Forum: Politik
Libyen - darf der Westen Waffen an die Aufständischen liefern?

Dass der Westen die Kräfte, die Staatschef Gaddafi stürzen wollen, unterstützen soll, darüber herrscht Einigkeit. Über die einzelnen Maßnahmen jedoch wird gestritten. Soll die Nato über die Flugverbotszone hinaus aktiv werden? Sollen auch Waffen an die Aufständischen geliefert werden?

Seite 58 von 308
nahal 25.04.2011, 18:06
570.

Zitat von Peter Uhlemann
Nach Ihrer Auslegung und Ihren Wünschen mag das so sein, das kann und will ich nicht beurteilen.
Mein Wunsch ist, dass dem Verbrecher alle Mittel aus der Hand geschlagen werden, mit denen er seine Mitbürger umbringt.
Und das, so schenll wie möglich.

Ist interessant festzustellen, dass Ihre Wünsche anders sind.

Beitrag melden
Peter Uhlemann 25.04.2011, 18:32
571.

Zitat von neonknight_ger
Darüber, dass die "ganze" Intervention ein Misserfolg ist, habe ich nicht geschrieben und davon kann auch gar keine Rede sein.
Na dann berichten Sie doch mal über die Erfolge der Intervention. Ich bin gespannt.

Beitrag melden
Peter Uhlemann 25.04.2011, 18:42
572. Wünsche

Zitat von nahal
Mein Wunsch ist, dass dem Verbrecher alle Mittel aus der Hand geschlagen werden, mit denen er seine Mitbürger umbringt. Und das, so schenll wie möglich.
Und dabei ist es ihnen offensichtlich völlig egal, wenn es dabei tausende von Toten gibt, das Land eventuell in einen endlosen Bürgerkrieg zerfällt oder die Nachfolger von Gaddafi vielleicht genau solche Verbrecher sind wie er selbst.
Zitat von
Ist interessant festzustellen, dass Ihre Wünsche anders sind.
Mein Wunsch wäre es gewesen, wenn man den Libyern die Chance gegeben hätte, ihre Angelegenheiten selbst zu regeln, sich ihrer Despoten selbst zu entledigen ohne Einmischung von aussen.

Aber diese Chance ist vertan, es gibt kein Zurück mehr. Sieht aus, als würde Libyen so enden wie Afghanistan.

Beitrag melden
nahal 25.04.2011, 18:59
573.

Zitat von Peter Uhlemann
Und dabei ist es ihnen offensichtlich völlig egal, wenn es dabei tausende von Toten gibt, das Land eventuell in einen endlosen Bürgerkrieg zerfällt oder die Nachfolger von Gaddafi vielleicht genau solche Verbrecher sind wie er selbst. Mein Wunsch wäre es gewesen, wenn man den Libyern die Chance gegeben hätte, ihre Angelegenheiten selbst zu regeln, sich ihrer Despoten selbst zu entledigen ohne Einmischung von aussen. Aber diese Chance ist vertan, es gibt kein Zurück mehr. Sieht aus, als würde Libyen so enden wie Afghanistan.
1)Die "tausende von Toten" sind nicht Ergebnis der Gegen Gaddafi ergriffenen Massnahmen, sondern allein in der Verantowrtung dieses Verbrechers.
2) Die Chance haben die Lybier, angesichts der Brutalität des Despoten, nicht.

Widerstand, werter Forist, sollte, bei solchen Despoten und angesichts geschichtlicher Erfahrung, auch für Sie, eine Selbstverständlichkeit sein.
Dass Sie es nicht nicht so sehen, ist sehr bedenklich.

Beitrag melden
january54 25.04.2011, 19:40
574. Widerstandskämpfer!

Fuer mich sind diese jungen Maenner in Libyen im RECHT.
Es geht um ihre Zukunft und um ihr Leben.DAFUER verlieren sie ihr Leben.
KEINER von uns kann sich sooo eine verzweifelte Situation vorstellen.

Beitrag melden
Dare Devil 25.04.2011, 20:08
575.

