Forum: Politik
Libyen: Rebellen schnappen britische Elitesoldaten

Peinliche Panne für die britische Geheimdiplomatie: Ein Regierungsvertreter und bis zu acht Elitesoldaten der Spezialeinheit SAS wurden in Libyen von Rebellen festgenommen. Offenbar sollten sie Verhandlungen mit den Aufständischen aufnehmen.

Seite 1 von 5
PeteLustig 06.03.2011, 11:37
1. .

Dann sollten die Revolutionäre doch bitteschön ihre eMailadresse bekannt machen und sich so persönliche Vermittlungsbesuche der Diplomaten ersparen...

Warum die SASler sich widerstandlos ergaben lässt sich übrigens einfach erklären: Wieso sollten sie auf diejenigen schießen, mit denen ihre Schutzperson verhandeln soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2010sdafrika 06.03.2011, 11:39
2. Trotz SAS-Schlappe - Westen muss rasch handeln!

Die internationale Staatengemeinschaft muss definitiv und rasch handeln, um Flüchtlingsströme aus dem Norden Afrikas, die bereits jetzt existent sind, noch überhaupt kontrollieren zu können. Die Festnahme von niederländischen und britischen Soldaten haben gezeigt, dass eine Koordinierung zwischen den europäischen Staaten notwendig ist. Ansonsten haben wir Zustände wie in Simbabwe/ Südafrika: http://2010sdafrika.wordpress.com/20...und-schrecken/.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sgift 06.03.2011, 11:41
3. Wunderbar

Ist doch der perfekte Grund klar zu machen wieso der Westen keine Flugverbotszone aufbauen wird. Wieso sollte man denen helfen, wenn die Belohnung dafuer so ein Verhalten ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waiguoren 06.03.2011, 11:42
4. Erfolgreiche Operation?

Warum Panne? Der Diplomat wollte Kontakt mit den Rebellen herstellen, was ihm scheinbar gelungen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NaljiaSkal 06.03.2011, 11:43
5. Pradox

Also wenn ein Diplomat Kontakt aufnehmen soll haben die Rebellen Angst, dass Gaddafi dieses Signal Missbrauchen könnte, aber sie fordern im gleichen Atemzug die Durchsetzung einer Flugverbotszone (durch den Westen)?

Versteh einer die Logik dahinter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrichii 06.03.2011, 11:48
6. hm

Zitat von sysop
Peinliche Panne für die britische Geheimdiplomatie: Ein Regierungsvertreter und bis zu acht Elitesoldaten der Spezialeinheit SAS wurden in Libyen von Rebellen festgenommen. Offenbar sollten sie Verhandlungen mit den Aufständischen aufnehmen.
Eine Panne, sicherlich. Aber keine peinliche.

Wenn die Rebellen Kontakte ins Ausland also ablehnen, hat sich damit wohl auch die Frage nach Unterstützung erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WhereIsMyMoney 06.03.2011, 11:55
7. ...

Zitat von sysop
Peinliche Panne für die britische Geheimdiplomatie: Ein Regierungsvertreter und bis zu acht Elitesoldaten der Spezialeinheit SAS wurden in Libyen von Rebellen festgenommen. Offenbar sollten sie Verhandlungen mit den Aufständischen aufnehmen.
Blödsinn! Was denn für Verhandlungen? Die waren ganz klar da um Gadhaffis Truppen zu unterstützen. Für die Briten geht es um Milliarden. Ich würde mich nciht wundern, wenn auch bald französische Soldaten gesichtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst August 06.03.2011, 12:08
8. Wer glasubt wem?

Zitat von NaljiaSkal
Also wenn ein Diplomat Kontakt aufnehmen soll haben die Rebellen Angst, dass Gaddafi dieses Signal Missbrauchen könnte, aber sie fordern im gleichen Atemzug die Durchsetzung einer Flugverbotszone (durch den Westen)? Versteh einer die Logik dahinter...


Zuerst ein Mal sind ungeladene und offensichtlich bewagffnete Soldaten einer fremden Armee ein Bruch des Völkerrechts und eine EWinmioschung in die Angelegenheiten eines souveränen Staates.

Wenn diese Soldaten dann auch noch Kontakt mit Rebellen einer Bürgerkriegsarmee gegen die Regirerung eines souveränewn Staates aufnehmen dann muß man nichts weiter sagen.

Allerdings ist das kein Einzelfall denn wie man weiß treiben sich derzeit etliche fremde Soldaten in Libyen rum obwohl sie dort nichts zu sucxhen haben.


Anson sten sei bemerki das Niemand weiß wer tatsäöchliche welche Städte hält oder nicht.

Da ist viel Propaganda im Spiel.
Die rebellen erklären nunn seit über einer Woche einewn Marsch gen Westenn organisieren zu wollen und es scheint eher so als wenn sie um ihre Positionen von vor 2 Wochen kämpfen und kein Land gfewinnen.

Außerdem sei angemerkt das alle Bilder aus der Gegend Wüsate bis zum Horizont zeigen und das rund um die Straße die Rebellen wie auf dem Präsentierteller auszumachen sind.

Würde die libysche Luftweaffe tatsäüchlich ernsthafte Luftangriffe auf diese ohne Deckung dort befindlichen Rebellen fliegen gäbe es dort nur Leichen entlang der Straße.

Ich glaube eher das die offizielle Armee dartauf setzt das der Aufstand einschläft und erlahmt und das die Aufsatänbdischen nur beschäftigt werden ohne international zuviel unnötiges Blut zu vergießen.

Nein jede Armee mit Lufdtwaffe hätte die dort auf flacher Ebene weggeputz wenn sie es wirklich wollte.

Ein Geschadwer der US Luftwaffe hätte dort nur Leichen und Trümmer hinterlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robbitob 06.03.2011, 12:22
9. Die britische Dummheit, die zum Himmel schreit, oder doch nur brit. Egoismus

Der Westen ist gut beraten, wenn er die Füße still hält. Es ist die Revolution der arabischen Völker. Die Einmischung liefert nur Futter für antiwestliche Strömungen.

Das die Britten in militärischer Geheimdiplomatie machen ist nicht nur peinlich, sondern ein Bärendienst für den Westen.

Wenn die arabische Liga um Unterstützung für Libyen bittet und der Westen offen ein Unterstützungsangebot macht, kann niemand daraus eine Verschwörungstheorie stricken.

Man könnte natürlich auch fragen, ob die Britten sich nicht Sympathie bei den zukünftigen Machthabern erschleichen wollten, an allen anderen Europäern vorbei. Na denn, tolles Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5