Forum: Politik
Libyen - darf der Westen Waffen an die Aufständischen liefern?

Dass der Westen die Kräfte, die Staatschef Gaddafi stürzen wollen, unterstützen soll, darüber herrscht Einigkeit. Über die einzelnen Maßnahmen jedoch wird gestritten. Soll die Nato über die Flugverbotszone hinaus aktiv werden? Sollen auch Waffen an die Aufständischen geliefert werden?

Seite 64 von 308
january54 26.04.2011, 22:00
630. Zivilisten

HIER sind sie,die Zivilisten-Zitat-
17:28 Al Jazeera Arabic A peaceful demonstration of women and children is taking place in Misrata. The women are chanting: “”Oh Nalut, Oh Nalut, In Misrata you have brothers” and “The people want the overthrowing of the regime”. They also demand information regarding the disappearances of their loved ones.-------
Lieber ein Ende mit Schrecken,als ein Schrecken ohne ENDE!
Die NATO sollte endlich durchgreifen und diesen KRIEG beenden.

Beitrag melden
tkgdfk 26.04.2011, 23:09
631.

Zitat von january54
HIER sind sie,die Zivilisten-Zitat- 17:28 Al Jazeera Arabic A peaceful demonstration .....
Warum befinden sich immer noch Gastarbeiter am Hafen von
Misurata. Die ankommenden Schiffe hätten längst alle
mitnehmen können. Aber sie werden dort von den Rebellen als menschliche Schutzschilder gebraucht.

Beitrag melden
ANDIEFUZZICH 27.04.2011, 01:00
632. Reinicke Fuchs

Zitat von january54
Nicht kleckern,sondern klotzen!Genau!Dann waer der Spuk schnell vorbei!
Aha, den alten Blücher zitiert. Leider passt diese Strategie gar nicht zur modernen Militärfiktion der chirurgischen Behandlung unliebsamer Ex-Patienten.
Abgesehen davon, dass der Chefarzt völlig überlastet ist und besagter Patient als notorischer Simulant mit fiesen Tricks arbeitet und das gesamte Ärzteteam psychologisch attackiert, sollte man sich mal die schon länger zurückliegenden Therapiemethoden des Oberarztes Rommel anschauen, der im Auftrag des Prof. Gröfaz dieses Land schon befrieden wollte. Blöderweise waren damals noch nicht die Heilölquellen bekannt, sodass er mangels Arznei kläglich scheiterte. Mittlerweile aber wurde die Arznei in besagtem Gebiet gefunden, und da sie so wertvoll ist, versucht man lieber den Ex davon zu überzeugen, sie freiwillig den Ärzten zu überlassen. Das ist ungefähr so, als würde man einen Drogensüchtigen davon überzeugen zu wollen, sein Bier freiwillig wieder zum Supermarkt zurückzubringen. Bevor er diesen für ihn schwierigen Gang tut, zerdeppert er nämlich lieber die Flaschen, zumal ihm der Kaufpreis auf schnell verderbliche Ware nicht zurückerstattet werden wird.
Das einfachste Mittel scheint mir die Anwendung der schon seit Ewigkeiten bewährten Fastenkur.
Die Vorräte die Ex hat, sind irgendwann aufgebraucht, und das Heilöl allein macht auch nicht satt.

Beitrag melden
Lord Solar Plexus 27.04.2011, 09:04
633.

Zitat von Peter Uhlemann
Das ist aber eine sehr gewagte These, die m.E. weder Hand noch Fuss hat. Gerade zeigt sich doch in Syrien, dass Assad von der Intervention in Libyen offenbar in keinster Weise beeindruckt ist. Würde man Ihre Vorstellungen konsequent fortführen, dann müsste man sofort Syrien bombardieren und hätte vorher schon den Jemen und Bahrain bombardieren müssen. Tut man das nicht, macht man sich doch endgültig völlig unglaubwürdig.
Der Westen hat immer nur selektiv eingegriffen, niemals flächendeckend. Trotzdem ist das immer ein Warnschuss für Diktatoren, ob es funktioniert oder nicht.

Zitat von
Wie kommen Sie eigentlich darauf, dass das alles "Demokratiebewegungen" sind? Gerade die Aufständischen in Libyen machen doch einen sehr durchwachsenen Eindruck. Was ist denn, wenn nach Gaddafi eine andere Clique von Despoten mit Hilfe der Nato an die Macht kommt?
Stimmt, so einfach ist das alles nicht. Wir wissen nicht genau, wer was will und wer warum seit wann kämpft. Aber wenn Sie und andere jeden Aufstand automatisch als Gemisch aus CIA, SAS, al Quaida und Hizbollah darstellen und behaupten, die Rebellen würden sich selbst beschießen und verstümmeln, um ins Fernsehen zu kommen, wozu dann noch differenzieren?

