Forum: Politik
Libyen - ist die Flugverbotszone eine richtige Entscheidung?

Flugverbotszone, Luftangriffe und andere "erforderliche Maßnahmen" zum Schutz von Zivilisten: Der Uno-Sicherheitsrat hat massive militärische Aktionen gegen Libyen beschlossen. Eine richtige Entscheidung?

Seite 1 von 656
realistano 18.03.2011, 13:49
1.

Zitat von sysop
Flugverbotszone, Luftangriffe und andere "erforderliche Maßnahmen" zum Schutz von Zivilisten: Der Uno-Sicherheitsrat hat massive militärische Aktionen gegen Libyen beschlossen. Eine richtige Entscheidung?
Wenn das das Leben von unschuldige Menschen rettet und die zivile Bevölkerung vor grausame Massakrierung schützt,dann ausdrücklich Ja!

Beitrag melden
berther 18.03.2011, 14:00
2.

Zitat von sysop
Flugverbotszone, Luftangriffe und andere "erforderliche Maßnahmen" zum Schutz von Zivilisten: Der Uno-Sicherheitsrat hat massive militärische Aktionen gegen Libyen beschlossen. Eine richtige Entscheidung?
Genau betrachtet ist das bereits eine Kriegshandlung.
Die Frage ist : Wie soll das durchgesetzt werden ?
Geht auch nur mit Waffengewalt. Darin steckt wiederum der Zündfunke für eine weiteren Krieg , am Ende mit allen möglichen empörten islamischen Staaten.
Viel Spaß.

Beitrag melden
anathema 18.03.2011, 14:01
3. „Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!“

Zitat von sysop
Flugverbotszone, Luftangriffe und andere "erforderliche Maßnahmen" zum Schutz von Zivilisten:
So wie der UNO-Sicherheitsrat es sieht und beschlossen hat, scheint er Handlungsbedarf – nach langem Abwarten - für dringend geboten zu sehen. Dabei muss er sich bewusst gewesen sein, dass er schwerwiegend in die inneren Angelegenheiten eines de facto souveränen Staates eingreift.
Ein mögliches Resultat könnte am Ende aber auch sein, dass durch die beschlossenen Maßnahmen der Bürgerkrieg sich in die Länge ziehen könnte mit einer entsprechend größeren Zahl an Opfern.
Denn beendet wird dieser Bürgerkrieg durch diesen UN-Beschluss auf keinen Fall.

Eine Alternative wäre vielleicht gewesen, wenn er die Evakuierung der in Bedrängnis geratenen Aufständischen beschlossen und ihnen Asyl weltweit gewährt hätte!
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem! (= Was auch immer du tust, handle umsichtig und schaue auf das Ende!)

Beitrag melden
realistano 18.03.2011, 14:23
4.

Zitat von anathema
So wie der UNO-Sicherheitsrat es sieht und beschlossen hat, scheint er Handlungsbedarf – nach langem Abwarten - für dringend geboten zu sehen. Dabei muss er sich bewusst gewesen sein, dass er schwerwiegend in die inneren Angelegenheiten eines de facto souveränen....
Hätten die Deiner Meinung nach die Bengasianer evakuieren und nach Deutschland transportieren lassen , mit Sicherheit sind die Deutschen dagegen, oder die Bengasianer ans Messer von Tyrann Gaddafi liefern und auf die Souveranität Lybiens achten sollten , ich begrüße die Enschdeidung der UN Resolution, auf jeden Fall die bessere Lösung.

Beitrag melden
durchfluss 18.03.2011, 14:32
5. Na also...

Krieg gestoppt ohne dass ein Flugzeug abheben musste. Peinlich für Westerwelle.

