Forum: Politik
Liberale Krise: Merkel überlässt die FDP ihrem Schicksal
DPA

Was tun mit der siechen FDP? Jeder ist sich selbst der nächste, findet Kanzlerin Merkel - und wahrt vor dem liberalen Dreikönigstreffen Distanz zum kriselnden Partner. Niedersachsens CDU-Ministerpräsident McAllister kommt das ungelegen, denn nur die Freidemokraten können ihm die Macht sichern.

Seite 1 von 27
Grafsteiner 05.01.2013, 16:17
1. So ein Blödsinn

als ob die Kanzlerin über das Schicksal der FDP entscheiden könnte.

Das machen in einer Demokratie immer noch die Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 05.01.2013, 16:25
2. Außerdem ist das....

Zitat von Grafsteiner
als ob die Kanzlerin über das Schicksal der FDP entscheiden könnte. Das machen in einer Demokratie immer noch die Bürger.
eine typisch Merkel'sche Lüge. Natürlich wird die FDP mit Leihstimmen bedacht. Das darf man aber vor der Wahl natürlich nicht zugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hxk 05.01.2013, 16:25
3.

Zitat von Grafsteiner
als ob die Kanzlerin über das Schicksal der FDP entscheiden könnte. Das machen in einer Demokratie immer noch die Bürger.
Genau! Und bei den letzen beiden Landtagswalen haben sich deutlich über 5% der Wähler für die FDP entschieden und das düsteren Vorhersagen gewisser Kreise Lügen gestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 05.01.2013, 16:26
4. unnötig

es ist schlicht unnötig, dass Merkel auch nur einen finger für die FDP krümmt: Ähnlich wie in NRW, wo der strohblonde Lindner einen fulminanten 8%-erfolg einfuhr, und das bar jeglicher substanz, wird die FDP schlicht über den mitleids-bonus locker über die 5%-hürden flanken.

der teutsche Michel liebt nunmal die illusion, dass alles beim alten bleibt, da kann die kacke noch so dampfen, und zu diesem "beim alten bleiben" gehört auch, dass die FDP in den parlamenten sitzt - völlig egal, ob das sinnvoll ist oder nicht oder sogar gegen die eigentlichen und eigenen interessen des volkes.

Oder wie sagte Pispers kürzlich so schön:
(Mitternachtsspitzen 10.11.2012 (Volker Pispers) - YouTube)
"Es gibt nur ein einziges problem: Wir haben eine demokratie. Und sie kriegen in einer demokratie keine mehrheit für eine politik, von der 90% der bevölkerung profitieren würde."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 05.01.2013, 16:29
5. Gerade das sollten die Wähler in Niedersachsen nicht zulassen

Zitat von sysop
Was tun mit der siechen FDP? Jeder ist sich selbst der nächste, findet Kanzlerin Merkel - und wahrt vor dem liberalen Dreikönigstreffen Distanz zum kriselnden Partner. Niedersachsens CDU-Ministerpräsident McAllister kommt das ungelegen, denn nur die Freidemokraten können ihm die Macht sichern.
Dass eine Merkel so mir nichts dir nichts in unserer alten etablierten Parteien-Landschaft holzt zu ihrem Vorteil. Weil sie selbst keine Themen hat, geht sie auf Klau. Sie benötigt doch nur eine Partei als ihren Steigbügel-Halter. Wenn die SPD und B90/Grüne nach der Wahl dieser Kanzlerausgabe eine Koalition strikt verweigern, wird es der Merkel-CDU nicht zum Regieren reichen. Dann muss eben nochmal gewählt werden, bis diese Frau endlich definitiv ausgeschieden ist.
Lassen wir es nicht zu, von Nulpen auf den Weg zu einer Einheitspartei à la DDR-SED verkommen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 05.01.2013, 16:33
6. Richtig!

Zitat von autocrator
es ist schlicht unnötig, dass Merkel auch nur einen finger für die FDP krümmt: Ähnlich wie in NRW, wo der strohblonde Lindner einen fulminanten 8%-erfolg einfuhr, und das bar jeglicher substanz, wird die FDP schlicht über den mitleids-bonus locker über die 5%-hürden flanken. der teutsche Michel liebt nunmal die illusion, dass alles beim alten bleibt, da kann die kacke noch so dampfen, und zu diesem "beim alten bleiben" gehört auch, dass die FDP in den parlamenten sitzt - völlig egal, ob das sinnvoll ist oder nicht oder sogar gegen die eigentlichen und eigenen interessen des volkes. Oder wie sagte Pispers kürzlich so schön: () "Es gibt nur ein einziges problem: Wir haben eine demokratie. Und sie kriegen in einer demokratie keine mehrheit für eine politik, von der 90% der bevölkerung profitieren würde."
Keine Wähler bis zu der Bundestagswahl dürfen zulassen, dass die Merkel-Ideologie von einer einzigen Partei in Deutschland Wirklichkeit wird. Schickt diese Frau endlich auf das Altkanzler-Austragsstübchen in Templin. Sie hat uns zu lange drangsaliert. Jetzt reicht es gewaltig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Micha123 05.01.2013, 16:33
7.

Ich denke mal, die Merkel ist froh, wenn sie wieder mit der SPD regieren kann. Die sind froh, wenn sie auch mitmischen dürfen und machen alles anstandslos mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronomi47 05.01.2013, 16:34
8. Jeder Tag ist Wahlkampf!

SPON hat sich zum bedingungslosen Einsatz für die SPD entschieden. Es ist schade, wenn SPON zu einer reinen Plattform für die Sozen verkommt. Dabei ist die Unzufriedenheit mit dem Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück unübersehbar. Man hätte lieber Sigmund Gabriel und, leider nicht möglich, Hannelore Kraft.

Spannend wäre noch eine Untersuchung, ob man ausserhalb der angestammten Wählerschaft von SPD überhaupt punktet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 05.01.2013, 16:35
9. Merkel weiss....

...dass mit der FDP kein Blumentopf zu gewinnen sein wird. Und sich voreilig auf ein sinkendes Schiff zu stellen ist nicht das Ding der Physikerin. Sie wird die Grosse Koalition später als alternativlos ansehen und die SPD wid wieder eingefangen, die FDP schaut einsam zu und mit den Grünen wird geflirtet um die Roten nicht zu selbstgefällig werden zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27