Forum: Politik
Libyen: Ban Ki Moon warnt vor Zerstörung von Schleuserbooten
dpa/MARINE NATIONALE

Die EU will Schiffe von Menschenschmugglern schon an Land in Libyen untauglich machen. Uno-Chef Ban Ki Moon hält davon nichts - denn auch Unschuldige könnten getroffen werden.

Seite 3 von 6
Zeckenzange 27.05.2015, 19:09
20. Im zweiten Weltkrieg galten Schleuser

als Helden, weil sie Menschen, die mit dem Tode bedroht waren retteten. Heute wird alles umgedeutet und Schleuser gelten als Verbrecher. Verbrecher, die die ärmsten Menschen dieser Welt retten. Verkehrte, oder einfach nur noch die Welt der Kapitalisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amalaswintha 27.05.2015, 19:16
21. Genug

Ich kann das Geschwafel der Politiker nicht mehr hören. Welche Länder haben denn Bedenken angemeldet? Aus der EU? Von denen, die eh keine Flüchtlinge aufzunehmen gedenken?
Ich habe abgeschlossen.
Ich befürchte, dass in den nächsten 36 Monaten Deutschland nicht mehr wiederzuerkennen ist. Und Deutschland ist auch mein Land.
Pathetisch ausgedrückt: Das Land meiner Väter/Mütter und VäterVäter/MütterMütter.
"Schaden vom deutschen Volk abzuwenden" sehe ich nicht mehr gegeben.
Mein Gebot der Stunde heißt insofern: Selbstschutz.
ich habe niemanden gezwungen auf ein Boot zu steigen und zu ertrinken. Nicht mal mit meiner Lebensweise.
Ich erwarte den Straßenkampf/Bürgerkrieg etc. Und ich werde gewappnet sein.
Aus die Maus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AmyYma 27.05.2015, 19:17
22. Einmischung in die ...

... Souveränität eines Landes - das bedeutet die Zerstörung der Boote an Land.

Was würde wir sagen, wenn jemand kommt und beschießt Boote, die an der deutschen Nordseeküste vor Anker liegen? Da würde die Marine ausrücken und zurückschießen!

Immer wieder "schön" zu sehen, wie wenig der EU, die gern immer wieder gern Menschenrechtsverletzungen anprangert, Menschen und Eigentum (in welchem Zustand auch immer) in anderen Ländern wert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaphod 27.05.2015, 19:20
23. Barabarisierung der EU

Die EU kann und darf nicht militärisch gegen Privatpersonen vorgehen. Wer etwas illegales tut, muss mit polizeilichen Mitteln verfolgt werden. Zunächst einmal ist es überhaupt fraglich, ob das Verhalten der Schleuser in Libyen selbst illegal ist. Denn die EU hat kein Recht, auf fremdem Territorium ihre Rechtsvorstellungen mit Gewalt durchzusetzen. Dies wäre ein Verstoß gegen sämtliche westlichen Werte.

Wenn unsere Werte nichts mehr wert sind, nur weil wir unser Geld und unseren Wohlstand schützen wollen, so haben wir kläglich versagt. Der EU-Einsatz ist zutiefst menschenverachtend und ein Zeichen von barbarischem Egoismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 27.05.2015, 19:27
24. Arme Menschen?

Wer von den illegalen Einwanderern ist denn arm? Wer 5000 Dollar für ein Ticket in die EU ausgeben kann, ist ganz sicher nicht vom Hungertod bedroht. Das sind 5 durchschnittliche Nettojahresgehälter. Unqualifizierte Arbeitskräfte haben wir schon genug in Deutschland. 7 Millionen Deutsche Arbeitslose und HartzIV Empfänger warten schon auf einen Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 27.05.2015, 19:28
25. Irgendwie

habe ich das Gefühl, die Welt wird nur noch von Psychopathen und Irren regiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dietmar der Gerechte 27.05.2015, 19:30
26. Geht doch!

Zitat von Rohrbruch
Statt die Flüchtlinge per Quote über Europa zu verteilen, könnte man diese Reisekosten auch in Schiffe investieren, die die Flüchtlinge wieder in ihre Heimat bringen. Vielleicht sinkt so die Motivation der Leute, nach Europa flüchten zu wollen?
Na endlich ein vernünftiger und humaner Vorschlag. Die wenigen deutschen Werften können Aufträge gut gebrauchen. Bei den weltweit rd. 36 Konflikten ist die einzige pragmatische Lösung eh in der Hilfe vor Ort zu suchen. Den Fachkräftemangel kann bzw. muss man anderes angehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollowitzer 27.05.2015, 19:33
27. Die EU hat doch...

...garkein Interesse den Flüchtlingsstrom zu stoppen - so kommen Billigstarbeiter und man kann die sozialen Netzwerke weiter ausdünnen und die Arbeitnehmer besser ausplündern.
Wir stehen fast wieder am Anfang der Gewerkschaftsbewegung und müssen wohl wieder auf die Straße um das eigene Auskommen zu sichern.
Diese fortschreitende "afrikanisierung" Europas möchte die Mehrheit sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 27.05.2015, 19:35
28. Geostrategie

So stark wie die Macht der USA schrumpft, durch Outsourcing des gesamten produzierenden Gewerbes, Inflation und daraus resultierender Kürzung des Militäretas, um so mehr fürchten sich die USA vor der EU. Sie befürchten wohl, das Euro Hyperinflation und TTIP nicht hart genug die EU schwächen. Dann mit UNO Hilfe die Schranken hoch und rein mit 20 Millionen neuen Sozialhilfeempfängern. Sicher ist sicher. Falls die EU mal unabhängig werden sollte, dann ist sie wenigstens zu schwach, um sich irgendwie behaupten zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 27.05.2015, 19:36
29. @23

sie denken doch nicht etwa, dass die Zerstörung der Boote ohne Einwilligung der Pseudoregierung Libyens geschehen wird? Die werden ein ordentliches Schmiergeld erhalten, da ihnen ja sonst der Profit aus der Beteiligung am Schleusergeschäft entgeht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6