Forum: Politik
Letzter Vermittlungsversuch: Militärintervention in Gambia unterbrochen
DPA

Gambias abgewählter Präsident Jammeh weigert sich weiter, das Amt zu übergeben. Senegalesische Truppen sind bereits in das westafrikanische Land einmarschiert, doch nun gibt es einen letzten Vermittlungsversuch.

Kristallkugel 20.01.2017, 08:40
1. Toll wie die Gemeinschaft da unten funktioniert!

Ja...da können sich hier die Jungs mal ne Scheibe abschneiden! Man weiß doch, dass nach 8 Jahren die Gehirnwindungen von Machthabern beginnen verrückt zu spielen....gutes Beispiel für Europa...aktuell natürlich auch bei uns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 20.01.2017, 09:10
2. die Tage des gambischen Diktators sind gezählt

auch Dank der Intervention von ECOWAS-Truppen. Was mich dabei überaus ärgert ist der Einsatz der Nigerianer. Nigeria ist noch weit davon entfernt Boko Haram auszulöschen. Die morden, plündern und vergewaltigen immer noch. Anstatt Aufklärungsflüge in Gambia durchzuführen, sollten die Nigerianer dieses lieber über vom Boko Haram besetzten Gebiet machen. Eine bessere Flugaufklärung dort hätte vielleicht die Bombardierung eines Flüchtlingslagers vermeiden helfen, bei dem über 80 Menschen inklusive Helfer vom Roten Kreuz und anderen Organisationen starben. Für mich kommt das sogar einem Verbrechen nahe, wenn eine Regierung das eigene Territorium nicht in den Griff bekommt, aber weit weg vom eigenen Land sich einmischt. Sämtliches Militärmaterial sollte gegen Boko Haram eingesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 20.01.2017, 10:23
3. Unsinniges Kolonialerbe

Bei Gambia stellt sich deutlich die Frage nach der Existenzberechtigung dieses Staates: Nur weil es den Briten einst gelang, entlang des Flusses eine Kolonie mitten im französischen Herrschaftsgebiet zu etablieren, musste daraus doch kein eigener Staat hervor gehen. Wäre nicht eine Integration in den Senegal sinnvoll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laufmichel 20.01.2017, 11:14
4. in einem anderen Artikel habe ich gelesen,

dass Sammeh nach seiner Ablösung ins Exil gehen solle. Ich glaube es einfach nicht. Wenn ich auf die Straße spucke und bezahle meine 5 ? Verwarnungsgeld nicht, schaukelt sich das Ganze bis ins Unermessliche hoch. Jemand, der foltert, mordet und sich auf Kosten des eigenen Volkes bereichert, geht ins Exil? Wenn die Soldaten aus dem Senegal einmarschieren, sollen sie Sammeh auch direkt festsetzen und vor Gericht stellen. Oder spinne ich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
think-twice! 20.01.2017, 12:27
5. Ein kleines Land, aber symptomatisch

Ein kleiner Militär putscht sich vor 20 Jahren an die Macht. Kein Eingreifen der Briten als ex-Kolonialmacht oder anderer afrik. Länder. Er unterdrückt die Opposition, lässt Gegner foltern und töten, er plündert die Staatskasse. Nichts passiert. Er lässt sich durch gefälschte Wahlen demokratisch legitimieren, und das Land erhält jede Menge Hilfsgelder, denn alleine wäre es bankrott. Der Präsident bedient sich weiterhin an allen Geldtöpfen inkl. der Entwicklungshilfe. Nichts passiert. Das ist auch ein Armutszeugnis für das Ausland. Als witzige Dreingabe gibt er sich alle Titel, die er als kleiner Militär gerne gehabt hätte. Dass der Autor des Artikels nun schreibt, der Präsident habe mit harter Hand regiert, offenbart totale Unkenntnis der Verhältnisse in dem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren