Forum: Politik
Libyen - darf der Westen Waffen an die Aufständischen liefern?

Dass der Westen die Kräfte, die Staatschef Gaddafi stürzen wollen, unterstützen soll, darüber herrscht Einigkeit. Über die einzelnen Maßnahmen jedoch wird gestritten. Soll die Nato über die Flugverbotszone hinaus aktiv werden? Sollen auch Waffen an die Aufständischen geliefert werden?

Seite 307 von 308
werner thurner 17.08.2011, 19:51
3060. Die Wahrheit wird herauskommen, früher oder später!

Zitat von aventurin
Der italienische Unternehmer Alessandro Landero hat vor einigen Tagen Libyen besucht:
Auszüge hieraus:

"Die Nato bombt weiter, trifft militärische Ziele und manchmal unbeabsichtigt (?)
auch zivile Ziele; in den letzten Tage gehörten zu ihren Angriffszielen leider auch wichtige zivile Einrichtungen: Stromkraftwerke, Leitungen, Rundfunk und Fernsehen. Häufig gibt es in der Stadt kein Licht und Wasser. Das systematische Bombardieren hat nichts mit einer "Flugverbotszone“ zu tun, wie sie bekanntlich von der UNO beschlossen wurde.

Zwei Tage ohne Strom bei 35 bis 37 Grad bedeuten, dass alles verdirbt. Aus der Ferne versteht man nicht, was es heißt, wenn es kein Benzin gibt, um einzukaufen zu können, die Supermärkte sich leeren, die Vorräte kaputtgehen, weil der Strom fehlt. Es leiden Menschen, denen es vorher gut ging, und deren Leben jetzt zerstört ist. Kleine Kinder erhalten keine Milch mehr, Diabetiker, können ihr Insulin nicht gekühlt halten. Das sind nur kleine Beispiele, an die man aus der Ferne nicht denkt.

Ziel des Angriffes sei ein Professor gewesen, ein Freund der Familie Gaddafi, wie sie erzählten. Er scheint sich gerettet zu haben. Die Bomben haben das Haus im Morgengrauen getroffen. Einer sagte gleichsam als subtile Begründung für den Bombenangriff und Mord, das Haus sei wohl zu schön für einen Professor gewesen.

Die Schule wurde um 5.30 Uhr am Morgen getroffen. Ein Journalist sagte uns, dass sie um diese Zeit bombardieren, weil sie wissen, dass die Kinder dann noch nicht in ihren Klassen sitzen. Ich fragte: „Aber warum eine Schule“? Die Antwort liess erschrecken: „Weil sich Truppen und Soldaten der Regierung dort verstecken und während der Nacht ausruhen könnten. In den Kasernen wären sie ein leichtes Ziel für die Bombenangriffe“. Das bedeutet, alles ist erlaubt, selbst die Bombardierung einer Schule, eines Kinderkrankenhauses, einer Moschee. Immer kann man sagen, es wäre ein legitimer Angriff gewesen.

Viele namhafte Persönlichkeiten sagen, die Nato habe den Krieg und mit ihm ihr Gesicht verloren, als Millionen Menschen auf die öffentlichen Plätze strömten und gegen diese Intervention und für ihren Revolutionsführer demonstriert haben. Die Führer der Angreifer können versuchen, das alles vor der Welt zu verheimlichen. Ihre Medien helfen ihnen dabei, filtern die Nachrichten, zensieren, was nicht bekannt werden soll. Früher oder später aber wird die Wahrheit herauskommen."

Beitrag melden
zukunft007 17.08.2011, 20:04
3061. danke

Zitat von werner thurner
Nun, Sie sollten sich nicht total einseitig informieren und Frau Pütz, die aus Jerusalem die Stimmung in Tripolis analysiert, "Alles" Wort für Wort glauben. Berichtungen kann man hier nachlesen:
danke für den link.
Dr. Rejeb Muftakhov Budabusa, libyscher Dissident und führende Figur in Benghazi, gab in Frankreich ein Interview.
Wie begann der "Aufstand"?

Ehrlich gesagt, die Revolte war inspiriert von einigen westlichen Staaten... Dieser Krieg ist Unrecht und unlogisch. ...
Erst war es friedlich, dann begann die Menge zu bomben, jemand eröffnete das Feuer auf Militäreinrichtungen, jemand setzte eine Polizeistation in Brand und so ging die Sache schief.
Da waren fremde Leute mit Waffen die die Gewalt in den Strassen begannen, junge Leute begannen Kampfgruppen zu bilden und so begannen die Kämpfe. Viele, viele Leute bereuen es, doch von dem Tag als die NATO die Bombardements begann war nicht was sie taten richtig.
http://hinter-der-fichte.blogspot.co...lierer-in.html
immerhin redet mal einer.

Was Syrien angeht,begann es wohl genauso.

Beitrag melden
axel09 17.08.2011, 20:32
3062. Zur Behandlung nach Südafrika?

Wenn die jordanische Agentur recht hat, scheint die Gadaffi-Familie kurz vor dem Aufbruch nach Südafrika zu stehen. http://www.albawaba.com/main-headlin...e-libya-388813

Beitrag melden
motion11 17.08.2011, 20:55
3063.

Zitat von axel09
Wenn die jordanische Agentur recht hat, scheint die Gadaffi-Familie kurz vor dem Aufbruch nach Südafrika zu stehen.
In Ihrem Link steht Venezuela: "the source said, adding that the planes may be ready to transfer Colonel Muammar Gaddafi, his family members and some members of his regime to Venezuela".

