Forum: Politik
Lettlands Präsident Raimonds Vejonis: "Russland verfolgt eine aggressive Geopolitik"
REUTERS

Er ist das erste grüne Staatsoberhaupt eines EU-Landes, ökologische Reformen haben bei ihm höchste Priorität. Sorgen macht Lettlands Präsident Raimonds Vejonis vor allem der mächtige Nachbar.

Seite 2 von 2
Trivalent 10.03.2019, 08:50
10. Bestimmt!

Zitat von andreika123
der Artikel fängt mit Umweltschutz an, und 3/4 mit russischen Aggressoren. hat der neue Präsidenten keinen anderen Themen außer Russland?
Er wird seine Gründe haben!

Beitrag melden
derhey 10.03.2019, 08:58
11.

Zitat von andreika123
der Artikel fängt mit Umweltschutz an, und 3/4 mit russischen Aggressoren. hat der neue Präsidenten keinen anderen Themen außer Russland?
Doch hat er, aber auch Prioritäten und ist halt nicht geschichtsvergessen. Zudem ein ganz kleines Land ohne große Verteidigungsmöglichkeiten - und Rußland hat sich mit der Krim und Ukraine eben einen Bärendienst erwiesen; ohne daraus zu lernen.
Zudem ist das Land mit den Ängsten nicht allein - auch Finnland, Estland u.a. denken ähnlich.

Beitrag melden
midnightswim 10.03.2019, 09:20
12. @andreika123

Wenn ihr Nachbar den ganzen Tag droht, dann reden Sie bestimmt über das Wetter. Oder? Russland hat in den letzten Jahren nichts dafür gemacht, die Sicherheit seiner Nachbarstaaten zu garantieren. Gegen Umweltverschmutzung kann Lettland etwas aus Eugen Kraft tun, gegen Russland nicht.

Beitrag melden
frank.ferstl 10.03.2019, 09:22
13.

Zitat von ulrich-lr.
Bei allem Respekt: Ich fand das Interview relativ handzahm. Was ist denn nun mit dem Minderheitenschutz? Da war SPIEGEL-TV schon mal kritischer. Bei der Erwähnung des Gesetzes zur "Stärkung der lettischen Sprache" hätte man doch mal nachhaken sollen - schon wegen des in der EU als Wert sehr hochgehaltenen Minderheitenschutzes. Man hätte auch mal nach der lettischen Sprachpolizei fragen können, die verhindern soll, dass Schaufensterauslagen in Russisch beschriftet werden (Deutsch oder Englisch sind kein Problem), und die dafür sorgt, dass VerkäuferInnnen mit schwächeren Lettischkenntnissen Strafen in Höhe eines Monatslohns zahlen müssen oder entlassen werden. Auch russischstämmige Abgeordnete werden zur Zielscheibe. Sogar die Öffis knöpften sich Lettland deswegen vor. SPIEGEL.TV war richtig investigativ: http://www.spiegel.tv/videos/171656-die-sprachpolizei-von-daugavpils Sind diese Informationen verloren gegangen? Da wäre doch die naheliegende Frage: Soll das neue Gesetz, die bekannte Situation noch verschärfen? Stattdessen wird darüber hinweggangen.
Sprachpolizei? Verkäuferinnen werden wegen fehlenden Sprachkenntnissen entlassen? Russisch ist in Schaufenstern verboten? Das sind falsche Infos und das wird so nicht in Lettland praktiziert. Lettisch ist Landessprache für alle und das soll erhalten bleiben. Wenn Kinder in russischen Schulen kein Wort Lettisch lernen, findet keine Integration statt. In Russland wird von vielen das Baltikum nach wie vor als ein Teil von Russland gesehen. Diese Meinung wird in den russischen Medien verbreitet. Da diese Medien auch in den baltischen Staaten präsent sind und von allen verstanden werden, wird Russland als Bedrohung empfunden, der man sich auf verschiedenen Ebenen wehren muss. Und die Abwehr dieser Bedrohung wird dann in Russland als die Diskrimierung der russischen Minderheit bezeichnet.

Beitrag melden
cum infamia 10.03.2019, 09:58
14. ein Beitrag zu Lettland

...thematisiert fast nur Russland. Ist der eeporter da ins falsche Land gereist ? Hätte ja auch in Hamburg bleiben könnnen, das hat auch so viel Einwohnern....

Beitrag melden
LapOfGods 10.03.2019, 10:34
15.

Zitat von kontra-aus-Wien
Das ist nämlich Van der Bellen in Österreich.
Es steht doch schon im Text, dass Vejonis 2015 gewählt wurde. Van der Bellen wurde erst 2017 gewählt.

Beitrag melden
kodu 10.03.2019, 10:57
16. SPON konterkariert die Aussagen des Präsidenten...

...dankenswerterweise mit einer unmißverständlichen Grafik, die die Kräfteverhältnisse im Vergleich zu Russland darlegt und erahnen lässt, WER hier für WEN eine Bedrohung ist. Die Einlassungen aus Lettland erscheinen übertrieben und fremdgesteuert. Im aktuellen Spiegel-Heft, erscheint zudem ein bemerkenswertes Interview mit Horst Teltschik, der lange Jahre Helmut Kohls außenpolitischer Berater war und sicher nicht als "Russentroll" diffamiert werden kann. Seine Ermahnungen ("Moskaus Interessen sind im Kern defensiv") an unsere Regierung, auf Russland zuzugehen, scheinen mir sehr wichtig zu sein. Bemerkenswert auch, daß der SPIEGEL das Interview so veröffentlicht hat und damit von seiner oft einseitigen Berichterstattung bzw. Kommentierung des deutsch/europäisch-russischen Verhältnisses abzurücken scheint.

Beitrag melden
sebastianv3 10.03.2019, 11:01
17. Nicht ganz...

Zitat von kontra-aus-Wien
Das ist nämlich Van der Bellen in Österreich.
Ernennung von Vējonis: 2015
Ernennung von Van der Bellen: 2017

Beitrag melden
alterego13 10.03.2019, 11:14
18. Alle drei

baltischen Staaten hängen am Tropf der EU. Würde Russland diese Staaten annektieren, müsste es diese Kosten übernehmen ohne einen signifikanten Nutzen. Wo liegt da der Sinn?

Beitrag melden
viceman 10.03.2019, 11:28
19. @18

genau so, welchen mehrwert hätte russland davon. sie haben genug eigene probleme auch ohne die ehemaligen sowjetrepubliken. die russische gefahr ist doch eher eingebildet und von diversen kräften geschürt...

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!