurensuche an einem Ort des Schreckens.

Seite 6 von 51
Kassander 28.08.2011, 14:22
50. Das Elend der Journalistik

Wo ist Der Spiegel nur hingekommen? Unter einer grenzwertigen Boulevard-Überschrift lesen wir zunächst von Gräueln des Gadafi-Regimes als gesicherter Tatsache.
Lesen wir dann den vollständigen Text des Autors, müssen wir feststellen, dass nichts gesichert ist - ganz abgesehen davon, dass prinzipiell gesehen beide Seiten für Gräueltaten verantwortlich sind.
Ein Musterbeispiel für das Elend der Journalistik heute. Sollte an allen Journalistik-Schulen ausgehängt werden!

Beitrag melden
einsiedlerkrebs 28.08.2011, 14:23
51. .

Zitat von ThomasPr
Noch ein ganz Schlauer. Wenn in einem Rathaus ein Toter liegt, ist wohl klar, daß der Bürgermeister der Täter war. Oder?
Dieser eher einfach gestrickte Gedankengang des Posters war mir auch sofort aufgefallen. Außerdem steht in dem Artikel:

Zitat von
Eines davon ist das Massaker von Khellet Ferjan. Der Tatort ist ein unscheinbarer Bauhof bei Tripolis, umgeben von einer hohen Mauer. Vor dem Krieg nutzte ihn die hiesige Agrar-Kooperative.
Demnach müsste ja die Agrar-Kooperative die Finger im Spiel haben.

Beitrag melden
c++ 28.08.2011, 14:23
52. .

Es wird leider immer unmöglicher, Propaganda und Wahrheit zu trennen.
Kann sein, dass es stimmt, was dort steht, es kann auch sein, dass es nicht stimmt.
Seit dem Ende des Vietnamkrieges wissen die Staaten, wie wichtig es ist, einen guten Propagandaapparat zu haben. Andererseits sinkt damit natürlich die Glaubwürdigkeit.
Ich denke, hier werden von beiden Seiten Kriegsverbrechen begangen. Alles andere ist wenig glaubwürdig.

Beitrag melden
Larry_Taylor 28.08.2011, 14:24
53. .

Zitat von Zavi85
Die Toten auf diesem Hof kommen aus Gaddafis Zeit an der Macht.
Zitat von Zavi85
Wie soll man das wissen wenn sie so stark verbrannt sind?
Erstaunlich wie man sich in zwei Posts innerhalb Minuten so widersprüchlich verhalten kann.

Beitrag melden
josifi 28.08.2011, 14:24
54. .

Zitat von paradiddlediddle
Bitte klären Sie mich doch noch mal ganz kurz über Gaddafis Militäraktionen auf!
http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerkrieg_in_Libyen

Beitrag melden
ThomasM72 28.08.2011, 14:25
55. Titel

Zitat von gewiko
Menschen die sich aus egoistischer Seelenheilsarroganz nicht gewaltsam Mördern in den Weg stellen, obwohl sie das gefahrlos könnten, sind Bestandteil der Morde und der Grausamkeiten.
Wenn im Zuge des "in den Weg stellen" andere, auch vollkommen unbeteiligte, Personen verletzt oder getötet werden, muss man sich dieser Wahrheit stellen. Auch wer Gutes beabsichtigt, kann sich die Hände schmutzig machen. Der Zweck heiligt nicht die Mittel!

Beitrag melden
cashcow 28.08.2011, 14:27
56. Blutsäufer?!

Zitat von gewiko
Was mich stört ist das der ursprüngliche Anlass des Aufstandes radikal islamistisch war. Ich hoffe das sich in Libyen die durchsetzen, die nicht so denken. Aber das ein ganzes Volk nicht in den Klauen eines mordenden geisteskranken Blutsäufers wie Gaddafi leben möchte, kann man verstehen, ist ja auch eine blöde Situation aus der Sicht der Libyer, stellt euch mal vor so ein irrer Massenmörder würde nach belieben über Deutschland herrschen (ja ich weiss, das gabs auch schon mal).
Wetten, daß der letzte König von Marokko mindestens so viele Leute auf dem Gewissen hatte, wie Ghaddaffi?!

