Forum: Politik
Linke Identitätskrise: Die Stillstandpartei
REUTERS

Migration, Bundeswehr, Europa - seit Jahren schiebt die Linke Grundsatzentscheidungen vor sich her, um den inneren Frieden zu wahren. Doch so wird das nichts mit der Regierung.

Seite 1 von 9
didel-m 24.02.2019, 16:04
1. Hey Spiegel,du hast ja mal ins Schwarz getroffen Die Stillstandpartei!

Wobei Stillstand in der Politik eigentlich schon der Untergang für die jenige Partei bedeutet. Das Rezept wäre einfach.
- Raus aus der Gleichmachereiquasselei und Gendergaga
- Klare Ossikante zeigen (nur dort hat das Projekt Erfolgschancen)
- Besinnung auf die Kernfrage, nämlich die Einkommens-Gerechtigkeit
- Über Bord mit den ganzen Verflechtungen zu dubiosen Vereinen und Anhängseln, die dem Gesamtbild der Partei nur schaden
- Weg mit diesen blassen Frontleuten, von denen man seit Jahren nichts mehr substantielles gehört hat.
- Bitte Gregor Gysi: mal kräftig schütteln und dann wieder Vernüftiges im Sinne der Leute wiedergeben, ansonsten bitte in den Ruhestand.
- Weg mit der unseeligen Frau Lompscher in Berlin, die ganze Wälder in Berlin für Immohaie opfern will und schon in ihrer letzten Amtszeit nichts für die Berliner Mieter erreicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 24.02.2019, 16:14
2.

Hervorragender Kommentar! Die Zerrissenheit der Linkspartei ist seit Jahren offensichtlich.
Grundsätzlich stehe ich dem linken politischen Lager sehr wohlwollend gegenüber, aber bei den verschiedenen Positionen innerhalb der Linkspartei ist jede Stimme für diese Partei auf Bundesebene eine verlorene Stimme. Solange keine klare Linie von Seiten der Partei-Führung vorgegeben wird, vor allem was außenpolitische Standpunkte angeht, ist es schlicht und einfach nicht absehbar, auf welche Weise das erteilte Mandat die Wählerstimme umsetzen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 24.02.2019, 16:17
3.

Welcher Linksschwenk der SPD denn bitte ? Die SPD faselt seit Jahren, insbesondere vor Wahlen, ständig was von Sozialer Gerechtigkeit usw. nur um dann in der Regierung genau das Gegenteil davon zu tun. Von daher ist dieser angebliche Linksschwenk der SPD wie immer nichts als heiße Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 24.02.2019, 16:20
4. keine Zukunft

Eine Partei, die das Wort "Enteignung" in den Mund nimmt, ohne die Hand vorzuhalten, hat in Deutschland keine Zukunft. Dieses Wort stammt aus einer schäbigen undf trostlosen Vergangenheit, in der sich Bürger gegenseitig feindselig und ratlos gegenüberstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 24.02.2019, 16:38
5. Nur wenn klare Forderungen erfüllt werden, mitregieren

DIE LINKE sollte nur dann einer Koalitionsregierung im Bund zustimmen, wenn essentielle Forderungen erfüllt sind und in einem Regierungsprogramm auch realisiert werden.
Sich so verhalten wie die Wackelpeter-Partei SPD, die von links nach rechts schwankt, nur um mitregieren zu dürfen, wäre für DIE LINKE politisch tödlich.
Es gibt genügend Kernforderungen, auf die DIE LINKE seit Jahren besteht und ohne die sie niemals mitregieren sollte. Das wären zum Beispiel
- die Verweigerung von Auslandseinsätzen der deutschen Streitkräfte,
- das strikte Verbot einer Ausfuhr deutscher Waffen in Kriegs- und Spannungsgebiete und
- die strikte Trennung von Staat und Kirchen/Religionen.
Wenn diese und auch andere Forderungen nicht in einem Regierungsprogramm stehen, sollte DIE LINKE sich vornehm zurückhalten. Sonst wird auch diese Partei endgültig unglaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NuEM 24.02.2019, 16:39
6. Nicht meine Wahrnehmung

Innere Zerrissenheit und Streit werden der Linken seit längerer Zeit angedichtet. Natürlich gibt es dort Diskussionen, aber auch nicht mehr als in jeder anderen Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 24.02.2019, 16:44
7. Der Fall der LINKEN

Wie im Artikel beschrieben und klug dargestellt personifiziert dei LINKE das Phänomen des Sich-Selbst-Überlebens, was bedeutet, dass ihre Positionen bereits von andeeren Parteien erfogreicher verarbeitet wurden und werden. Die ideologische Basis der LINKEN, die DDR, existiert nicht mehr und war nie überlebensgfähig, denn das Konzept des Sozialismus ist krachend gescheitert. Das hat man aber bei den LINKEN noch nicht allumfassend erkannt und versucht krampfhaft, mit Parolen aus der Werkstatt der sozialistischen Ideologie Politik zu machen. Das geht schief. Realismus seitens der LINKEN wäre , die Partei aufzulösen, den Schlüssel des Liebknechthauses an das Haus der Deutschen Geschichte zu geben. Dann wäre diese Parte Geschichte und ihre fähigen Politiker bräuchten sich nicht mehr mit den Geistern der Verhangenheit ( DDR,Stasi, SU) abzugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parmenides2 24.02.2019, 16:48
8. Wenn eine Partei

über alles faselt und sich stets über Leute aufregt, die viel arbeiten und dabei viel verdienen, aber denen es egal ist, dass eine sog. Asylbewerberin mit 10!! Kindern hier regelmäßig auf Diebestour geht und nicht abgeschoben wird (abgeschoben werden kann), dann weiß ich, dass diese Linkspartei mit zwei blinden Augen gesegnet durch Deutschland irrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 24.02.2019, 16:50
9. Geschicktes Framing "Stillstand"

Das ist eine üble Falle, die auch anderen Parteien immer bewußt gestellt wird . Beziehen sie gegen Aufrüstung, die unsoziale Schlagseite der EU oder für höhere Renten Stellung, dann heißt es unisono unrealistisch, weltfremd unbezahlbar. Legen sie realisierbare Forderungen vor, dann ist das Feigheit, Verrat der Ideale, zu wenig. Die Realität in allen Parteien aber ist, dass es in ihnen Mutig-offene und Ängstlich-angepaßte Mitglieder und Vorstände gibt. Je nach Ausrichtung der Medien als Flügel oder als Verfeindete geframt. Die raffinierteste Variante ist natürlich angeblicher - Stillstand. Das Schlimmste , was man einer Partei unterschieben kann. Dass vor Wahlen alle Parteien die hoffentlich vorhanden unterschiedlichen Strömungen eher mit weichgespülten Werbeslogans - neuerdings framing genannt - etwas zurückdrängen wollen , ist allen bekannt und normal.
Meine implizite Medienschelte mit Aufforderung zur Fairness bekommt hier sicher keinen Platz , aber ich träume weiterhin von einer fairen Berichterstattung über Parteien, auch über die am Rande. In allen Medien. Das ist eine elementare Funktion für eine echte Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9