Forum: Politik
Linke im Streit: Kreisparteitag
DPA

Der Traum von einer rot-rot-grünen Regierung? Verpufft, zusammen mit der Schulz-Euphorie. Pünktlich zum Parteitag brechen bei der Linken alte Gräben auf. Über eine Partei, die sich im Kreis dreht.

Seite 2 von 9
grommeck 09.06.2017, 11:20
10. Der Lobbyismus hat sich etabliert und tobt sich aus bis...

der letzte Euro privatisiert ist. Das Jahrzehnt der Zocker geht weiter, zulasten der meisten Steuerzahler. Egal - sagen Merkel und Schäuble der Kofferträger und finden, uns geht es gut. Die Grünen wollen Vegiday oder die neueste Errungenschaft, Online-Kaufverbot-An-Sonntagen! Was für ein Vorstoß ins Reich der Spinner. Und die Linke hat Wagenknecht - sonst absolut nichts außer der Ossi-Nachfolge-Denke. Armselig.

Beitrag melden
GinaBe 09.06.2017, 11:21
11. Mit immer einer Prise Diffamierung im Gepäck...

SPon- Leserinnen sind es schon gewohnt, daß hier die LINKE gerne einfach weggezaubert werden möchte, indem sie konfliktbeladen als unwählbar dargestellt und ihr Ziele und Werte einfach unerwähnt bleiben dürfen.
Die Zustimmung der Bürger, d.h. deutliche Erfolge der Linken in Portugal, Griechenland oder nun auch in Great Britan brauchen dann gar nicht mehr erwähnt zu werden.
Neoliberale Abkehr in Sicht?
Für ALLE Politiker bedeutet Gewählt zu werden der Brotberuf. In NRW belohnt sich der neugewählte Landtag zunächst mit einer Diätenerhähung, aber von

Beitrag melden
keine-#-ahnung 09.06.2017, 11:21
12. In Zentraleuropa ist links irgendwie out ...

... und ganz links halt ganz out. Träumereien locken keinen durchschnittlich intelligenten und gebildeten Wähler an die tiefrote Wahlurne - in Zeiten wie diesen ist Realpolitik trendy. Und das ist gut so, liebe Genossinnen und Genossen :-)

Beitrag melden
adolfo1 09.06.2017, 11:23
13. Farbe bekennen

wie steht Die Linke zur veränderten Arbeitswelt, also millionenfachen Jobverlusten, verursacht durch Globalisierung, der Verlagerung von Arbeitsplätzen nach Asien und Teilen Osteuropas (man läßt dort fertigen, auch Dienstleistungen), sowie als Folge der zunehmenden Digitalisierung. Was meint Fr. Wagenknecht mit "Reichtum ohne Gier"? Hat sie Vorstellungen von einem gerechteren Wirtschaftssystem? An der Steuerschraube zu drehen,
mag in bestimmten Bereichen notwendig sein, kann aber nicht Millionen wieder in vernünftig bezahlte Arbeit bringen und Altersarmut vermeiden.

Beitrag melden
unixv 09.06.2017, 11:24
14. Bravo Frau Waagenknrecht!

Richtig analysiert, die SPD und Grünen bleiben ihrem Neoliberalen Schröder/Fischer Kurs treu, der geneigte Wähler straft die SPD/Grünen ab. Warum die SPD nicht geschlossen zur FDP geht, ist mir rätselhaft!
Ich war fast 40 Jahre SPD-Mitglied und bereue den Austritt nicht eine Sekunde. Die Schröderieaner geben den Ton in dieser SPD nach wie vor an, schade das die Basis so faul ist und nicht auf die Barrikaden geht! Schön das sich Schulz endlich als FDP-U-Boot zu erkenne gibt!

Schade, wir brauchen eine Sozialdemokratische Partei, diese SPD aber ist seid Schröder nicht mehr Sozialdemokratisch sondern Neoliberal und Unsozial! Und wir alle wissen was wir im Herbst erleben :

Merkel mit FDP!
Merkel mit SPD!
Merkel mit Grün!
suchen sie sich ihre passende Koalition raus! ;-)
schönen Tag noch!

Beitrag melden
franz.xaver 09.06.2017, 11:24
15. Täglich grüßt das Murmeltier

Wenn es innerhalb einer Partei noch verschiedene Positionen gibt, die diskutiert werden, ist die Partei natürlich höchst zerstritten ...
Pispers hat wieder mal Recht: wird ein Kandidat mit 90% gekürt ist das eine Wahl, gibt es mehrere Kandidaten wird es schon zur Kampfabstimmung.

Beitrag melden
herbert 09.06.2017, 11:26
16. Für alle alten SED Träumer und jetzt Linke

Wenn in Deutschland wieder der alte DDR Muff an die Macht kommt, flüchten die Unternehmen ins Ausland!
Die Linken wollen die ganze Welt in Deutschland aufnehmen und gigantische soziale Leistungen spenden.
Doch woher kommt denn das Geld ?
Aber das wird das Ehepaar Lafonti und Wagenknecht zusammen träumen !

Beitrag melden
gammoncrack 09.06.2017, 11:26
17. Wie auch,

Zitat von josho
... taumelt die Linke nicht in den Abgrund!
wenn man sich schon darin befindet?

Beitrag melden
Das Pferd 09.06.2017, 11:29
18.

Zitat von mittelstadtuwe
...............................Und lebt eine Partei nicht von Unterschiedlichen Meinungen (im Übrigen gibt es in anderen Parteien viel mehr Streit)!?
Mehr Streit ist vielleicht falsch, aber eben auch. Aber in Sachfragen, nicht in der Frage der grundsätzlichen Ausrichtung. Um es mal ein wenig lyrisch zu formulieren, die Linke streitet über die Frage, ob sie die Kuh nun schlachten oder melken will. Das ist ziemlich grundsätzlich.
Vergleichbares gab es in den letzten Jahren nur von der AFD, den Spagat von Professoren, die bestimmte schwer zu erklärende Probleme versuchten in die breite Öffentlichkeit zu tragen, über Goldbugs bis zu Nazisprüchen war nicht auszuhalten.
Die SPD hatte den Grundwiderspruch auch, sie hat sich in Bad Godesberg entschieden.
Die Tragik der Linken ist, daß sie den Grundwiderspruch, ob sie denn evolutionär oder revolutionär sein wollen, nicht gelöst hat. IMHO ist es ein Überbleibsel aus der Wendezeit, wo die SPD unter dem Druck ihres sehr ehrbaren, aber winzigen, DDR-Ablegers es versäumt hat, die starken sozialdemokratischen Strömungen innerhalb der SED aufzunehmen.
Das wirkt bis heute nach: die SPD hat keinen Zugriff auf ein erhebliches demokratisch-linkes Wählerpotential. Und Die Linke deckt halt ein Spektrum ab, das sich über die Grenze utopische Systemüberwindung vs Verbesserung im Konkreten erstreckt. Da gibt`s halt immer wieder Kreisparteitage. ;-)

Beitrag melden
zweiter 09.06.2017, 11:31
19. Gut so!

denn so eine Mixtur aus Ost-Melancholie, SED Nachfolgeorganisation, Kommunisten, Putins 5. Kolonne und Nationalismus ist erfreulicherweise eine marginale Minderheit in der Wählerschaft, deren diktatorische Anwandlungen zum Schaden des Landes besser keine Rolle in der Politik spielen.

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!