Forum: Politik
Linke Sammlungsbewegung: "Aufstehen"-Initiatoren rechnen mit Wagenknecht ab
REUTERS

Nach dem Rückzug von Sahra Wagenknecht aus der "Aufstehen"-Führung droht der Sammlungsbewegung das Aus. Mehrere Initiatoren erheben schwere Vorwürfe gegen die Linken-Politikerin.

Seite 1 von 3
freidenker! 15.03.2019, 21:03
1. Die Gesundheit geht vor

Es hat keinen Zweck etwas zu unternehmen, wenn man krank ist an Körper, Geist und Seele. Das muß man akzeptieren und verstehen. Nur wer einmal so richtig ausgebrannt und krank gewesen ist, kann ermessen was es heißt endlich Ruhe zu finden um wieder gesund zu werden. Vermutlich befindet sich Frau Wagenknecht in einem solchen Zustand. Und der Kampf um Gerechtigkeit in dieser Welt ist aufreibend, weil Gerechtigkeit in dieser Welt nahezu unerreichbar ist. Dann kommt der Punkt wo man an sich selber denken muß. Die Gesundheit geht in jedem Fall vor oder man riskiert das vorzeitige Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 15.03.2019, 22:00
2. Sorry, eher als die ....

..Geschichte mit dem Burn-out ist doch plausibler das die Sahra die Lust an Ihrem Brand-new Toy verloren hat. Sonst ist wohl kaum die leichte Verbitterung und das Unverständniss Ihrer Mitstreiter zu erklären die das wohl ziemlich kalt erwischt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rienäcker 15.03.2019, 22:05
3. Blauäugige Politprofis?

Dass ich einer neuen linken „Bewegung“ sowieso ohne einen zündenden Funken im gesellschaftlichen Raum kaum eine Chance gegeben habe, sei einmal dahingestellt. Aber dass sich der Vorstand von „Aufstehen“ nun selbst attestiert, dass man „sträflich unvorbereitet auf die organisatorischen, politischen, finanziellen und personalpolitischen Probleme“ gewesen sei, ist für Politprofis schon ein merkwürdig naiv anmutendes Bekenntnis. Hat man vielleicht selbst nicht an den Erfolg einer solchen Initiative geglaubt ... es scheint mir so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabi.c 15.03.2019, 22:18
4. Fans von Frau....

Fans von Frau Wagenknecht werden bestimmt enttäuscht sein ,dass eine Figur in die zweite Reihe rückt.
All das was sie sagen und schreiben wollte ist mittlerweile bekannt und dadurch,dass Sie in Talkshows immer das selbe sagt wird alles auch nicht neuer.
:Aufstehen: ist zwar schön aber wofür bleibt es ein Geheimnis von Frau Wagenknecht.
Frau Wagenknecht und Herr Lafontaine möchten immer im Mittelpunkt stehen,dann ist es kein Wunder,dass eines Tages deren Körper sagt : hinsetzen :

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 16.03.2019, 23:10
5. Frau Wagenknecht und Herr Lafontaine möchten immer im Mittelpunkt steh

Zitat von fabi.c
Fans von Frau Wagenknecht werden bestimmt enttäuscht sein ,dass eine Figur in die zweite Reihe rückt. All das was sie sagen und schreiben wollte ist mittlerweile bekannt und dadurch,dass Sie in Talkshows immer das selbe sagt wird alles auch nicht neuer. :Aufstehen: ist zwar schön aber wofür bleibt es ein Geheimnis von Frau Wagenknecht. Frau Wagenknecht und Herr Lafontaine möchten immer im Mittelpunkt stehen,dann ist es kein Wunder,dass eines Tages deren Körper sagt : hinsetzen :
Im aktuellen Politbarometer von heute ist Sarah Wagenknecht immer noch unter den zehn wichtigsten Politikern, und zwar auf Platz 8 vor Andrea Nahles. Aus Sicht der (befragten) Wähler ist sie immer noch die Galionsfigur der Linkspartei. Die haben jetzt ein echtes Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 16.03.2019, 00:16
6. Wo genau

ist denn jetzt die Abrechnung?
Es wird kritisiert, dass Wagenknecht den Rückzug über die Presse kommuniziert hat.
Was dann folgt als Kritik an der ganzen Bewegung, schließt ja ausdrücklich die Kritiker mit ein. "Die Gründer und Initiatoren - wir inbegriffen " heißt es da. Wo ist das eine Abrechnung mit Wagenknecht?
Für mich stellt sich darüber hinaus die Frage, wo denn die Unterzeichner dieser Erklärung in den letzten Monaten waren? Warum eigentlich hat man das zur 1-Mann, sorry, Frau-Show werden lassen?
Es ist offenbar immer dasselbe Problem. Man schaut immer auf so einen Messias, der es richten soll.
Und wenn er es nicht richtet , wird er gerichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erik_alt 16.03.2019, 00:18
7. Die Rache

Wer, wie Frau Wagenknecht und andere Ausnahmen, ihre "Hoheit" im Kanzleramt kritisiert, bekommt die Folgen zu spüren. Das habe andere schon vorher erfahren, die "weggebissen" wurden. Die Mainstreammedien, wie Ihre Zeitschrift, geben dann noch "einen drauf". Das ist noch Journalismus? Wer ehrlich und engagiert für die Bürger kämpft, ist verloren. Der Absolutismus einer Frau Merkel, die Gesetze bricht, vorbei am Parlament, ist rachegelüstig, wenn jemand kritische Meinungen vertritt. Frau Wagenkenknecht hat allen Respekt verdient. Sie ist intelligent und ehrlich. Unsere Werte? Ja, wo sind die denn, wenn man Kritiker mit Intrigen versucht fertig zu machen? Ich meine, dass Merkel Deutschland gegen die Wand gefahren hat. Und sie ist nägelkauende Intrigenmeisterin. Widerlich! Ein Unglück für unser Land!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egojen 16.03.2019, 01:32
8. Typisch deutsch ...

Jammern, sich selbst kritisieren, alles besser wissen - und dafür natürlich jede Menge Zeit brauchen. Typisch deutsch eben. Kritik ist ok, aber in die richtige Richtung. Jammern eigentlich auch, aber nicht über Luxusprobleme. Besser wissen? Naja, besser machen wäre besser. Wie wärs mal mit ein bisschen Spontanietät?! Es muss ja nicht alles 100% durchgeplant sein, bis hin zu den Stempeln auf den Kopien der Spendenbescheide.
So wird das jedenfalls nix mit "Aufstehen". Also wieder hinsetzen und weitergrübeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 16.03.2019, 09:39
9. Nachtreten

Da haben ein paar Leute aber ganz schön nachgetreten gegen Wagenknecht, bisher Gehirn und Gesiicht der Bewegung "Aufstehen".
Man kann an der Bewegung und am offensichtlichen Zweck für die Gründung dieser Bewegung (linker Populismus) wahrlich einiges kritisieren.
Aber: Dass die genannten Promis der Bewegung angehören, habe ich bisher nicht wahrgenommen.
Das muss daran liegen, dass es ihnen offenbar gelungen ist, sich sehr aktiv zu beteiligen, das aber vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3