Forum: Politik
Linke-Politiker Bartsch: Der Oberrealo greift nach der Macht

In den Machtkampf um das künftige Führungspersonal der Linken kommt Bewegung: Dietmar Bartsch hat seine Kandidatur angekündigt. Mit dem 53-jährigen Realo an der Spitze könnte sich die Partei für Bündnisse mit SPD und Grünen öffnen. Aber will das auch die Partei?

Seite 1 von 5
Meerkönig 30.11.2011, 16:32
1. In unserem eigenen Interesse

Zitat von sysop
In den Machtkampf um das künftige Führungspersonal der Linken kommt Bewegung: Dietmar Bartsch hat seine Kandidatur angekündigt. Mit dem 53-jährigen Realo an der Spitze könnte sich die Partei für Bündnisse mit SPD und Grünen öffnen. Aber will das auch die Partei?
Einer der fähigsten Nachwuchspolitiker die Deutschland z.Zt. hat. Wir Alle wünschen ihm bei seiner Bewerbung nur viel Erfolg !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 30.11.2011, 16:44
2. meinen Respekt vergrößern....

Zitat von sysop
In den Machtkampf um das künftige Führungspersonal der Linken kommt Bewegung: Dietmar Bartsch hat seine Kandidatur angekündigt. Mit dem 53-jährigen Realo an der Spitze könnte sich die Partei für Bündnisse mit SPD und Grünen öffnen. Aber will das auch die Partei?
Sollte er gewählt werden, würde das schon meinen Respekt vor der Partei DieLinke vergrößern.

Aber so sieht es nun leider nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter78 30.11.2011, 16:50
3. "Regierungsfähigkeit"

wird ja von den Mainstream-Medien gemeinhin so interpretiert, dass man jede neoliberale Zumutung 1-1 umsetzt und die Umverteilung von Unten nach Oben ohne Skrupel "geschlossen" durchdrückt.
So, wie das die SPD und die Grünen vorbildlich umgesetzt haben.
Wer sich am Ende gar innerparteiliche Demokratie leistet, wird von diesem Medien gern als "zerrissen" dargestellt.
Auch die Linken sind auf diesem Wege schon ein gutes Stück vorangekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paretooptimal 30.11.2011, 16:51
4. Beste Idee seit langer Zeit

Mit Dr. Dietmar Bartsch würde die Partei erheblich an Profil gewinnen. Bartsch ist ein kluger und sachlicher Kopf, der ein breites Wählerlager anspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rufus008 30.11.2011, 16:52
5. ...

Zitat von sysop
In den Machtkampf um das künftige Führungspersonal der Linken kommt Bewegung: Dietmar Bartsch hat seine Kandidatur angekündigt. Mit dem 53-jährigen Realo an der Spitze könnte sich die Partei für Bündnisse mit SPD und Grünen öffnen. Aber will das auch die Partei?
Bartsch ist einer der wenigen halbwegs Vernunftbegabten in dieser Partei. Deshalb meine Prognose: Der Mann hat keine Chance ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berlinjoey 30.11.2011, 16:54
6. Die royale Erbmonarchie derer zu Lafontaine.

Zitat von sysop
In den Machtkampf um das künftige Führungspersonal der Linken kommt Bewegung: Dietmar Bartsch hat seine Kandidatur angekündigt. Mit dem 53-jährigen Realo an der Spitze könnte sich die Partei für Bündnisse mit SPD und Grünen öffnen. Aber will das auch die Partei?
Herr Bartsch ist ein Konterrevolutionär gegen die burleske Erbmonarchie des Geliebten Führers und seiner Mätresse. Jetzt, wo der Boulevard so schön schäumt, ob dieses royalen Skandalpärchens bei den Postkommunisten.

Vermutlich wird er in den nächsten Wochen irgendwo in den unergründlichen Wäldern des Saarlandes verschwinden und der Anschlag auf den König ist erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harpomarx 30.11.2011, 16:57
7. ...

...mit dem wäre die Linke auf dem Weg in den großen Einheitsbrei CDUCSUSPDGRÜNEFDP. Als regierungsfähig gilt eine Partei nur, wenn sie keine allzu großen Veränderungen an den vorhandenen Strukturen vornehmen möchte. Bloß nicht umdenken! Ideologiehörigkeit ist gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linksdummer 30.11.2011, 17:04
8. Bartsch ist sicher ein guter Mann,

der die LINKE in die Regierung führen könnte, auch wenn ich diese Partei nicht wähle.
Aber gewisse Leute wollen das doch gar nicht. Das sind solche, die sich parasitär in unserer Gesellschaft einnisten, riesiges Geld verdienen, das sie ungeniert verprassen und gar keine Verantwortung übernehmen wollen, weil da Arbeit auf sie zukäme und sie vor allem wissen, dass sie scheiterten.
Also bleibt man schön in der Opposition, Hauptsache man ist im Bundestag. Da lässt sichs fein leben und die Amouren so richtig auskosten.
Natürlich kann ich es nicht verhindern,wenn jetzt jemand an Lafontaine oder Wagenknecht denkt.
Mit Bartsch an der Spitze wäre die Linke irgendwann zum Elchtest gezwungen, das könnte dann ihr Ende sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breisig 30.11.2011, 17:04
9.

Zitat von rufus008
Bartsch ist einer der wenigen halbwegs Vernunftbegabten in dieser Partei. Deshalb meine Prognose: Der Mann hat keine Chance ...
ich stimme ihnen zu. aber vielleicht hat er doch eine klitzekleine chance, zu gönnen wärs ihm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5