Beitrag melden
mundi 18.03.2011, 14:35
6. Der Kriegt bekommt einen neuen Namen: Flugverbotszone

Zitat von berther
Genau betrachtet ist das bereits eine Kriegshandlung. Die Frage ist : Wie soll das durchgesetzt werden ? Geht auch nur mit Waffengewalt. Darin steckt wiederum der Zündfunke für eine weiteren Krieg , am Ende mit allen möglichen empörten islamischen Staaten. Viel Spaß.
Über Gaddafi und Libyen wissen wir nur so viel, was uns die Medien erzählen.
Saddam war ja auch erst ein Kämpfer gegen die Ajatollahs, dann zeigte man uns Milchtransporte als mobile Biowaffen. Am Ende hatte er sogar die Atombombe.
Was hat sich mit Gaddafi geändert? Verlangt er höhere Ölpreise?
Militärische Maßnahmen werden immer gegen schwache Länder beschlossen!
Eine Flugverbotszone ist keine zivile Einrichtung. Da muss zuvor die Flugabwehr des Gegners "unschädlich" gemacht werden. Getötet wird aus der Luft.
Im Klartext bedeutet es Bombardierung und Töten. Getötet werden reguläre Soldaten, die nur ihre Pflicht tun. Getötet werden auch Zivilisten.
Im Irak wurde es ja vorgeführt. Da genügten "aggressive" Radarsignale, um zu bombardieren.

In Ägypten wurde friedlich demonstriert, in der DDR 1989 auch. In Libyen wird getötet. Auf beiden Seiten!

In Libyen herrscht Bürgerkrieg.
Ich würde mich hüten, aus der Entfernung, die Parteien in Gute und Böse aufzuteilen.
Über Gaddafi und Libyen wissen wir nur so viel, was uns die Medien erzählen.
Saddam war ja auch erst ein Kämpfer gegen die Ajatollahs, dann zeigte man uns Milchtransporte als mobile Biowaffen. Am Ende hatte er sogar die Atombombe.

Ein Trost, dass Deutschland seine Lektion gelernt hat und keine „Fremdenlegionen“ mehr ins Ausland schickt. Eine militärische Einmischung Deutschlands wäre sogar gegen das Grundgesetz, denn Libyen hat uns je nicht angegriffen.
Militärische Maßnahmen werden immer gegen schwache Länder beschlossen!

Beitrag melden
StMusi 18.03.2011, 14:37
7. Schande

Ja, es ist die richtige Entscheidung.

Zum Votum der CDU/FDP-Bundesregierung im UNO-Sicherheitsrat: Ich schäme mich für diese Entscheidung und ihre Begründung.

Es ist glaube ich besser für das Ansehen Deutschlands in der Welt, wenn wir nicht in diesem Gremium sitzen.

Mit einer solchen Haltung -Feigheit und Zauderei- ist der Weltsicherheit wenig gedient. Schande!

Beitrag melden
realistano 18.03.2011, 14:38
8.

Zitat von durchfluss
Krieg gestoppt ohne dass ein Flugzeug abheben musste. Peinlich für Westerwelle.
Die Drohkullisse hat diesen brutalen Mörder und Machtmensch beeindruckt, wenn er nicht aufpasst , dann ereilt ihm das Schicksal von Saddam Hussain, aber er ist ein Überlebenskunstler, bestimmt er hat noch ein Paar Tricks parat , die er noch ausspielen wird.
Mal schauen ob sie auf ihn reinfallen.

Beitrag melden
sternfalke77 18.03.2011, 14:39
9. Absolut richtiges Handeln

Zitat von sysop
Flugverbotszone, Luftangriffe und andere "erforderliche Maßnahmen" zum Schutz von Zivilisten: Der Uno-Sicherheitsrat hat massive militärische Aktionen gegen Libyen beschlossen. Eine richtige Entscheidung?
Denn siehe da , es scheint zu greifen ! Aber Westerwelle stand nicht zur UNO ! Wattebällchen würden da wenig helfen .
Eine Allianz , aus der man ausschert wird sich das wohl ggf. merken . Einer für alle , alle für einen .
Die UNO basiert auf die Solidarität aller Mitgliedsstaaten .
Bei Guido werden Sie nicht geholfen .

Beitrag melden
Seite 1 von 656
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!