Forum: Politik
Libyens Luftstreitmacht: Gaddafis gefährlichste Waffe

Moderne Ausrüstung, loyale Soldaten: Die*Luftwaffe ist die Elitetruppe vo* Gaddafis*Armee. Mit ihr könnte er einen Kampf gegen die Rebellen leicht gewinnen. Die Luftangriffe auf die Hafenstadt Brega sind nur ein Vorgeschmack auf das, was den Gegnern des Despoten drohen könnte.

Seite 4 von 11
Karl_M. 04.03.2011, 09:34
30. blubb

Zitat von Der_Alex
Nie war ich so für einen militärischen Schlag wie heute. Wenigstens starke Waffen sollten wir den Rebellen liefern. Handgranaten, Panzerfäuste und Stingerraketen. Mag sein, dass Gaddafi in Luft zur Zeit der Herr ist, doch einen Partisanenkrieg würde er verlieren und die Truppen würden schneller demoralisiert sein, als sonst. wir dürfen nicht uns hinter unserem Wohlstand und unseren Golf GTIs verstecken.
Westliche Militärhilfe hat selten etwas gutes hervorgebracht. Die an den Schah gelieferten Waffen wurden von den Mullahs gegen die USA eingesetzt, die Taliban sollten im Kampf gegen die Sowjets unterstützt werden und wandten sich auch gegen den Westen. Im Kosovo wurden die Albaner massiv im Bürgerkriegunterstützt und mit Waffen (uck) aufgerüstet, heute ist das Kosovo DER Mafiastaat in Europa.
Bei einer Unterstützung der Ghaddafi- Gegner kann es zum gleichen Effekt kommen, nur dass dieser Staat direkt an das Mittelmeer und damit an Europa grenzt. Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung und Massaker sollte man versuchen zu unterbinden, aber vorsichtig sein, wenn man in Kämpfe zwischen Regierungsarmee und Klanmilizen eingreifen will. Man weiß erstens nicht wer gewinnen wird und zweitens kann man nicht vorhersagen wer danach an die Macht kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itchybod 04.03.2011, 09:35
31. ?

Zitat von Der_Alex
Nie war ich so für einen militärischen Schlag wie heute. Wenigstens starke Waffen sollten wir den Rebellen liefern. Handgranaten, Panzerfäuste und Stingerraketen. Mag sein, dass Gaddafi in Luft zur Zeit der Herr ist, doch einen Partisanenkrieg würde er verlieren und die Truppen würden schneller demoralisiert sein, als sonst. wir dürfen nicht uns hinter unserem Wohlstand und unseren Golf GTIs verstecken.
So sehr ich Sympathie für die Rebellen hege. Waffenlieferungen können auch mal ganz arg nach hinten losgehen. Ich erinnere mich daran, dass die Taliban während der russischen Besatzung von den Amerikaner ausgebildet und ausgerüstet wurden. Was daraus geworden ist sehen wir jetzt. Waffen unterscheiden eben nicht wer dahinter sitzt und mit welchen Motiven. Wer heute Freiheitskämpfer ist, der ist morgen vielleicht böser Islamist. Hagen Rether hat das mal so schön gesagt: "Freunden schickt man keine Waffen"

Das einfachste wäre es wahrscheinlich die Landebahnen in Lybien zu zerstören. Das könnte man sicher mit Marschflugkörpern, Stealth Bombern, Kommadoaktionen, Drohnen etc. machen. Ich wette, dass jedes Militär in der NATO Pläne hat, wie man die Infrastruktur der gegnerischen Luftwaffe zerstört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz II 04.03.2011, 09:36
32. ohne uns

Zitat von Der_Alex
Nie war ich so für einen militärischen Schlag wie heute. (...) wir dürfen nicht uns hinter unserem Wohlstand und unseren Golf GTIs verstecken.
Warum nicht? Bevor der Westen da reinhaut sollten doch lieber die muslimischen Brüdervölker ihren Vorgarten sauberhalten. Macht es die NATO sind wir am Ende wieder an allem Schuld und müssen den Schrott da unten wieder teuer aufbauen. Kein Bock mehr bei dem "Dank" den sowas einbringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Realo 04.03.2011, 09:39
33. Sehr guter Konter !