Zitat von anoubi
Wenn Ihre Argument, das seien einfach nur "Kriminelle", Gewicht hätte, dann könnten Sie und Ihr Lager die Herrschaftsstrukturen in Libyen und anderswo verewigen. Das käme gewiss Ihrem Bedürfnis nach Stagnation und Sicherheit entgegen. Was "überhaupt genau wollen diese Rebellen?" Und "was dann?" - Solche Fragen können nicht sofort - am liebsten schon gestern? - beantwortet werden. Diese Ungewißheiten bringt nunmal eine nicht nur im Gestrigen und Heutigen rotierende Zukunft mit sich. - Den Gedanken, dass Morgen wie Heute sei - sein müsse? - ist das "konservativ" oder einfach nur Ängstlichkeit?
Das internationale Recht ist halt nicht so nett, wie es sich manche Leute wünschen. In gewisser Weise ist dies auch gut so, da es einfach zu viele Kriege und Bürgerkriege in der Welt gibt, als dass der Westen in allen eingreifen könnte. Aus diesem Grunde halte ich es auch für sinnvoller, wenn solche Diktaturen international geächtet und boykottiert werden. Dies wird zwar nie 100% funktionieren, da es immer Länder geben wird, die solche Boykotts im "nationalen Interesse" unterlaufen werden, aber das bedeutet noch lange nicht, dass der Westen sich in wirklich jeden Krieg einmischen soll.

Beitrag melden
Mathesar 26.04.2011, 00:36
576. ...

Zitat von sysop
Dass der Westen die Kräfte, die Staatschef Gaddafi stürzen wollen, unterstützen soll, darüber herrscht Einigkeit. Über die einzelnen Maßnahmen jedoch wird gestritten. Soll die Nato über die Flugverbotszone hinaus aktiv werden? Sollen auch Waffen an die Aufständischen geliefert werden?
Immer diese Halbheiten. Einmal eine Entscheidung treffen, und dann durch - mit aller Macht und Ruhe ist.

Beitrag melden
Mathesar 26.04.2011, 00:39
577. ...

Zitat von Koltschak
Dann aber auch an Ghadafi, quid pro quod. Wegen der Gleichheit der Waffen!
Nö!

Zitat von Koltschak
Das Problem ist die Überbevölkerung in diesen Staaten.
Lybien besteht zum großen Teil aus nichts. Da ist nichts "Überbevölkert".

Beitrag melden
ray4901 26.04.2011, 09:34
578. Das kleine mutige Land

Zitat von Ernst August
Der letzte Rest Moral des Westens geht gerade in Libyen über den Jordan und da wird er auch begraben werden. Jetzt, nachdem ihr Plan für ein schnelles .....
Mit den kleinen mutigen Land meinen Sie wohl die kleine mutige Familie mit den in den "Westen" transferierten Milliarden Volksvermögen und der kleinen aber feinen Södnerarmee. Moralisch ist der "Westen" tatsächlich am Ende. Aber wer gehört schon, ausser ein paar "tapferen kleinen Ländern" nicht zum "Westen"? Ob EU, NATO, amerikanischer Militärkomplex oder ehemalige kommunistische Gross- und Schutzmacht, ob Industrienation oder Schwellenland, alles funktioniert doch heute "westlich". Nur ein paar Ajatollahs,Imame oder -eben - irre Zeltfürsten halten noch die Fahne des Antimperialismus hoch.

Die allgemeine Unsicherheit in der Bewertung des Führers des kleinen tapferen Landes wird selbst hier dokumentiert:
http://www.socialistinternational.or...ArticleID=2095

zum Glück wurde der brave Mann inzwischen vom "Westen" unter Duldung der ehemaligen sozialistischen Schutzmächte, angegriffen. Das mag die strenge Bewertung des Despoten wieder etwas aufweichen?

Beitrag melden
Peter Uhlemann 26.04.2011, 10:12
579. Danke

Zitat von nahal
Dass Sie es nicht nicht so sehen, ist sehr bedenklich.
Wenn ausgerechnet Sie, sehr geehrter Herr nahal, meine Ansichten als "bedenklich" bezeichnen, dann ehrt mich das. Dann zeigt mir das, dass ich so falsch nicht liegen kann. Vielen Dank.

Jedes mal wenn sich der Westen in den letzten Jahren bombend irgendwo eingemischt hat, dann ging anschliessend das Gemetzel am Boden erst richtig los. Das war im Kosovo so, das war in Afghanistan so, das war im Irak so und das ist jetzt in Libyen so.

Die Ergebnisse waren tausende von Toten und mindestens genau so viele verkrüppelte und traumatisierte Menschen. Millionen von Flüchtlingen. Eine zerstörte Infrastruktur. In sich zerrissene, verfeindete Gesellschaften. Ohne internationale Unterstützung nicht lebensfähige Staaten.

Aber Ihnen ist das alles egal, ihnen geht es scheinbar ausschliesslich darum, einen einzelnen Menschen hängen zu sehen. Koste es, was es wolle.

Beitrag melden
Seite 58 von 308
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!