Forum: Politik
Libyscher Ex-Diktator: Gaddafi soll Goldschatz in der Wüste versteckt haben
REUTERS

Ein Pressebericht sorgt in Libyen für Aufregung: Der vor einem Jahr getötete Diktator Muammar al-Gaddafi hat demnach Gold im Wüstensand vergraben lassen. Angeblich kennen nur wenige Menschen den Ort des Verstecks

Seite 3 von 4
Neinsowas 30.09.2012, 18:49
20. irgendwann...

...nimmt sich die Erde immer zurück, was ihr genommen wurde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 30.09.2012, 19:00
21. Nicht undenkbar

Das nervt natürlich diejenigen, welche sich den Schatz auch gerne unter den Nagel reissen wollen. Oder würde davon gar eine Schule gebaut werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_1957 30.09.2012, 19:08
22. Alter Hut

Die Story wurde schon direkt nach dem Fall der Gaddhafi Regierung in ganz Westafrika erzaehlt. Danke fuer's Wiederaufwaermen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irreal 30.09.2012, 19:09
23. Was für ne Meldung!

Zitat von sysop
Ein Pressebericht sorgt in Libyen für Aufregung: Der vor einem Jahr getötete Diktator Muammar al-Gaddafi hat demnach Gold im Wüstensand vergraben lassen. Angeblich kennen nur wenige Menschen den Ort des Verstecks

Also schöner wär schon die Meldung gewesen, keiner kennte den Versteckungsort, dann hätten sich bestimmt ein paar "Globaltrotter gefunden" die dann medienwirksam in die Wüste sich anschicketen um das versteckte Gold Gaddafis zu finden, ABER leider kennen ja ein paar den Ort,

Un ich garantiere, dann ist nigs mehr da. Weil wir kleine Menschleins sind und ständig dieser Sucht der MACHTgier ausgesetzt, weil zuwenig Menschen sich mächtig genug fühlen können dürfen.

Leider, weil sonst wäre die menschliche Welt längst eine wahr menschliche Welt und somit wahr überlebensfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cashcows_return 30.09.2012, 19:18
24. An der Londoner Warenterminbörse vergraben...

Zitat von sysop
Ein Pressebericht sorgt in Libyen für Aufregung: Der vor einem Jahr getötete Diktator Muammar al-Gaddafi hat demnach Gold im Wüstensand vergraben lassen. Angeblich kennen nur wenige Menschen den Ort des Verstecks
So entstehen Legenden und beginnen jahrhunderte andauernde Schatzsuchen.

Das Gold ist seinerzeit umgehend an der Börse in London verkauft worden, der folgende (gewollte) Absturz des Goldpreises sprach eine deutliche Sprache.

Immerhin hat man jetzt eine schöne Legende, falls jemand fragt, wo das Gold geblieben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 30.09.2012, 19:51
25. ca 80% der Verkaufserlöse des

Zitat von ex_Kamikaze
in die Vergangenheit. So lenkt man die Bevölkerung ab und holt dafür das schwarze Gold für ausländische Firmen aus dem Land. Die Lybier könnten sonst auf die Idee kommen das es etwas gibt was viel mehr wert ist und das Land wieder aus der Armut holen könnte. Bravo für diesen neokolonialistischen Trick!
libyschen Öls gehen eh an Libyen. Die restlichen 15 bis 20 % gehen an einige ausländische Firmen, die bis zu 49% an Förderrechten einiger Felder haben.
Im Irak zB bezahlt der Staat den ausländischen Firmen eine Aufwandsentschädigung für die Serviceleistung zwischen 4 und 6%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarioDeMonti 30.09.2012, 21:20
26. Verfilmung

Zitat von hxk
Vom Nachrichtenwert würde diese 'Geschichte' gut zum Boulevard passen und es liesse sich such ein netter Film draus machen, aber was zum Geier hat euch bewogen diese Räuberpistole und der Rubrik Politik zu bringen?
Schade, dass Jackie Chan den dritten Teil von 'Armour of God' schon abgedreht hat. Im zeiten Teil Mission Adler ging es ja um einen Nazigoldschatz in der Sahara.

Dann muß man vielleicht doch George Clooney, Mark Wahlberg und Ice Cube anrufen, damit sie in einer Fortsetzung von Three Kings mal nicht nach Saddams, sondern nach Gaddafis Gold suchen.

Aber vielleicht führen die Gerüchte dazu, dass endlich mal die ganzen alten Landminen ausgebuddelt werden.
DER SPIEGEL37/1983 - Noch immer tödlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 30.09.2012, 21:28
27. Das regeln Verträge ...

Zitat von willibaldus
libyschen Öls gehen eh an Libyen. Die restlichen 15 bis 20 % gehen an einige ausländische Firmen, die bis zu 49% an Förderrechten einiger Felder haben. Im Irak zB bezahlt der Staat den ausländischen Firmen eine Aufwandsentschädigung für die Serviceleistung zwischen 4 und 6%.
Das kommt darauf an was für Dienstleistungen erbracht werden. Wenn der Vertrag nur Wartung und Aufrechterhaltung der Produktion in bestehenden Produktionsfeldern vorsieht wird nicht prozentual sondern der Arbeitsaufwand entgolten. Der kann, brauch aber nicht die von Ihnen angegebene Grössenordnung haben. Kann mehr oder weniger sein, ein altes oder nicht so ergiebiges Förderfeld ist teurer.

Ganz anders sieht es bei neu zu erschliessenden Feldern aus, da verlangen die Dienstleister eine wesentlich höhere Risikomarge wenn sie ein Konsortium eingehen. Sind sie bei der Neuerschliessung nur Dienstleister, so sind sie auch nicht am Risiko beteiligt und werden entsprechend der Dienstleistung bezahlt. Ghadaffi, bzw. die NOC hatte in den letzten Jahren kaum noch Konzessionen vergeben, das hatte speziell die Franzosen (TOTAL) benachteiligt, weil einige US-Konzerne noch Konzessionen erhalten hatten, bzw. alte bestätigt wurden. In diesen Fällen gingen die Anteile am Verkauferlös über die von ihnen angegebenen 20% hinaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atheist 30.09.2012, 21:47
28. glauben wir das noch?

Zitat von sysop
Ein Pressebericht sorgt in Libyen für Aufregung: Der vor einem Jahr getötete Diktator Muammar al-Gaddafi hat demnach Gold im Wüstensand vergraben lassen. Angeblich kennen nur wenige Menschen den Ort des Verstecks
Nein, man will uns hier mal wieder eine Propagandameldung unkommentiert unterschrieben. Augstein notiert im Grab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stauss 30.09.2012, 23:22
29. Sagen der Gegenwart

"Für die Lagerung der Goldbarren sei eigens ein Kellergewölbe gebaut worden."

Quatsch, das Kellergewölbe wurde aus Goldbarren gebaut und das Gewölbe enthält nur Geschmeide und Diamanten in unermesslichen Wert.

Der Schatz der Nibelungen war ja auch nicht ohne. 24 Fuhrwerke voll. Brachte aber Unglück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4