Beitrag melden
skruffi 27.04.2011, 09:14
634. Zweierlei Maß

Zitat von Lord Solar Plexus
Der Westen hat immer nur selektiv eingegriffen, niemals flächendeckend. Trotzdem ist das immer ein Warnschuss für Diktatoren, ob es funktioniert oder nicht. Stimmt, so einfach ist das alles nicht. Wir wissen nicht .....
Die ganzen "Jetzt-führen-wir-mal-kräftig-Krieg"-Anhänger
sollten bedenken, dass in Libyen sicher ein Despot unter
vielen anderen am Werk ist, der- nur mal nebenbei erwähnt-
die letzten Jahre massiv vom Westen hofiert wurde (obwohl
jeder wusste, wer er ist). Gibt das nicht zu denken?
Gibt nicht weiterhin zu denken, dass Gaddafi angekündigt
hatte Bengasi einzunehmen und dabei alle die, die sich er-
geben, zu verschonen und die UN eingeladen hatte, dies
zu überwachen und gleich darauf vom frz. Möchtegern-Napoleon angegriffen wurde, während dessen in Syrien tatsächlich hunderte- wenn nicht mehr- unbewaffnete Demonstraten massakriert wurden. Syrien ist bekannt dafür
nicht gerade zimperlich mit Gefangenen umzugehen, also
werden vielleicht viele der jetzt massenhaft Gefangenen
nicht mehr lebend auftauchen. Und jetzt? Nichts. Niemand
wird es wagen, die gleichen Maßstäbe wie in Libyen bei
Syrien anzulegen. Dafür sind Iran, Libanon und die Hisbollah zu nah. Hat Gaddafi also nur Pech gehabt, indem
er nicht mit Iran und Hisbollah kooperierte?
Dass sich jetzt gerade Italien an den Bombardements gegen
Libyen beteiligt ist angesichts der italienischen
Verbrechen dort ungeheuerlich. Hatte nicht Italien 3,5 Mrd
Euro "Schadensersatz" für Giftgasangriffe, Konzentrations-
lager und ungezählte Opfer an Gaddafi gezahlt?

Beitrag melden
camillaha 27.04.2011, 09:15
635.

Zitat von january54
HIER sind sie,die Zivilisten-Zitat- 17:28 Al Jazeera Arabic A peaceful demonstration of women and children is taking place in Misrata. The women are chanting: “”Oh Nalut, Oh Nalut, In Misrata you have brothers” and “The people want the overthrowing of the regime”. They also demand information regarding the disappearances of their loved ones.------- Lieber ein Ende mit Schrecken,als ein Schrecken ohne ENDE! Die NATO sollte endlich durchgreifen und diesen KRIEG beenden.
Waren Sie das nicht mit dem Sohn in Afghanistan? Reicht Ihnen das noch nicht, nein? Am besten Sie marschieren selbst noch los, nehmen Sie gleich noch Yasyd mit, der kann auch kaum noch an sich halten. Aber sicher wird mein Beitrag an der Zensur scheitern, die es ja angeblich nicht gibt.

Beitrag melden
nahal 27.04.2011, 09:21
636.

Zitat von Peter Uhlemann
Es wird aber durch die gewaltsame Einmischung verstärkt und zwar das Morden von allen Seiten. Anstatt Öl ins Feuer zu giessen sollte man lieber durch diplomatische Interventionen versuchen die Wogen zu glätten.
Werter Forist,
Wir sollen versuchen nicht um den heißen Brei zu reden sondern unseren Dissens grundsätzlich anzugehen:
Wenn man Sie richtig versteht, sind Sie GRUNDSÄTZLICH gegen jede Einmischung der "Weltgemeinschaft", egal welche Verbrechen ein Despot gegen sein eigenes Volk begeht.
Ich bin dagegen der Meinung, dass, ab Überschreitung gewisser Grenzen ein Einmischen nicht nur angebracht sondern moralisch zwingend notwendig ist.

Die Frage, die ich akzeptiere, ist, wo diese Grenze ist und ob, im Falle Gaddafi, diese Grenze überschritten wurde.

Beitrag melden
Lord Solar Plexus 27.04.2011, 09:31
637.

Zitat von neonknight_ger
Die Saudis haben andere Vorstellungen von Menschenrechten als wir. Sie haben völlig andere Gesetze als wir. Macht das Saudi-Arabien nun zu einem Unrechtsstaat oder nur zu einem Staat, in dem andere Gesetze gelten?
Ist die Frage ernst gemeint? Menschenrechte sind universell, sie sind trotz aller Interpretationen in der Umsetzung und möglicher Rechtsgüterkonflikte nicht ins Belieben eines Königs oder Kanzlers gestellt.

Die Vorstellung, dass Männer mehr wert sind als Frauen oder dass die Bevölkerung aus Untertanen und nicht aus Bürgern besteht, ist keine "andere" Betrachtung der Menschenrechte. Das ist ihre Abwesenheit und daher ist SA ein Unrechtsstaat.

"Andere Vorstellungen" ist ein dünnes, wenn auch sehr beliebtes Mäntelchen. Damit lässt sich alles und nichts legitimieren. Pol Pot und Stalin hatten auch "andere Vorstellungen".

Beitrag melden
Betonia 27.04.2011, 09:34
638.

Zitat von Peter Uhlemann
Es wird aber durch die gewaltsame Einmischung verstärkt und zwar das Morden von allen Seiten. Anstatt Öl ins Feuer zu giessen sollte man lieber durch diplomatische Interventionen versuchen die Wogen zu glätten.
Haben Sie den Eindruck, dass Reden bei den Despoten etwas ausrichtet?
Die verstehen nur Taten, hat man doch gerade jetzt in den verschiedenen Ländern in Nahost gesehen.

Beitrag melden
ewspapst 27.04.2011, 09:42
639.

Zitat von skruffi
Die ganzen "Jetzt-führen-wir-mal-kräftig-Krieg"-Anhänger sollten bedenken, dass in Libyen sicher ein Despot unter vielen anderen am.....
Das dürfen Sie nicht so eng sehen, das sind nun mal die "westlichen Wertmassstäbe", die uns von vielen unserer Medien täglich gepredigt werden.
Die bösen Zivilisten, die in Libyen Gaddafi nicht ermorden wollen haben doch nichts anderes verdient, als von NATO Bomben zerfetzt zu werden.
Wie sehen wir das doch oft im Forum: Immer feste druff mit Bomben und Granaten, wer zerfetzt werden soll bestimmen wir, der Westen und dafür bekommen sie auch noch Beifall.

Beitrag melden
Seite 64 von 308
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!