Forum: Politik
Liberale in der Krise: Die traurigste Partei der Republik

Die FDP steht vor einem*Dilemma: Eigentlich müsste sie sich von der Union emanzipieren und eigene Standpunkte lauter vertreten. Doch eine echte*Konfrontation kann die Partei nicht riskieren. Der Beschluss zur Energiewende hat es den Liberalen gerade gezeigt - es geht auch ohne sie.

Seite 1 von 28
fred_krug 08.06.2011, 10:15
1. Der wichtigste Satz im Artikel:

Zitat

es geht auch ohne sie.

Zitat Ende.

Ein gutes Mantra:

es geht auch ohne sie.
es geht auch ohne sie.
es geht auch ohne sie.
es geht auch ohne sie.
es geht auch ohne sie.
es geht auch ohne sie.

...
und alle:

ES GEHT AUCH OHNE SIE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.D. 08.06.2011, 10:21
2. Kann man oder muss man....

P. Rösler als armes Würstchen bezeichnen - zumindest machte er bei der Stellungnahme zum Atomausstieg diesen Eindruck...

Sofern Merkel sich mit rot-grün verbündet, so lange sollte die FDP auch offen ihre Gegenpositionen vertreten. Ob Rösler dazu aber die richtige Besetzung ist, muß bezweifelt werden.

Man muss also ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfe2011 08.06.2011, 10:21
3. Liberale in der Krise

Die traurigste Partei der Republik bleibt weiter die traurigste Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Sorglos 08.06.2011, 10:22
4. Nie wieder FDP!

Warum ist diese 3% Partei aus Kindergarten-Yuppies, Lobbyisten, Selbstbedienern und politischen Totalversagern täglich auf Seite eins?

Hat man bei Bertelsmann Angst, die Einheitspartei CDUSPDFDPGRÜNELINKE könnte erodieren und es könnten bürgernahe und deutschlandfreundliche Parteien am Horizont auftauchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetztwirdsgut 08.06.2011, 10:22
5. Weichspüler...

Alles zurecht geföhnte Weichspüler... Es kann einem Angst und bange werden. Was ist eigentlich aus Chatzimarkakis geworden...schreibt er noch ab... Frau Koch-Mehrin habe selbst ihre blonden Haare nicht mehr gerettet... Die Westerwelles und Kauchs haben die Partei auch nicht weitergebracht. Und ob ein Patrick Döring das kann...??? Wo ist das Profil der Partei gebleiben. Fortgespült von egozentrischen Weichspülern...
PS: Bahr hat auch gerade komplett versagt... Sieht schick aus der Junge, hätte aber nur mal 2 Wochen früher ins UKE schauen sollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderton 08.06.2011, 10:22
6. Die folgenden Fehler traten bei der Verarbeitung auf:

Zitat von fred_krug
ES GEHT AUCH OHNE SIE.
Nicht alle schreien mit!

FDP macht Ärzten Milliardengeschenk

anderton

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorland 08.06.2011, 10:24
7. Lasset es durch die Märkte regeln...!

Zitat: "...hat es den Liberalen gerade gezeigt - es geht auch ohne sie."

Naja, dann sehe ich das mal ganz im Sinne der Philosophie der FDP:

Wenn der Kunde - oder der Wähler - von einem Produkt - oder einem Programm - enttäuscht ist, wenn ein Produkt - oder eine Partei - nicht mehr nachgefragt wird, weil deren Angebot sich als mangelhaft, unzuverlässig oder einfach als Nepp erwiesen hat, so soll dieser Marktteilnehmer vom Markt verschwinden...

Nun stehen sie da, die Röslers, Bahrs und Lindners, mit ihren neuen Ämtern, Ansprüchen auf die Rundumversorgung und überzeugt von ihrer eigenen Wichtigkeit, aber eben ohne Wählerstimmen, weil sich selbst die Hardcore-FDP-Stammwähler mit der FDP nicht mehr identifizieren können!

Lt. FDP-Doktrin haben Marktversager auf dem Markt eben keinen Platz mehr...

Also bitte: Bleibt wenigstens hier einmal Eurer eigenen Doktrin treu und löst Euren Verein ordnungsgemäß auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itchybod 08.06.2011, 10:26
8. Sie?

Zitat von fred_krug
Zitat es geht auch ohne sie. Zitat Ende. Ein gutes Mantra: es geht auch ohne sie. es geht auch ohne sie. es geht auch ohne sie. es geht auch ohne sie. es geht auch ohne sie. es geht auch ohne sie. ... und alle: ES GEHT AUCH OHNE SIE.
Sie sind wohl kein Hotelier oder KKW Betreiber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olicrom 08.06.2011, 10:27
9. Der Markt wird es richten....

.... getreu diesem Leitsatz der Liberalen erleben wir hoffentlich das Ende einer unnötigen bzw. schädlichen und mitunter gefährlichen Partei. Auf dem demokratischen Polit-Markt müssen solche Gruppierungen in einer funktionierenden Demokratie schlicht untergehen. Das solte man ganz emotionslos sehen. Das, was der Demokratie dann an liberalen Ideen fehlt, wird an anderer Stelle - hoffentloch wesentlich kompetenter - wieder neu erstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28