Forum: Politik
Leserkommentare zum Juso-Chef: "Kühnert muss endlich übernehmen" - "Bloß nicht"
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

Hat Kevin Kühnert das Zeug zum SPD-Chef? Diese Frage wird nach dem Rücktritt von Andrea Nahles diskutiert - auch von unseren Lesern. Eine Auswahl der Kommentare.

Seite 4 von 19
didimax 08.06.2019, 10:31
30. Warum?

Warum können sich in den Parteien nicht mal Leute durchsetzen, die schon mal was geleistet haben im Leben?
Warum immer wieder Studienabbrecher, die einfach nur schlau daherreden aber sonst nichts drauf haben.
Auf der einen Seite muss man sich wünschen, dass KK mehr Einfluss auf die SPD erhält, wenn dann die Partei unter 10% bekommt.
Auf der anderen Seite, bei allen Wohltaten die den Leuten dann versprochen werden, muss man damit rechnen, dass es irgenwann zu einer Fusion mit den Linken kommen wird. Wenn dann gleichzeitig die Grünen noch stärker werden, und eine RGR Koalition wie in Bremen möglich wird,, dann gute Nacht Deutschland!
Dann wird Deutschland weiter geflutet mit ungelernten aus anderen Kulturen und das durchschnittliche Bildungsniveau wird weiter sinken. Dann wird auch die deutsche Wirtschaft, die natürlich wie auch die Leistungsträger das ganze finanzieren sollen, in der Beduetungslosigkeit verschwinden.
Ich bin dann mal weg!

Beitrag melden
dirk.resuehr 08.06.2019, 10:34
31. Die Freunde der Lebensleistung

sollten konsequent bleiben und einen ewigen Studentenabbrecher zum Vorsitzenden wählen. die SPD hat noch 13% Wählerstimmen zu vergeben, das muß doch zu schaffen sein! Übrigens : Nahles hatte 15%.
Der Abstieg aus der ersten Liga ist besiegelt un. die neuen erfrischenden Ideen Herrn Kühnerts sind rund 200 Jahre alt!

Beitrag melden
vincent_freeman 08.06.2019, 10:36
32. Dampfplauderer

ein völlig überschätzter Dampfplauderer! Aber liebe Genossen, macht Euch keine Gedanken. In einem gestrigen Post schrieb ich bereits, die SPD wird es in 10 Jahren nicht mehr geben. Kevin wird das eventuell schon in kürzerer Zeit hinbekommen.... oder kann sich Jemand dieses Bübchen als Staatsmann vorstellen...?

Beitrag melden
hdwinkel 08.06.2019, 10:38
33. Das Geschwätz der Gegner ist uninteressant

Zitat von spon_5112961
so wird das aber nix mit neuer Sozialdemokratie ...verflixt aber auch:-()
An der Umfrage haben sich jetzt nicht nur SPD Mitglieder beteiligt, dementsprechend ist die hohe Ablehnung von 44% am ehesten auf Leute zurückzuführen, die die SPD ohnehin nicht wählen, Kühnert hin oder her.
Vielleicht ist es ja die Angst z.B. der CDU, selbst keine geeigneten Kandidaten zu haben? Ich meine eine AKK oder ein Merz? Also wenn das die Besten sein sollen, dann würde ich auch langsam anfangen die Konkurrenz zu fürchten.

Beitrag melden
antelatis 08.06.2019, 10:40
34.

Zitat von rüpelrudi
Einer, der noch nichts geleistet hat im Leben ausser labern? Solche Typen waren im Arbeiter- und Bauernparadies DDR die typischen verlachten und als dumme Schwätzer verhassten Parteisekretäre. Helmut Schmidt rotiert jetzt schon im Grab.
Kühnert ist halt ein reiner Politiker, das ist doch perfekt für den Job. Ist doch in jedem Fall besser, als ein Anwalt oder so, der die Politik dann nur so nebenbei mitmacht, so wie es bei der FDP oder CDU gerne gesehen wird.

Beitrag melden
weusti 08.06.2019, 10:50
35. Scherz?

Wenn Kühnert wirklich in den Vorstand gewählt wird, wird die SPD noch weiter den Bach runtergehen.

