Forum: Politik
"Leopard"-Nachfolger für die Bundeswehr: Von der Leyen will neuen Kampfpanzer entwick
DPA

Seit der Ukraine-Krise sind Panzer gefragt, auch bei der Bundeswehr. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE will Verteidigungsministerin von der Leyen sogar noch dieses Jahr die Entwicklung eines Nachfolgers für den "Leopard" starten.

Seite 12 von 38
der obergerechte 22.05.2015, 11:31
110. dufte

der wird dann zwischen dem BER und der Elbphilharmonie eingesetzt. Schön dass die Flintenuschi ungebremst schwadronieren darf

Beitrag melden
Child 22.05.2015, 11:31
111.

Zitat von aybzcses
Der aktuellste Leo 2 ist sehr gut und es ist völlig sinnlos diesen jetzt durch einen komplett neuen Panzer zu ersetzen. Bis der kommt vergehen Ewigkeiten und Unsummen. Und im Erstfall werden alt und neu durch Flugzeuge oder Drohnen gleich schnell dem Erdboden gleichgemacht. Und mit 300 Panzern kann man ein Land der Größe Deutschlands sowieso nicht verteidigen. Das Geld könnte man an anderer Stelle innerhalb der BW deutlich sinnvoller investieren.
Wenn jetzt mit der Entwicklung begonnen wird, dann dauert es ohnehin bei Militärgerät mindestens 15 Jahre bis die ersten Panzer in kleinen Stückzahlen an die Truppe gehen.

Beitrag melden
benuron 22.05.2015, 11:34
112. Das Gewehr taugt nichts...

... dann lassen wir halt mal einen neuen Panzer entwickeln.

Beitrag melden
humorrid 22.05.2015, 11:34
113. Was verpasst?

"…Seit der Ukraine-Krise sind Panzer gefragt, auch bei der Bundeswehr…" Wieso, ist Bundeswehr auch aktiv beteiligt? Kaum zeigt Putin einen neuen Panzer schon wollen alle auch neue Panzer haben? Putin als Trendsetter, hoffentlich macht Merkel ihm nicht alles nach - das mit dem nackten Oberkörper aufm Pfern würde ich lassen.

Beitrag melden
freeo 22.05.2015, 11:34
114. Die Zeit des Kampfpanzers ist abgelaufen.

Das scheint sich aber noch nicht bis zur IBuK rumgesprochen zu haben.
Nur weil der Russ auch noch nicht die Zeichen der Zeit
erkannt hat und sein neues T-14 Model vorgestellt hat,
wittert die Rüstungsindustrie wohl Morgenluft und möchte deutsche Arbeitsplätze sichern.
(DAS Totschlagargument)
Alles Gute kommt von oben und hier setzt auch die
moderne Panzerbekämpfung an. Die Schwachstelle
dieser Ressourcen verschlingenden Dinos ist das Dach,
von da lässt sich jeder Panzer knacken. Moderne
smArte Munition, Drohnen, tragbare Panzerabwehr
Raketen erledigen diese Aufgabe auch ohne Luftüberlegenheit zu Bruchteilen der Kosten eines
Panzerverbands.
Wollte man diese Schwachstelle panzern wäre es auch
mit der Beweglichkeit vorbei und hätte einen Bunker,
nicht rollend.
Die Teile sind zwar durchaus noch in asymmetrischen
Bedrohungsszenarios zu gebrauchen, solange der
Gegner über keine adäquaten Abwehrmittel verfügt,
sprich eine un- oder leichtbewaffnete Bevölkerung in
Schach zu halten.
Dafür reichen allerdings die vorhandenen Modelle völlig
aus, zumal Rheimetall zur Kampfwertsteigerung eine
fertig entwickelte 140mm Kanone auf Lager hat, die
bisher nicht eingerüstet wurde weil erkennbare
Bedrohungen mit den vorhandenen Mitteln bekämpft
werden können.
Abgesehen davon lehrt uns die Erfahrung mit Großprojekten dieser Art dass es erstens doppelt und
dreifach so teuer wird und zweitens das Ding bis zum
Roll Out so oft umgeplant wird bis am Ende 22 Panzer
zum Stückpreis von 785Mio ohne Ausrüstung direkt
ins Museum rollen.
Eins ist allerdings klar. Röschen wird sich nicht auf
Vorgängerentscheidungen berufen könne.

