Forum: Politik
Letzter Auftritt im Parlament: Cameron wirbt für enge Beziehungen zur EU
AFP

Er verlor die Brexit-Wette gegen die Briten, nun hatte David Cameron seinen letzten Auftritt als Premier im Parlament. Dabei empfahl ausgerechnet er seiner Nachfolgerin, "so nah wie möglich" bei der EU zu bleiben.

Seite 1 von 4
pragmat 13.07.2016, 14:21
1. So weit wie möglich?

Na, wie soll´s denn sein? So weit wie möglich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geboren1969 13.07.2016, 14:26
2. Brexit light - also doch!

"So nah wie möglich an der EU"! Die Rosinenpickerei geht also munter weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fischersfritzchen 13.07.2016, 14:30
3. Ja, der Cameron ;-)

Im Grunde ist es in GB auch nicht anders als in jedem beliebige Groß-Konzern, wo der Vorstandsvorsitzende nach grandiosem Scheitern und einer grandiosen Abfindung die klügsten Ratschläge für seine Nachfolger aufgespart hat.
"...so nah wie möglich bei der EU bleiben". Großartig! Warum ist da vorher keiner auf diese Idee gekommen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chardon 13.07.2016, 14:40
4. @ # 2 Eduschu

Warum so böse? Toleranz bitte, jeder darf seine eigene Meinung haben. Das fordern Sie auch für sich selbst, oder nicht? Wer ist nun der "Besoffene"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield1956 13.07.2016, 14:42
5. Keine Gnade

Ich wünsche den Schotten die Kraft sich aus dem "Königreich" zu lösen und damit in der EU zu bleiben. Die Engländer sollen gerne Vertragspartner der EU werden, aber ohne Vorteile gegenüber anderen Nicht-EU-Ländern. Diese Arroganz muss ein Ende haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 13.07.2016, 14:44
6. da wird er sich täuschen

soviele sonderrechte, wie die briten durchgesetzt hatte, um dann doch abzuhauen, werden jetzt eher zu peitsche denn zuckerbrot führen ...


Eduschu: also bitte, 2-3 prozent unteschied, das ist keine eindeutige aussage; es ist reiner zufall gewesen, was bei dem referendum rauskam; abhängig vom wetter oder den fussballergebnissen. aber sicher kein signifikantes ergebnis. deswegen sollte man aus parteipolitischen gründen oder der eigenen karriere wegen sowas nicht vom zaun brechen.
allerdings: da es völlig unsicher war, wer gewinnt, war wetten darauf moralisch vertretbar;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield1956 13.07.2016, 14:46
7.

Zitat von Eduschu
Was heißt hier "ausgerechnet er"? Er hat doch nie einen Hehl daraus gemacht, lieber in der EU bleiben zu wollen. Der einzige "Fehler", den ihr Europabesoffenen ihm vorwerfen könnt, ist, das Volk darüber entscheiden zu lassen. Undenkbar bei Spezialdemokraten wie Euch, ich weiß.
So ein Unsinn. Wer hat denn die Befragung in Gang gesetzt? Dummerweise hat das Volk entschieden. Cameron ist der eigentliche Brandstifter und damit eindeutig Europafeindlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Creedo! 13.07.2016, 14:49
8.

Die Briten sollen der EU erst mal 'nen rechtsgültiges Austrittsgesuch vorlegen bzw. einen rechtsgültigen Parlamentsbeschluß zum Austritt aus der EU herbeiführen. Ohne dem ist doch eh alles nur Theorie.
Mag ja sein, dass sich die Parlamentarier dem Volkswillen unterwerfen und entsprechend abstimmen. Kann aber auch anders kommen. Und wer weiß wem die Zeitspanne zwischen Bürgervotum und Parlamentsabstimmung mehr nützt, den Brexit-Befürwortern oder den Brexit-Gegnern im Parlament.
Und wenn Herr Cameron mit Großbritannien so dicht bei der EU bleiben will, dann soll er Großbritannien doch in der EU belassen. Dichter geht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 13.07.2016, 14:57
9. Mitgliedschaft ohne Stimmrecht und Vergünstigungen

Wo ist die Substanz, mit der GB bei Verhandlungen wuchern könnte?
Der Antrag wird auch im nächsten Jahr nicht gestellt werden.
Und dann sind Wahlen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4