Beitrag melden
sapalot 08.06.2019, 10:52
36. Qualifikation

In der Theorie mag ja ein abgeschlossenes Studium, Erfahrung durch Beruf und Alter zu Weisheit führen. Aber seien wir doch ehrlich: welche Politiker haben sich diese denn zu eigen gemacht und genutzt? Man könnte dadurch bessere Politik machen, aber nur, wenn man ein guter Politiker ist...

Beitrag melden
Andreas Reiter 08.06.2019, 10:52
37. Wo sollen nur die ganzen Wähler herkommen?

Schon seit vielen Jahren können die Deutschen die Linken wählen die auch zum Beispiel Verstaatlichung im Programm haben. Bei der Europawahl haben die gerade mal 5,5 % der Stimmen bekommen. Wieso sollte Künert dann mit deren Thesen plötzlich 30% bekommen? Mag sein, dass manche Mitglieder der SPD das freudig erwarten und hoffen. Es könnte aber eher dazu kommen, dass beide zusammen um die den Topf von etwa 15 % überzeugten Linken konkurrieren und eine der beiden Parteien die 5 % Hürde nicht mehr schafft.
Auch bei der CDU würde ein stockkonservativer neoliberaler Merz zwar die Sehnsucht und Seele viele überzeugter konservativer Mitglieder streicheln aber das potentiellen Wählerpotential stark einengen.

Beitrag melden
Schämer 08.06.2019, 10:52
38.

Auch wenn ein SPD Vorsitzender Kühnert, die SPD wieder zu einer wählbaren Partei wird seit 1998 und einige sich auf die Schnappatmung von Herrn Fleischhauer freuen, könnte es zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu früh sein. Wichtig ist, dass es einen Kandidaten gibt, der historisch unbfleckt von der Agendazeit ist.

Dabei könnte die SPD mit einer progressiven Wirtschaftspolitik punkten, wenn sie einfaches Basiswissen integriert.

Wenn ein Land Exportüberschüsse hat, hat ein anderes Land Importüberschüsse, was dazu führt (uberspitzt) dass wir auf Kosten der Griechen leben und nciht umgekehrt.
Hier könnten wir allen helfen, nicht indem wir weniger exportieren, sondern mittels Lohnangleichung an die Produktivitätssteigerung der letzten 15 Jahre den Import steigern.

Ungleichheit und Reiche darf es geben auch Superreiche, es darf aber nciht dazu führen, dass wir das gesellschaftlcihe Leben wie eine Arena sehen. Die es geschaftt haben, dürfen nicht nur Leben, sondern werden reichlich belohnt. Der Rest hat seine Wohlstandsberechtigung verwirkt und wird solange unter Druck gesetzt ,
dass er es auch schafft oder dahinvegetiert.

Nach diesen Paradigma sind nicht nur die Arbeitslosen Verlierern, sondern auch die (z.B.) die Altenpfleger, die so dumm sind, diesen Job zu machen anstatt ein Altenheim aufzumachen und damit Geld zu machen.

Die Menge an Geld ist kein Gradmesser was jemand nützliches für die Gesellschaft tut.
"Jeder ist den eigenes Glückes Schmied" impliziert nach heutigen Stand die Menge an Geld die wir horten können, wer das nicht kann oder nicht tun will oder gar altruistisch ist, ist selber Schuld, schliesslich kann jeder so skrupellos sein, wenn er will.

Ungleichheit ist gut für die Motivation, aber zuviel Ungleichheit führt zu einer Welt wo irgendwann (überspitzt) nur noch einer auf einen Berg steht, der alles besitzt und der Rest verhungert. Game over.

Zumindest wenn man weiter glaubt, dass man die Märkte in Ruhe lassen sollte, das ist nicht Freiheit sondern Marktanarchie.

Hier wäre die SPD beraten eine Politik zu machen, die das Geld mehr nach reale Nützlichkeit für die Gesellschaft verteilt und nicht anch Grad der Skupellosigkeit.

Beitrag melden
orakel200 08.06.2019, 10:53
39. Körpergröße passt

Zitat von bikemike
Kevin Kühnert würde die SPD innerhalb weniger Wochen unter 10% und damit in die Bedeutungslosigkeit führen. Er kann sich dann mit Christian Lindner die Plakatwände teilen oder als Duo auftreten
Von der Körpergröße würde Kevin dann doch gut passen. Der Versuch mit Kevin die Linkspartei links zu überholen dürfte auch kaum gelingen können

Beitrag melden
Seite 4 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!