Zitat von diracdamm
Sie haben vollkommen recht. Es waren nicht die Afrikaner, die sich gegenseitig abgeschlachtet und verstümmelt haben. Es war der Westen! Denn er hat nicht eingegriffen. Also ist der Westen schuld am Massacker. Übrigens, hätte der Westen eingegriffen, dann wäre er auch schuld gewesen, schuld am Bürgerkrieg und Massackern und irgendwelche Bodenschätze hat doch jedes Land;-) Der raffgierige Westen hätte ein wehrloses, unschüldiges Volk erniedrigt;-)
Der Westen, die Ungläubigen NATO, USA, Europa haben da nichts zu suchen.
Heisst doch immer "Afrika den Afrikanern", na dann sollen die es eben auch selbst regeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laestiger 04.03.2011, 09:42
34. UN und NATO übergehen

Zitat von Irbis
Sicherlich ist der Artikel etwas reißerisch geschrieben und in einem Luftkampf gegen die NATO hätten die alten Migs und Mirage keine Chance. Gefährlich sind auch nicht die veralteten Flugzeuge sondern regimetreue Piloten, für die Demonstranten am Boden ist es "egal" ob sie von einer modernen Mirage 2000, Rafale, F16 o.ä. oder einer 40 jahre alten Mig 21 beschossen werden, das Resultat ist das gleiche. Sollte der UN Sicherheitsrat die Einrichtung einer Flugverbotszone beschließen und sollten deutsche Eurofighter an einem möglichen Einsatz teilnehmen bei dem es zu Auseinandersetzungen mit der libyschen Luftwaffe kommt, wäre ich für unsere Piloten froh, dass der Gegner eben nicht in einem supermodernen Equivalent sitzt. P.S. das ganze hat übrigens nicht mit amerikanischen Interessen am libyschen Öl zu tun
Ich denke den UN Sicherheitsrat können wir vergessen, da sitzen alle arabioschen Despoten drin die zur Zeit genau wie Gaddafi ihr Volk niedermachen. Zudem Vetomacht China, in Shanhai gibt es auch Demonstrationen, die sind aus ihrem eigenen interesse alle auf der Seite von Gaddafis Macht. Die NATO können wir auch vergessen, Erdogan ist immer noch ein Fraund von Gaddafi und lehnt selbst das Waffenambargo der EU gegen Gaddafi ab, wir können froh sein das die Türkei noch nicht EU Mitglied ist, sonst wäre selbst dieses Waffenembargo nicht möglich gewesen. Wir müssen die Besonderheiten der bilateralen Beziehungen Italiens zu Libyen nutzen, da gibt es so weit ich weiss einen Waffenstillstandsvertrag oder wir müssen auf altmodischen Weg eine Kriegserklärung machen, das ist möglich und am wenigsten problematisch. Wir haben dafür die arabischen Völker hinter uns, die Despoten werden deshalb zwar protestieren aber machtlos sein, weil sie ganz andere Probleme haben. Und die Türken sollten wir einfach ignorieren, die machen mit den Kurden auch nichts anderes als Gaddafi mit seinem Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AberHallo 04.03.2011, 09:44
35. Aber nicht doch

Zitat von merapi22
Wir deutschen sind moralisch dazu verpflichtet der neuen Demokratiebewegung zu helfen. Denn in Ostdeutschland 89 hätte sich das selbe abspielen können und die hochgerüstete NVA die Demokratiebewegung wie in China 89 militärisch niederwerfen können.
Mit welchem Recht eigentlich?
Es gibt eine offizielle lybische Regierung. Diese ist (war bislang) international anerkannt. Die Bevölkerungsmehrheit lebt in und um Tripolis. Folglich vertritt die lybische Regierung noch immer das Volk.

Gut, die lybische Regierung ist uns unbequem. Aber ist das ein Grund einen Krieg anzufangen?
Außerdem, warum gerade wir? Müssen die Anrainer-Staaten in der Region nicht ein viel grösseres Interesse an und in Lybien haben? M.E. sollten die Regionalmächte in Nordafrika diesen Konflikt unter sich ausmachen.

Eine Einmichung des Westens wäre Neo-Kolonialismuas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schubladentiger 04.03.2011, 09:44
36. von wegen lybische Piloten

Hier wird unter anderem mokiert, dass lybische Su-24 Piloten unfähig sind ein Ziel zutreffen.
Allein an einem Videoschnipsel der zeigt, wie die Maschine eine Bombe neben ein Depotgebäude wirft.
Die Schwenkflügler-Maschine ist relativ langsam (Flügel nach vorne geschwenkt) und - laut Beschreibung zum Video - macht sie einen 180° Turn und wirft eine weitere Bombe - wieder daneben.Was passiert da?

