Forum: Politik
Libyen: Ban Ki Moon warnt vor Zerstörung von Schleuserbooten
dpa/MARINE NATIONALE

Die EU will Schiffe von Menschenschmugglern schon an Land in Libyen untauglich machen. Uno-Chef Ban Ki Moon hält davon nichts - denn auch Unschuldige könnten getroffen werden.

Seite 1 von 6
Rohrbruch 27.05.2015, 18:14
1.

Statt die Flüchtlinge per Quote über Europa zu verteilen, könnte man diese Reisekosten auch in Schiffe investieren, die die Flüchtlinge wieder in ihre Heimat bringen. Vielleicht sinkt so die Motivation der Leute, nach Europa flüchten zu wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermi16 27.05.2015, 18:16
2. Es wird nichts, keine Loesung!!!! schiesst die Boote zusammen.

Was soll die Humanduselei. Wenn jemand die Boote fuer Fluechtlingstransport einsetzt und Millionen verdient ist er
doch nicht beduerftig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2wwk 27.05.2015, 18:17
3. die Unschuldigen sitzen in Europa

die fuer all das bezahlen sollen.
die UNO soll Sanktionen gegen Libyen beschliessen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fafnir 27.05.2015, 18:19
4. Es wird

wohl keine otimale Lösung geben.
M.E. ist es alle Mal besser die Seelenverkäufer zu zerstören, als 100erte Tote aus dem Wasser zu bergen. Und ja, auch bei der Zerstörung der Boote können Unschuldige sterben.Aber handeln ist alle Mal besser denn zuschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margot 357 27.05.2015, 18:27
5. Was will Brüssel?

In Syrien ist Krieg, da muss geholfen werden wie auch immer. Aber ist denn ein Mann in Eritrea gefährdeter an Leib und Leben, als eine Frau im Irak? Wer die Doku "Schattenkrieg in der Sahara" gesehen hat, kennt die Antwort. In jedem afrikanischen Land sind US Militärbasen, ausser in Eritrea. So müssen die USA in Dschibuti eingeklemmt ihre Basis betreiben, um einen Zugang zum roten Meer zu haben. Es ist daher politisch gewollt, dass möglichst viele starke Männer das Land verlassen. So schwächt man nachhaltig die militärische Verteidigung und den Staat Eritrea.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 27.05.2015, 18:27
6.

Dann dieser Herr auch selber dafür Sorge tragen, das sie erst gar nicht in See stechen können.
Ansonsten muss ihm klar erklärt werden, das Europa jetzt handeln wird und auch muss, um dessen Grenzen zu schützen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megamekerer 27.05.2015, 18:30
7. Jetzt furzt Banki mohn, damit keiner sagt, dass er Stumm ist!

Langer Zeit war von diese komische Verein nichts zu hören, plötzlich meldet sich einer zur Wort! Nun glaubt er wenn man die leere Schleuserbooten vernichtet, können unschuldige getroffen werden! Ich weiß nicht ob Ban Ki Moon überhaupt fähig ist zu denken, so eine Boot kostet ungefähr 1000 dollar, und jeder Flüchtling muss mindestens 3000 Dollar für Überfahrt zahlen, nun sorgt sich dieser Mensch um die Lebensunterhalt der Schleuser! Ich denke wir sollten aus der UN austreten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kon/nos 27.05.2015, 18:31
8.

Die "UNO"will jetzt kein zerstörte Bote aber vor ein paar Jahre unternahm nichts gegen die regelrechte Zerstörung des Libyschen Staates und jetzt haben wie den "Salat".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rohanseat 27.05.2015, 18:37
9. Das ist mal

wieder ein spiel mit den gefühlen.-Wer sein schiff / boot zu solchen unternehmungen zur verfügung stellt hat kein gewissen.Nur ein gefühl für geld ist vorhanden.-Die idee eines foristen ist die wahre lösung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6