Ja was denn nun? Propaganda ist doch immer wieder nett.


Zitat von motion11
Dann glauben Sie wahrscheinlich auch das? (Reuters) - The wife and daughter of Libyan leader Muammar Gaddafi crossed over the border into Tunisia several days ago, a Tunisian security source said on Wednesday. weiter
Derartiger Unfug wird veröffentlicht. Über die Lage in Misurata seit Tagen kein Wort obwohl Gaddafi die Rückeroberung von 75% der Stadt gemeldet hat. Sehr seltsam.

Beitrag melden
motion11 17.08.2011, 21:13
3064.

Zitat von axel09
Wenn die jordanische Agentur recht hat, scheint die Gadaffi-Familie kurz vor dem Aufbruch nach Südafrika zu stehen.
Wahrscheinlich fliegt Gaddafi gleichzeitig nach Venezuela und Südafrika.

--------------------------------------------------
Gerüchte um Gaddafi - setzt er sich nach Südafrika ab?
17.08.2011, 19:58 Uhr abendblatt.de

Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi soll angeblich krank sein und sich in Südafrika behandeln lassen wollen.

Istanbul/Bengasi. Der libyische Machthaber soll angeblich das Land verlassen und sich nach Südafrika absetzen wollen. Das berichtete die arabische Zeitung „Al-Sharq Al-Awsat“ am Mittwoch. Muammar al-Gaddafis Büroleiter, Baschir Salih, habe bei seinen jüngsten Gesprächen in Mauretanien, Mali und Tunesien erklärt, sein Chef sei krank. Er wolle das Land verlassen, um sich medizinisch behandeln zu lassen.
--------------------------------------

Aber vielleicht geht das Pressespielchen so auf:
""Two Airbus aircraft from South Africa landed at Tripoli International Airport. One of them included a delegation while the second was empty of passengers," the source said, adding that the planes may be ready to transfer Colonel Muammar Gaddafi, his family members and some members of his regime to Venezuela".
--------------------------------------------
Lauschen wir gebannt der Presse ...

Beitrag melden
Hans58 17.08.2011, 21:31
3065. Nie mehr einen Titel...

Zitat von motion11
Wahrscheinlich fliegt Gaddafi gleichzeitig nach Venezuela und Südafrika.....
Merken Sie eigentlich nicht, dass Sie sich hier auf dem Rücken des Foristen, der den Link gesetzt hat, lustig machen?

Die Flugzeuge kamen aus Südafrika, so steht es in dem engl. Beitrag. Der Forist hat sich verschrieben, mehr nicht!

Beitrag melden
motion11 17.08.2011, 22:03
3066.

Zitat von Hans58
Merken Sie eigentlich nicht, dass Sie sich hier auf dem Rücken des Foristen, der den Link gesetzt hat, lustig machen? Die Flugzeuge kamen aus Südafrika, so steht es in dem engl. Beitrag. Der Forist hat sich verschrieben, mehr nicht!
Das war ein Scherz über die Presse. Die einzelnen Presseartikel "belegen" dass G mit Familie nach Venezuela fliegt, nach Südafrika fliegt und dass seine Familie bereits seit Tagen in Tunesien ist. So verlässlich sind die Medien.

Beitrag melden
myder 18.08.2011, 23:25
3067. Bescheuert

Also dieser Gadaffi ist nicht mehr zu fassen und der will sich jetzt nach Südafrika zurückziehen.

Beitrag melden
god is a dj 18.08.2011, 08:40
3068.

Zitat von motion11
Das war ein Scherz über die Presse. Die einzelnen Presseartikel "belegen" dass G mit Familie nach Venezuela fliegt, nach Südafrika fliegt und dass seine Familie bereits seit Tagen in Tunesien ist. So verlässlich sind die Medien.
Na wenn Sie das als "Beleg" ansehen: "An Arabic newspaper quoted a source in the Libyan army as saying: "Colonel Gaddafi's conditions are an immediate ceasefire and the withdrawal of NATO forces." Then he and his family would departure Libya."

Es wird auf den Bericht eines anderen Blattes verwiesen, welcher wiederum eine Quelle - mutmaßlich aus der libyschen Armee - zitiert. Und das geht auch recht klar aus dem Artikel hervor.

Beitrag melden
nahal 18.08.2011, 09:50
3069.

Zitat von motion11
Über die Lage in Misurata seit Tagen kein Wort obwohl Gaddafi die Rückeroberung von 75% der Stadt gemeldet hat. Sehr seltsam.
Auch wenn Ihnen die vorhandenen Nachrichten nicht gefallen, bedeutet das nicht, des es solche nicht gibt.
Aktuell über Misrata gibt es genügend Nachrichten, sogar Live-TV-Berichte (Al-Jazeera), die beweisen, dass Gaddafis "Meldungen" die Qualität der Grimms-Märchen haben.

"Libyan rebel forces broke out of the besieged city of Misrata and pushed south toward a strategic highway linking up to Tripoli, ...
A column of armed jeeps drove unopposed through the desert to the village of Bir Durfan and is heading for Beni Walid, 40 miles (64 kilometers) away, to link up to the highway to the capital,...
A second advance south from Misrata along the coastal highway captured a key traffic junction, Bowaba Aseteen, and rebels are battling for control of the coastal town of Al Heesha, 65 miles south of Misrata, which is in western Libya."

Beitrag melden
Seite 307 von 308
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!