Beitrag melden
Mberrier 22.05.2015, 11:34
115. bei ....

Heckler und Koch ?

Beitrag melden
otelago 22.05.2015, 11:35
116. Waffe 1

die Frage ist was man will.

Und für wen.

Ich würde ganz sicher sagen daß mir eine Eurasische Union mit Handelspartnerschaft mit Russland lieber ist als ein militärischer Konflikt, in dem Amerika Europa in Haftung nimmt.

Ein REALES Aufrüsten muss bei Strategie und ABC Waffen anfangen, bei Internet und Massenpsychologie.

Beitrag melden
ladozs 22.05.2015, 11:35
117. Veraltete Technik?

Wenn der neue Kampfpanzer dann im Jahr 2030 fertig sein wird, sind die Fähigkeiten von Lenkwaffensystemen und drohnenähnlichen Fluggeräten soweit fortgeschritten,dass die Überlebenszeit der Kampfkolosse stark eingeschränkt sein wird. Ob es jemals noch klassische Panzerschlachten geben wird,wage ich zu bezweifeln, und wenn ja sind 300 Exemplare viel zu wenig!

Außerdem ist zu bedenken,dass in diesen 15 Jahren bis zur eventuellen Einführung des Panzer schon mehrere Nachfolger(innen) von Frau vdL im Amt waren, die naturgemäß andere Schwerpunkte gesetzt haben.

Beitrag melden
fleischwurstfachvorleger 22.05.2015, 11:37
118. Frage

Zitat von auweia
Kaum bringt SPON einen Artikel über die BW mit Foto der Hardware setzt zuverlässig Schnappatmung ein.... Regen sich die Leute auch so auf wenn etwa Hr. Dobrindt in Antizipation des Verkehrsaufkommens für viel Geld einen neuen Straßenbelag entwickeln lässt, der vielleicht in 10 Jahren zu Einsatz kommen soll? Davon ab: "Milititarismus" ist lt. Wikipedia "die Dominanz militärischer Wertvorstellungen und Interessen in der Politik und im gesellschaftlichen Leben". Bitte mal einen Realitätscheck im Lichte der sozialpädagogisch geprägten Konsens & Kuschelatmosphäre in Deutschland - und dann verbal abrüsten.
Kann Straßenbelag Menschen töten?

Nein?!

Dann scheint da wohl der Unterschied zu liegen.

Beitrag melden
mebschmw 22.05.2015, 11:37
119. Königstiger?

Wie soll das Ding heißen? In schöner Wehrmachtstradition nach ner Raubkatze natürlich. Oder mal was Neues: Maverics oder Yosemite. LOL
Aber mal im Ernst: Wenn unsere Politiker 2030 immer noch Kalten Krieg spielen wollen, ist zwischenzeitlich eh alles den Bach runtergegangen, für das es sich lohnte, Westeuropa militärisch zu stärken. Ein zweites Mal wird der Westen Russland (Sowjetunion) nicht arm-rüsten können. Die Russen haben fast unerschöpflich Rohstoffe und Land, wir haben dem wie vor 70 Jahren nichts langfristig entgegenzusetzen. Nicht Konfrontation bringt uns weiter, sondern Kooperation. Und im Idealfall schafft eine gute Außenpolitik dann auch die faire Einbindung der Länder zwischen uns. Auch wenn sie aggressiv antirussisch auftreten, sie würden zuerst unter einer weiteren Konfrontation leiden.

Also lasst das mit den Panzern und Raketenschirmen und erweitert die EU und NATO bis Wladiwostok oder gar nicht!

Beitrag melden
Seite 12 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!