Beitrag melden
Wolfes74 28.08.2011, 14:28
57. Nochmal zum mitlesen

Zitat von sprechweise
Wie kommen Sie zu dem Quatsch? Gaddafi hat 1200 politische Gefangene niederschiessen lassen, weil elementare Menschenrechte eingefordert haben. Gaddafi hat immer versucht, den Aufstand gegen ihn mit Al Kaida in Verbindung zu bleiben, dieser notorische Lügner. Sie sind ihm vielleicht nur auf den Leim gegangen.
Der von Ihnen geschilderte Vorgang basiert auf einen Vorfall aus dem Jahr 1996!!!

15 Jahre später dieses als Argument für eine Kriegsbeteiligung der NATO zu nennen ist wohl ein bissl aufgesetzt.
Und der Zusammenhang Aufstand unter der Beteiligung der Al Kaida ist keine Erfindung von Gaddafi sondern basiert auf Tatsachen.
Warum ist die NATO dann nicht 1996 einmarschiert bzw. hat Libyen bombadiert.
Außerdem waren die Inhaftierten und Opfer dieses Massakers von 1996 (eigtl. war es ja der traurige Ausgang einer Gefängnisrevolte, aber daß nur am Rande) zum größten Teil Mitglieder der "Libyschen Islamischen Kampfgruppe" - eine fanatische Islamistengruppe die später zum Netzwerk der al-Qaida aufschloss.
Also nach heutigem Sprachgebrauch Terroristen.

Später kam es sogar zu strafrechtlichen Ermittlungen (natürlich nur halbherzig) gegen die Verantwortlichen dieses Geschehens.
Und da lief es wie in dem Rest der Welt sonst auch - das Verfahren verläuft im Sande , wie immer wenn es gegen staatl. Gewaltmissbrauch geht.
Das ist in Libyen nicht anders als in den USA, Russland, China usw..

Von daher ist Ihr Argument mit den 1200 Toten in einem Gefängnis bzgl. aktueller Konfliktsituation belanglos.

ps: die "Libysche Islamische Kampfgruppe" kämpft übrigens jetzt unter dem Kommando der "Rebellen" (und teilweise sogar in führenden Posten) für ein "demokratisches" Libyen.

Beitrag melden
niemat 28.08.2011, 14:29
58. Klar wie nur sonst was

Zitat von Zavi85
Das war unglücklich ausgedrückt, geb ich zu. "Gaddafis Leute hätten seit Beginn des Aufstandes im Februar immer wieder Regimegegner, Demonstranten oder Aufständische hierher gebracht, gequält, umgebracht und verscharrt, sie hätten auch die benachbarten Grundstücke genutzt." So stand es im Artikel und das meinte ich damit. Das die Verbrechen von Gaddafis Soldaten angerichtet wurden ist allerdings klar.
Klar ist hier nichts.

Und wissen Sie was ein Konjunktiv II ist?

Beitrag melden
paradiddlediddle 28.08.2011, 14:29
59. Die Wahrheit stirbt zuerst

Zitat von Jay Eff
Sicher und Ghaddafi spricht die Wahrheit. Man möchte glauben das der Ghaddafi Fan-Club hier im Forum vorbeigekommen ist. Die Libyer haben zuest friedlich demonstriert. Dabei wurden viele erschossen, und zwar ganz ohne Hemmungen. Ägypten war dagegen ein Kindergarten. Deshalb griffen die Rebellen zu den Waffen. Sie hatten da zwar zunächst Erfolge aber nachdem Ghaddafi sein Militärmaschinerie ins Rollen gebracht hatte ging das ganze wieder rückwärts. Hätte die Nato nicht eingegriffen hätte is Benghazi ein Massaker gegeben. Und nach einem Sieg Ghaddafis wäre es zum groß Reinemachen gekommen. Bei diesem Psychopathen unvorstellbar. Da ist das was jetzt passiert ist noch gar nichts dagegen. Die Nato Mission war richtig und nötig und zusätzlich geht es hier nicht um eine Gruppierung gegen eine andere sondern um Freiheit. Und Freiheit das das höchste Gut. Oder würde es Ihnen gefallen heute beim Abendessen von der Polizei abgeholt zu werden, weil Sie hier Ihre Meinung kundgetan haben und dann im günstigsten Fall 3/4 Tage lang durchgeprügelt zu werden bevor man Sie vor Ihrem Haus auf die Strasse wirft?
Sie verdrehen hier ganz plump die Tatsachen und verbreiten Unwahrheiten, um nicht zu sagen "haarsträubenden Unsinn".

Beitrag melden
Seite 6 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!