Forum: Politik
Leichenfund nahe Tripolis: Das Grauen im Lagerhaus

Die Kämpfe in Tripolis flauen ab - nun entdecken die Libyer die Grausamkeiten des gestürzten Regimes. In einem Schuppen nahe Tripolis liegen Dutzende Leichen, bis aufs Skelett verbrannt. Wer sind die Toten, und gibt es womöglich noch mehr Opfer? Spurensuche an einem Ort des Schreckens.

Seite 7 von 51
cashcow 28.08.2011, 14:30
60. Klar

Zitat von Zavi85
Das die Verbrechen von Gaddafis Soldaten angerichtet wurden ist allerdings klar.
Das einzige, was da klar ist, ist, daß jemand, der so etwas schreibt, voreingenommen ist.

Beitrag melden
johannm 28.08.2011, 14:31
61. Lesenswert

Zitat von team_gleichklang_de
Es besteht kein Zweifel, dass Gaddafi Soldaten schwere Menschenrechtsverletzungen begangen haben. Auch Folterungen in den Gefängnissen haben ohne Zweifle stattgefunden. Wir wussten davon die ganze Zeit, die USA sandten sogar Menschen nach Libyen zur Einkerkerung und zum verhör, lobten die Kooperation der Folterer im "Kampf gegen den Terror". Der Artikel wäre aber glaubhafter, wahrhafter und parteiischer gewesen, wenn ebenso detailliert die Verbrechen der Rebellen geschildert worden wären. Ein Cam aus unbewaffneten Gaddafi Anhängern, welches sich formierte als Protest gegen die Bombardierung, ist ausgelöscht worden. Die Menschen wurden erschossen. Schwarze werden in Tripoli zu Tode geprügelt, wenn Journalisten kommen, heißt es "Stop Journalisten". Die Bilder der verängstigten zusammengetriebenen Menschen, viele von ihnen jetzt wohl schon Tod, können gefunden werden, wenn man sie sehen will. Auch die Söldner Story wird ohne Prüfung weitergegeben. Human Rights Watch sieht hierfür keine Belege. In Libyen leben unzählige Menschen schwarzer Hautfarbe, viele aus dem Süden Libyen stammend, andere als Arbeiter. Sie alle sind jetzt vogelfrei. Dies zu verschweigen und nur auf die Verbrechen der einen Seite zu rekrutieren, ist kein objektiver Journalismus. Wir können es alle sehen: Das Land ist in Schutt und Asche. Vorher hatte es dne höchsten Lebensstandard in Afrika. Durchschnttliche Lebenserwartung 75 Jahre. Alphabetisierungsrate bei knapp 90%, landesweite medizinische Versorgung. Wie wird wohl künftig die soziale Situaiton der Menschen in Libyen sein? In Libyen sind jetzt mehr Menschen gestorben als gestorben wären, wenn das Regime noch 40 Jahre weiter bestanden hätte. Gleichzeitig hatte man vorher jeden Kompromiss, jede Verhandlung strikt abgelehnt. Nur der totale militärische Sieg schien der Nato akzeptabel. Wer hat das Recht zu sagen, dass das unendliche Leid, welches nun geschaffen wurde, legitim war? In Nadelstreifenanzügen auf Konferenzen lässt sich schön reden, andere mussten dafür sterben! Wir können froh sein, dass deutsche Soldaten wenigstens nicht mit gebombt haben, auch wenn nun versucht wird, eine neue politische Korrektheit zu schaffen, gemäß alle die Extremisten oder Idioten sind, die gegen Krieg und für friedfertige Konfliktlösung einstehen.
Sehr lesenswert dieser Beitrag.

Ein einfaches Kriterium für die Zukunft:
Libyen hatte 2010 einen HDI von 0,755 (nach 0,749 im Jahr 2009; Fundstelle kann mit "HDI Index" ergoogelt werden). Sehen wir in den kommenden Jahren nach, um wieviel der Index weiter steigen wird.

Grüße

Beitrag melden
Arnie 28.08.2011, 14:31
62. BBC entschuldigte sich ...

bei Steve Watson der sich bei BBC beschwert hatte, dass diese falsche Bilder zeigten.
Auch hier in einem der Foren wurden Leute, die diesen Misstand aufgezeigt hatten, sehr stark kritisiert.

Es waren tatsachlich Aufnahmen aus Indien.
Hier die originelle Entschuldigung von BBC

http://civoc.com/m/news/view/BBC-apo...-wrong-footage

Beitrag melden
cbe 28.08.2011, 14:34
63. kennt man ja

Zitat von Arnie
bei Steve Watson der sich bei BBC beschwert hatte, dass diese falsche Bilder zeigten. Auch hier in einem der Foren wurden Leute, die diesen Misstand aufgezeigt hatten, sehr stark kritisiert. Es waren tatsachlich Aufnahmen aus Indien. Hier die originelle Entschuldigung von BBC
Das hatte ich hier auch mehrmals geschrieben mit den Indern, allerdings wurde es vom Spiegel zensiert weil es wohl nicht ins Bild passt! Typisch!

Beitrag melden
...und gut ist`s 28.08.2011, 14:34
64. General Pinocchio - so nennt man in Frankreich inzwischen Sarkozy!

