Forum: Politik
Libyen: Rebellen verjagen Gaddafi-Truppen aus Adschdabija

Die umkämpfte Stadt Adschdabija ist wieder unter Kontrolle der libyschen Rebellen. Die Truppen von Machthaber Gaddafi zogen ab, zurück blieben ausgebrannte Panzer.

Seite 1 von 17
ratxi 26.03.2011, 11:06
1. Titel ausgeschaltet.

Zitat von sysop
Die umkämpfte Stadt Adschdabija ist wieder unter Kontrolle der libyschen Rebellen. Die Truppen von Machthaber Gaddafi zogen ab, zurück blieben ausgebrannte Panzer.
Von welcher Seite auch immer man dies beurteilt, aber es ist auf jeden Fall richtig, Panzer auszuschalten, die nahezu völlig ungefährdet in die Wohngebiete schiessen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zwergnase 26.03.2011, 11:08
2. Diese Figuren überall mit den V-Fingern

wo doch bei denen victory المنتصرة heisst.

Hoffentlich kommen die nicht einmal über Lampedusa nach Deutschland. Höchstens im Transit nach Frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nonbeliever1911 26.03.2011, 11:09
3. ...

Gratulation an die Rebellen, die Wirkung des Eingreifesn scheint sich zu entfalten.

Trotzdem denke ich die Aufständischen mit Waffen zu versorgen oder auszubilden wäre verantwortungslos - noch ist nicht geklärt wie einheitlich der Wiederstand ist, schließlich befindet sich Lybien in einem Bürgerkrieg. Das letzte was das Land braucht sind noch mehr Waffen, das würde den Weg für interne Gewaltkonflikte oder gar ein neues Gewaltregime ebnen. Die USA sollten nicht die selben Fehler machen wie immer. Waffenlieferungen haben Potenzial nach hinten loszugehen :/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martin2 26.03.2011, 11:14
4. Waffenlieferungen sind falsch zum jetzigen Zeitpunkt

Waffen bringen Menschen um und befeuern den Bürgerkrieg nur. Ein Machtwechsel in L. muss vom ganzen Volk ausgehen und letztendlich auch friedlich sein wenn das neue System nachhaltig funktionieren soll.
Ich bin dafür den jetzigen Zustand erst einmal aufrecht zu erhalten d.h. Flugverbotszone + Panzer - und Artillerieangriffe auf zivile Gegenden unterbinden.
Als nächstes soll dann das libysche Volk - auch in Tripolis - mal in sich gehen und selber überlegen ob und wie es mit Gaddafi weiter gehen soll, bzw. was der nächste politische Schritt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tlogor 26.03.2011, 11:16
5. Das sind gute Nachrichten aus Afrika

Jetzt fehlt mir nur noch die gute Nachricht für morgigen Sonntag. Die Rebellen nehmen Tripolis und Stuttgart ein.
Und am Montag wird Berlin von der rotschwarzen SED-Tyrannin befreit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topalino 26.03.2011, 11:19
6. schöne Fotos....

schon wieder so ein Foto: 5 Männer um einen Grill.... jetzt hebt mal alle schön die Arme und macht auf "Aktion"

und immer schön nah dran mit der Kamera, damit man nicht sieht, dass es nur 5 (Statisten?) sind.


ich kann mir nicht helfen - die ganze Rebellion kommt mir inszeniert, modelliert, designed vor.

Wie war das mit der "Orangenen Revolution" - war die nicht auch bestellt (und bezahlt)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sapientia 26.03.2011, 11:23
7. Haupotfrage:

Zitat von sysop
Die umkämpfte Stadt Adschdabija ist wieder unter Kontrolle der libyschen Rebellen. Die Truppen von Machthaber Gaddafi zogen ab, zurück blieben ausgebrannte Panzer.
Wie integer ist der Revolutionsrat der Rebellen, um mit ihnen demokratischere Ziele ansteuern zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 26.03.2011, 11:25
8. Unkaputtbar

Panzer sind doch sowas von unkaputtbar, sie werden schneller als Irgendsonstwas in unserer schönen Welt ersetzt.
In Libyen sind die Waffenhänder momentan im wahren Verkaufsrausch, Waffenshow, Präsentationsmord, Präzisionsmord, Befreieungsmord, Kollateralmord, alles nur mit den netten Bestandteilen des globalen Sortiments ausgeführt.

Zyniker würden sagen, schneller zu einem Ende kommen, dann einen neuen Despotenpuppet installieren, mit ihm Resourcen gegen Waffen tauschen und dann erneut "Rebellen" loslassen.

Die Zyklen könnten ruhig etwas kürzer gestaltet werden. Die bekommen ja genügend Nachwuchs, denn man mit Waffentechnik behandeln kann.

Im norden Afrikas wird die Verlogenheit unserer Zivilgesellschaft - demokratisch - westlicher Prägung derzeit so wunderbar blosgestellt, fast noch offener und peinlicher, als es im Irak oder in Afghanistan der Fall ist,
doch das berührt wohl nur die Wenigsten unter uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebenslang 26.03.2011, 11:29
9. gut

Zitat von topalino
ich kann mir nicht helfen - die ganze Rebellion kommt mir inszeniert, modelliert, designed vor.
gut, libyen ist nicht tschetschenien, da waren die bilder grau, düster, ernst und grausig.

in den ländern unter der sonne haben rebellionen immer auch etwas operettenhaftes, da wird viel geschrien und in die luft geschossen, das macht dort schon den helden aus.

gönnen wir es ihnen, wenn die sache länger dauert werden die bilder eh immer grauer, düsterer, ernster und grausiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17