Forum: Politik
Liberale in der Krise: Die traurigste Partei der Republik

Die FDP steht vor einem*Dilemma: Eigentlich müsste sie sich von der Union emanzipieren und eigene Standpunkte lauter vertreten. Doch eine echte*Konfrontation kann die Partei nicht riskieren. Der Beschluss zur Energiewende hat es den Liberalen gerade gezeigt - es geht auch ohne sie.

Seite 28 von 28
Brand-Redner 12.06.2011, 10:10
270. Unverkäuflicher Ladenhüter

Wie andere Foristen kann auch ich mich noch gut an die nassforschen Sprüche des gewesenen großen Vorsitzenden G.W. erinnern - Kostprobe:

"Ihr kauft mir den Schneid nicht ab, ihr nicht!"

Nun, wie es aussieht, sollte Klein-Guido mit seinen Worten Recht behalten: Nicht nur, was den "Schneid" betrifft - über 95% der Deutschen kaufen ihm überhaupt nichts mehr ab, "und das ist gut so". ;-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 12.06.2011, 10:43
271. Auch Babys haben eine Meinung?

Zitat von Brand-Redner
Wie andere Foristen kann auch ich mich noch gut an die nassforschen Sprüche des gewesenen großen Vorsitzenden G.W. erinnern - Kostprobe: Nun, wie es aussieht, sollte Klein-Guido mit seinen Worten Recht behalten: Nicht nur, was den "Schneid" betrifft - über 95% der Deutschen kaufen ihm überhaupt nichts mehr ab, "und das ist gut so". ;-)))
Fragt sich nur, warum die Wähler dieser Partei zehn Jahre lang unter diesem Parteivorsitzenden immer mehr Stimmen gegeben haben, um die Partei und ihn endlich in die Regierung zu bekommen. - 95% der Deutschen? Sie zählen wohl die Babys auch noch mit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.r.weiß 12.06.2011, 11:42
272. Diese Frage....

Zitat von Berg
Fragt sich nur, warum die Wähler dieser Partei zehn Jahre lang unter diesem Parteivorsitzenden immer mehr Stimmen gegeben haben, um die Partei und ihn endlich in die Regierung zu bekommen. - 95% der Deutschen? Sie zählen wohl die Babys auch noch mit?
...stellt sich wahrlich! Was soll´s, irren ist menschlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.r.weiß 12.06.2011, 11:55
273. Bei diesem....

Zitat von Brand-Redner
Wie andere Foristen kann auch ich mich noch gut an die nassforschen Sprüche des gewesenen großen Vorsitzenden G.W. erinnern - Kostprobe: Nun, wie es aussieht, sollte Klein-Guido mit seinen Worten Recht behalten: Nicht nur, was den "Schneid" betrifft - über 95% der Deutschen kaufen ihm überhaupt nichts mehr ab, "und das ist gut so". ;-)))
...ganzen Pathos hat der liebe Guido nur eines vergessen,
er hatte nie den "Schneid" den man ihm hätte abkaufen können.
Aber irgendwie passt das ja dann auch wieder ins Bild der
selbsternannten Leistungsträger. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 12.06.2011, 12:01
274. Fataler Irrtum

Zitat von w.r.weiß
...stellt sich wahrlich! Was soll´s, irren ist menschlich.
Wenn man bedenkt, was sonst passiert wäre: wahrscheinlich eine weitere Legislaturperiode die GroKo zusammen mit den Spitzenleuten Steinmeier und Steinbrück. Ehrlich gesagt, hatten diese beiden sich in den 4 Jahren richtig profiliert. Deswegen ist dieser "Irrtum" der damaligen FDP-Wähler/innen ziemlich fatal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.r.weiß 12.06.2011, 13:13
275. Nach.....

Zitat von Berg
Wenn man bedenkt, was sonst passiert wäre: wahrscheinlich eine weitere Legislaturperiode die GroKo zusammen mit den Spitzenleuten Steinmeier und Steinbrück. Ehrlich gesagt, hatten diese beiden sich in den 4 Jahren richtig profiliert. Deswegen ist dieser "Irrtum" der damaligen FDP-Wähler/innen ziemlich fatal.
...den Wahlen 2009 haben wir bei einer Veranstaltung (Polit-PR)im kleineren Kreis ähnliche Gedanken durchgespielt.
Und ein anderer Teilnehmer sprach damals auch bereits schon von einer "falschen Hoffnung" bzw. einem Irrtum.
Schwarz-gelb hatte eigentlich nie eine Mehrheit, nicht wirklich. Es wurden extrem einseitige Begehrlichkeiten geweckt. Handwerklich gut und laut vermarktet, dennoch vollkommen illusorisch. Steinbrück war einer der wenigen, wenn nicht sogar der Einzigste, der vor den Wahlen "Steuersenkungen" als Reductio ad absurdum bezeichnete.
Da aber einige FDP-Politiker bekannt sind für ihre Beratungsresistenz im Endstadium, ist die Partei "heute" da wo sie realistisch hingehört! Jung, dynamisch und absolut überbewertet bis inkompetent.

Und Angelina die schwarze Witwe stellt sie alle kalt, neben
der Konkurrenz im eigenen Laden. Sie ist und bleibt Kohls Mädchen. Deshalb war auch die schwarz-gelbe Koalition eine
Wunschkoalition. Lieber einen kleinen hyperaktiven-rumpolternden Partner, als "echte" Konkurrenz.
Unterm Strich wäre eine weitere Legislaturperiode GroKo allemal besser gewesen. Egal ob "Rot-Grün" oder "Schwarz-Rot" in der Vergangenheit, aber diese Vorgängerregierungen haben an dem derzeitigen Stand Deutschlands den höchsten Maximalanteil! Auch wenn ich nicht
immer mit der jeweiligen Politik oder einzelner Entscheidungen einverstanden war, so waren sie jedoch mehrheitlich und stabil. Ihnen haben wir unsere Stabilität zu verdanken.

Etwas wovon die momentane Regierung mit FDP-Beteiligung
weit entfernt ist. Schauen wir mal ob Kohls System durch die schwarze Witwe noch verfeinert und perfektioniert wird.
Ich halte "Schwarz-Grün" für greifbar nah, alles andere wäre
"Grün-Rot". ;-)

Und wenn die FDP keine "ehrliche" Wende hinkriegt, folgt auf die Trauer das Tal der Tränen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brand-Redner 12.06.2011, 18:52
276. Etymologie

Zitat von w.r.weiß
...ganzen Pathos hat der liebe Guido nur eines vergessen, er hatte nie den "Schneid" den man ihm hätte abkaufen können. Aber irgendwie passt das ja dann auch wieder ins Bild der selbsternannten Leistungsträger. ;-)
Gäbe es ein Lexikon neoliberaler Begriffsverwurstungen, dann stünde dort wohl unter "Leistungsträger":

"Person, welche die Früchte der Leistung anderer nach Hause trägt, davon zehrt und zu allem Überfluss behauptet, sie hätte selbst dafür gearbeitet." ;-(((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 28