Forum: Politik
Libyen: Gaddafis Giftgas-Reserven beunruhigen die USA

Unklare Fronten, ein irrationaler Diktator - und tonnenweise Giftgas: Libyens Revolutionäre kämpfen für politische Freiheit, doch je chaotischer sich die Lage entwickelt, desto größer werden die Sorgen um das beträchtliche Waffenarsenal des taumelnden Machthabers Gaddafi.

Seite 1 von 4
BoMbY 28.02.2011, 17:15
1. Giftgas?

Erinnert mich irgendwie an die "Weapons of Mass Destruction" des Irak. Wird das der nächste Teil des "War on Terror"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KTScholz 28.02.2011, 17:16
2. Vielleicht

Sieht nach Bodentruppen aus, vielleicht nicht offiziell und nicht unbedingt Militärs, aber gefährlich klingen die Dinge schon die dort rumliegen sollen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass man sich schon längst darum kümmert, weil unbewachtes Uran und Giftgas ein paar hundert Kilometer vor Europa an einer gängigen Schmuggelroute(für Menschen und was noch) wird unseren Sicherheitsapparaten schnell ins Auge gesprungen sein, lange bevor wir in der Zeitung davon lesen. Eigentlich erwarte ich schon, dass wir die Wachen bestochen haben während der Wirren auch weiterhin aufzupassen. Stellt sich nur die Frage wie gut der Spiegel informiert ist und wieso dieser alarmistische Beitrag mit viel kann-sein-aber-auch-nicht erscheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 28.02.2011, 17:23
3. Mit dem Unterschied,...

Zitat von BoMbY
Erinnert mich irgendwie an die "Weapons of Mass Destruction" des Irak. Wird das der nächste Teil des "War on Terror"?
...dass Gaddafi ja nur sein eigenes Volk bedroht.
Das Interesse unserer Regierungen, ihn fertig zu machen, verhält sich deshalb proportional zu ihrem Wissen, dass sie sich ja ständig auch im Wahlkampf befinden, und daraus resultierend ein wenig auf Volkes Stimme hören müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burninghands 28.02.2011, 17:26
4. Die lybischen Stammesvölker

werden schwerlich in der Lage gewesen sein, das giftige Zeug selbst herzustellen, das wurde Gaddafi wohl von westlichen Firmen verkauft. Daher jetzt auch die Sorgen. Die Geheimdienste bzw. die westlichen Regierungen wissen schließlich, was da alles verkauft wurde.

Irgendwann geht einmal so ein Schuß nach hinten los, und das vom Westen verkaufte Material wird gegen westliche Staatsbürger eingesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Satiro 28.02.2011, 17:33
5. Panikmache --Cui bono?----

Zitat von
Zudem, so das Wall Street Journal, seien in Libyen mehrere Tonnen "yellowcake" gelagert - einem Vorprodukt zur Herstellung nuklearen Brennstoffs. An beidem könnten auch Terroristen für ihre Zwecke Interesse haben.
Höchst gefährliches Zeugs! Die smarten Terroristen warten sicherlich schon darauf, es zu ihrem Osama in den Hindukush zu verbringen, damit der daraus eine Atombombe backt, die sie dann über Manhattan abwerfen können.

Höchste Zeit, dass die Marines in Libyen an Land gehen, auf das es wirklich noch ein zweites Somalia wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BoMbY 28.02.2011, 17:34
6. Ja, aber vergiss das Öl nicht!

Zitat von ratxi
Mit dem Unterschied, dass Gaddafi ja nur sein eigenes Volk bedroht. Das Interesse unserer Regierungen, ihn fertig zu machen, verhält sich deshalb proportional zu ihrem Wissen, dass sie sich ja ständig auch im Wahlkampf befinden, und daraus resultierend ein wenig auf Volkes Stimme hören müssen.
Die haben doch Öl! Verdammt viel Öl!

Sowas liegt ja nicht nur im Interesse der USA - Köhler hat das ja unlängst zugegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupiter999 28.02.2011, 17:43
7. Ich will ...

...ja keine Panik verbreiten aber der SPON sollte sich vielleicht einen anderen Chemiewaffen "Experten" suchen.
Destilliertes Senfgas wurde früher und mit Sicherheit auch in einigen Fällen heute noch in simplen Verschraubbaren Gläsern aufbewahrt.

Es hat in seiner flüssigen Form eine dunkelbräunlich- rötliche Farbe, ähnlich der Farbe von üblichen Desinfektionsmitteln die in OPs verwandt werden.
Genau die Farbe die der unbekannte Inhalt der Ampullen in dem Video auch hat. Vielleicht sind auch nur die Behälter selbst getönt um den Inhalt vor Licht zu schützen aber die Dinger würde ich trotzdem mit Vorsicht genießen so fern sie nicht beschriftet sind.

Es könnte sich eventuell um kleine Senfgasprobenbehälter handeln die für Training und Ausbildung von ABC Abwehr Soldaten verwandt werden.
Die Möglichkeit besteht hier also durchaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sapientia 28.02.2011, 17:57
8. Die USA sind aber ideenlos, das hatten wir doch neulich..

Zitat von sysop
Unklare Fronten, ein irrationaler Diktator - und tonnenweise Giftgas: Libyens Revolutionäre kämpfen für politische Freiheit, doch je chaotischer sich die Lage entwickelt, desto größer werden die Sorgen um das beträchtliche Waffenarsenal des taumelnden Machthabers Gaddafi.
gerade im Irak; ist noch ein Zeuge über den BND nötig, ehe sie losschlagen?

Geht es um die Menschen oder die Regie betr. des libyschen Öls, na, Guido, was ist, Öl oder Blut?

Ist doch klar, was passieren muss. Erst einmal überraschend die libysche Luftwaffe silllegen und nicht vorher an Gaddafi die dicken Erklärungen abgeben, damit der Irre immer mehr in die Enge getrieben wird und dadurch noch mehr tötet, es geht um die Libyer, nicht um den Clan. Und wenn Gaddafi dann völlig ausrastet, was man sich eigentlich wünscht, um schneller ans fremde Öl zu kommen, dann ist den Menschen dort gar nicht geholfen, denn eine McDonalds-Bude an jeder Ecke wollen die nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zweck-Los 28.02.2011, 18:09
9. Erdgas etwa?

Warum besitzt Libyen's Militär überhaupt chemische Waffen? Wer hat denn da mal wieder nicht aufgepasst?

Etwas aus der jüngeren Geschichte habe ich aber gelernt: der Irak anno 2003 hatte angeblich auch so ein Teufelsfeuerzeug :-)

Also boys, schnell weg vom Öl, dem Erdgas und allen althergebrachten Verbrennungstechnologien rund ums Feuer. Intelligenz ist leider gefordert, die Techniken stehen aber längst bereit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4