Zitat von sprechweise
Genau, die NATO ist schön blöd. Hätte sie nicht eingegriffen, würde man NICHTS von diesen Morden wissen. Dann könnten manche ruhiger schlafen.
Würde es Ihre Phantasie überfordern mal darüber nachzudenken, ob es diese Opfer tatsächlich ohne den natoinduzierten Mehrstaatenkrieg überhaupt gegeben hätte?

Beitrag melden
zwischendominante 28.08.2011, 14:35
65. .

Zitat von sysop
Die Kämpfe in Tripolis flauen ab - nun entdecken die Libyer die Grausamkeiten des gestürzten Regimes. In einem Schuppen nahe Tripolis liegen Dutzende Leichen, bis aufs Skelett verbrannt. Wer sind die Toten, und gibt es womöglich noch mehr Opfer? Spurensuche an einem Ort des Schreckens.
Geht es unseren Medien schon so schlecht, dass man, um im Wettlauf im "Nachrichten"-Strom vorn zu sein, Stories auftischen muss, die nahezu durchgehend in indirekter Rede und Konjunktiven geschrieben sind?..

Beitrag melden
Joshua Schneebaum 28.08.2011, 14:40
66. Mensch Clemens

Zitat von sysop
Die Kämpfe in Tripolis flauen ab - nun entdecken die Libyer die Grausamkeiten des gestürzten Regimes. In einem Schuppen nahe Tripolis liegen Dutzende Leichen, bis aufs Skelett verbrannt. Wer sind die Toten, und gibt es womöglich noch mehr Opfer? Spurensuche an einem Ort des Schreckens.
Mensch Clemens, ja die Schrecken der Leichenberge, ich kenne sie. Es verwirrt die Sinne. Jemand hat das getan. Der Mensch am Menschen. Doch es ist wichtig, sehr wichtig für spätere historische Gerechtigkeit: Wer war das?

Und wer waren die zu Tode gefolterten. Deinen Beschreibungen nach -, nur ein Zeuge der Regime-Anklage, die anderen haben nichts gehört, ein sehr wichtiges Indiz: die vier Schwarzen - hört es sich eher nach einem Rache Akt der Al-Quaida-Demokraten an. Aber was wissen wir wirklich?

Doch diese Propaganda-Überschrift - "die Grausamkeiten des gestürzten Regimes" - ist ein teilhabendes Verbrechen. Dabei lässt der Artikel es offen. Mannmannmann, so funktioniert heut die Journaille. Ein Trauerspiel.

Beitrag melden
cashcow 28.08.2011, 14:43
67. Volltreffer

Zitat von monotaur
Ich glaube euch Medienh...n und -marionetten kein Wort mehr! Ihr belügt und betrügt uns nach Strich und Faden jeden Tag auf´s Neue.
Willkommen im Club. Meist muss man davon ausgehen, daß das Ggegenteil dessen, was man in den MSM hört und liest, wahr ist.

Die Freiheit der Presse im Westen, wobei die viel besser ist als anderswo, ist letztlich die Freiheit von 200 reichen Leuten ihre Meinung zu veröffentlichen.

Peter Scholl-Latour

Es gibt hier und heute in Amerika nichts, was man als unabhängige Presse bezeichnen könnte. Sie wissen das und ich weiß das. Es gibt keinen unter Ihnen, der es wagt seine ehrliche Meinung zu schreiben, und wenn Sie sie schrieben, wüssten Sie im voraus, dass sie niemals gedruckt würde. Ich werde wöchentlich dafür bezahlt, meine ehrliche Überzeugung aus der Zeitung, der ich verbunden bin, herauszuhalten. Anderen von Ihnen werden ähnliche Gehälter für ähnliches gezahlt, und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde auf der Straße und müsste sich nach einer anderen Arbeit umsehen. Würde ich mir erlauben, meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung erscheinen zu lassen, würden keine vierundzwanzig Stunden vergehen und ich wäre meine Stelle los. Das Geschäft von uns Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, freiheraus zu lügen, zu verfälschen, zu Füßen des Mammons zu kriechen und unser Land und seine Menschen fürs tägliche Brot zu verkaufen. Sie wissen es, ich weiß es, wozu der törichte Trinkspruch auf die unabhängige Presse. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen reicher Menschen hinter der Szene. Wir sind die Marionetten, sie ziehen die Schnüre und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unsere Leben sind alle das Eigentum anderer. Wir sind intellektuelle Prostituierte.

John Swinton, US-amerikanischer Zeitungsverleger und Herausgeber der New York Times, 1880

Beitrag melden
Zavi85 28.08.2011, 14:44
68. .

Zitat von Larry_Taylor
Erstaunlich wie man sich in zwei Posts innerhalb Minuten so widersprüchlich verhalten kann.
Was bitte ist daran Wiedersprüchlich?

Der stand unter der Kontrolle von Gaddafis Soldaten. Und die Leichen sind so verbrannt das man sie nicht oder nur sehr schwer identifizieren kann.

Beitrag melden
Jean P. v. Freyhein 28.08.2011, 14:45
69.

Zitat von Arnie
bei Steve Watson der sich bei BBC beschwert hatte, dass diese falsche Bilder zeigten. Auch hier in einem der Foren wurden Leute, die diesen Misstand aufgezeigt hatten, sehr stark kritisiert. Es waren tatsachlich Aufnahmen aus Indien. Hier die originelle Entschuldigung von BBC
Was hat ein Text auf einem Server in Thailand, mit einer angeblichen Entschuldigung der BBC, mit den Massakern in Tripolis zu tun?

Beitrag melden
Seite 7 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!