Forum: Politik
Liberaler Wahlerfolg in der Slowakei: Die Frau, die auch ohne Hetze gewinnt
VLADIMIR SIMICEK / AFP

Zuzana Caputova hat bei der Präsidentschaftswahl in der Slowakei gesiegt - und zwar deutlich. Ist der Erfolg der Proeuropäerin der Anfang vom Ende der rechtspopulistischen Erfolgssträhne in Osteuropa?

Seite 1 von 2
deraushh 01.04.2019, 14:46
1. Gute Nachricht

Bleibt zu hoffen dass sie aufräumen wird und die Demokratie und Pressefreiheit stärken kann. Zu wünschen wäre das den tollen Menschen dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123egal 01.04.2019, 15:32
2. @1

Manchmal hilft es, den Artikel bis zum Ende zu lesen: "Das Gleiche gilt auch für die aktuelle Wahlsiegerin in der Slowakei: Laut Verfassung wird auch Zuzana Caputová in Zukunft als Präsidentin vor allem repräsentative Aufgaben übernehmen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mentor 54 01.04.2019, 15:46
3. Korruption

Wenn man sich in der Geschichte umschaut, wird deutlich, dass Autokratien und Diktaturen aller Couleur auch immer gleichzeitig die übelsten Kleptokratien waren, obwohl sich deren Protagonisten stets als moralisch besonders integre Saubermänner aufgespielt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_Kamikaze 01.04.2019, 15:50
4. Die Entscheidung hat nichts mit Populismus

zu tun. Per se ist paraktisch jede Wahl irgendwie "populistisch". Es wird letztlich entscheidend ob sich für die Menschen etwas ändert, aber eben ohne fromme Sprüche von "Diversität, Multikulti usw". Wo gibt es denn Proteste? Meist da, wo EU-Entscheidungen in das Leben der Menschen eingreifen ohne das die einen persönlichen Sinn darin sehen. Das Ungarn etwas gegen muslimische Einwanderer sagt ist kaum überraschend wenn man die Geschichte des Landes kennt. Und wenn die die neoliberalen Privatisierungskampagnen in anderen Ländern eine neue Oligarchie erschafft hat die Masse der Bevölkerung auch nichts davon. Mal abgesheen davon, das die gerade privatisierte Krankenversicherung da nicht mehr erschwinglich ist. Selbst der Super-Neo-Liberale Bill Clinton hatte das erkannt...It's the economy, stupid!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 01.04.2019, 16:29
5. Na ja....

... wir reden von einer Wahlbeteiligung von gerade 40 Prozent. Das kann man wirklich nicht repräsentativ nennen. Mal abwarten, was die EU-Wahlen bringen. Da dürfte die Welt ganz anders aussehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 01.04.2019, 16:30
6. Glückwunsch an Frau Caputova

Hier hat die Persönlichkeit von Frau Caputova gesiegt. Glückwunsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfred_klimek 01.04.2019, 16:35
7. Caputová..

..ist bei den TV-Diskussionen und im Wahlkampf keiner Frage ausgewichen. Auch jenen zur Zuwanderung nicht. Und sie hat ihre Meinung stets klar und ohne Politkauderwelsch kundgetan. Das ist das Fundament ihres Erfolges: die Menschen respektieren Meinung auch wen sie nicht ihre Meinung ist nur dann, wenn man sie nicht als Idioten hinstellt. Dann gehen sie mit. Von Caputová lernen heißt siegen lernen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.MR 01.04.2019, 16:52
8. Gesunder Menschenverstand in Osteuropa

Mit “rechts” – “links” -Schubladendenke wird man den Osteuropäern nicht gerecht. Populistisch ist jede politische Partei, welche gewinnen will. Die Dame mag Leuten wie Verhofstadt gefallen, an der grundsätzlichen Haltung der Osteuropäer etwa in der Migrationspolitik wird das dennoch nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 01.04.2019, 17:20
9. Mit oder ohne Hetze ist natürlich Meinungssache und Meinungsmache

Das ist alles eine Frage der Definition. Ein objektiver Beobachter würde zum Beispiel mit Sicherheit sagen, dass Pro-AfD-Medien und -Personen sich genauso populistisch und hetzerisch äußern wie Anti-AfD-Medien und -Personen. Der objektive Beobachter sieht da mit Sicherheit keinen Mikrometer Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2