Denkt doch mal nach, Leute.
Diese Su24 hatte nur zwei Bomben a 250 Kg an Bord, weil
A) das Bodenpersonal keine Zeit hatte mehr aufzuladen
B) ihm keine volle Waffenzuladung befohlen wurde(gut 8x soviel Bomben)
weil
I) er ein schlechter Pilot ist
II) er sich erst loyal beweisen muss weil
III) wenn er 4 Tonnen Bomben trägt,vielleicht die über Gaddafi abwirft

Wenn er tatsächlich Sympathien für sein Volk hatte und absichtlich daneben warf, dann war er ein hervorragender Pilot und hat jetzt dank Youtube eine Kugel im Kopf.

Wenn er ein -schle(ä)chter- regimetreuer Pilot war, dann kann er das nächste Mal genauso ungehindert über einer Massendemonstration auftauchen mit vollen 4 Tonnen Streubomben und dann wird er denn inoffiziellen Guinessebuchrekord für die meisten von einem Jagdbomber getöteten Weichziele aufstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JCR 04.03.2011, 09:45
37. wirksamkeit

Natürlich ist eine Luftwaffe besser als keine Luftwaffe, aber bisher haben Ghaddafis Flieger nicht mehr als psychologische Wirkung erzielt.
Einzelne Maschinen flogen einzelne Ziele an und warfen einzelne Bomben.
Eine effektive Luftunterstützung sieht anders aus.
Gerade mit einer Luftwaffe auf dem technischen Niveau von Mitte der 70er Jahre wie dieser hier müßte massiver Einsatz erfolgen um mit ungelenkten Bomben und Raketen wirklich Schaden anzurichten.
Man beachte wie massiv die USA mit vergleichbarer Technik in Vietnam angegriffen haben...
Alte MiGs, Suchois und Mirages sind gute, zuverlässige Flugzeuge, aber die Wartung und die Einsatzbereitschaft sind nicht gut wenn nur so wenig Einsätze erfolgen.
Daß diese Maschinen im Vergleich zu heutigen westlichen Flugzeugen im Luftkampf unterlegen wären ist natürlich klar, aber darauf würden es die Libyer wohl im Ernstfall nicht ankommen lassen.
Natürlich wirkt gerade die Psychologie da Wunder, gerade gegen Aufständische, die nicht militärisch ausgebildet sind.
Aber der Schock und das Gefühl der Hilflosigkeit gegenüber Luftangriffen verlieren sich anscheinend im Krieg recht schnell.

Ich denke mal der Hauptzweck der Luftangriffe ist 1. die psychologische Wirkung sowohl bei den Aufständischen wie bei der ausländischen Presse und 2. die mögliche Zerstörung oder Beschädigung von großen Punktzielen wie Ölrafinierien, Öl- und Gasterminals, Flughäfen und Munitionsdepots, um diese für die Aufständischen unbrauchbar zu machen.

Hubschrauber stehen auf einem anderen Blatt. Gerade Mi-24/25 sind eine echte Bedrohung und könne massive Verluste verursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Centurio X 04.03.2011, 09:49
38. Und was würden Sie einige Zeit später,....

Zitat von Der_Alex
Nie war ich so für einen militärischen Schlag wie heute. Wenigstens starke Waffen sollten wir den Rebellen liefern. Handgranaten, Panzerfäuste und Stingerraketen. Mag sein, dass Gaddafi in Luft zur Zeit der Herr ist, doch einen Partisanenkrieg würde er verlieren und die Truppen würden schneller demoralisiert sein, als sonst. wir dürfen nicht uns hinter unserem Wohlstand und unseren Golf GTIs verstecken.
... hier im Forum schreiben, nachdem Sie lesen mussten, daß Passagierflugzeuge der Lufthansa, Air France, Delta-Arilines etc. von "Glaubenskriegern" mit diesen STUNGER-Raketen abgeschossen wurden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fisschfreund 04.03.2011, 09:52
39. G. wegbomben?

Nichts wäre für den Westen doch peinlicher, als wenn der (neudings) von unseren politischen Führungen verdammte Gaddafi den Bürgerkrieg gewinnen würde, mit welchen Mitteln auch immer.
Früher war der CIA nie sonderlich zimperlich, wenn es darum ging einen (meist kommunistischen) Staatschef irgendeiner Bananenrepubik zu beseitigen - warum stellt man sich heute so an?
Vor allem wundert mich das, weil es ja in der Hauptsache um Öl geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11