Forum: Politik
Linke Sammlungsbewegung: Aufstehen? Oder sitzen bleiben?
DPA

Gerechte Löhne, bezahlbare Mieten, Kindheit ohne Armut: Diese Forderungen der linken Sammlungsbewegung sind selbstverständlich, und nicht radikal. Die Deutschen können jetzt zeigen, was ihnen wichtig ist.

Seite 2 von 31
Kurt2.1 13.08.2018, 16:02
10. .

Werter Herr Augstein, Ihr Kollege Feldenkirchen hat schon in der Überschrift seines heutigen, sehr treffenden, Kommentars einen Kern des Problems getroffen: „Das Problem sind nur die Gründer“. Weiter schreibt er u.A.: 'So erinnert die Geschichte der politischen Linken in Deutschland an eine Fußballmannschaft, die dem Gegner den Sieg überlässt, weil man dem Mitspieler nicht den Erfolg gönnt.'
Feldenkirchens Vergleich zieht sich wie ein roter Faden durch Augsteins geistigen Erguss. Er lässt mal wieder kein gutes Haar an der SPD und versinkt in revolutionäres Geschwafel. Mit einer Linken, die sich so präsentiert wie diese, wird niemand koalieren wollen.

Beitrag melden
tiger56 13.08.2018, 16:03
11. Sehr geehrter Herr Augstein

ich stimme Ihnen dahingehend zu, dass es zur Überwindung von Parteigrenzen diese parteiübergreifende Bewegung bedarf. Bedauerlicherweise nutzen Sie hier die Spaltung. Es sind in der Tat originäre Sozialdemokratische Themen. Veränderungen kommen meist von unten.. von den Jungen. Ich als Parteimitglied sehe hier keine Spaltung.. bin selbst eingetreten bzw. schließe mich ihrem Fazit nicht an;0)

Beitrag melden
willibaldus 13.08.2018, 16:03
12.

Zum anderen Thema des Artikels kann ich nicht so viel sagen. Die SPD als erstarrte Karikatur ihrer selbst zu sehen ist legitim. Die SPD sollte aus ihrer Anlage heraus progressiv und beweglich sein, für die Abgehängten eintreten, allein, man sieht es nicht.

Beitrag melden
MarkusW77 13.08.2018, 16:05
13.

das Problem ist, wenn die jetzt "armen" zur Mittelschicht aufsteigen, deckt sich das so gar nicht mit eurem letzten Titelthema, Reisen.
Sobald etwas Geld über ist, werden noch viel mehr Leute Reisen wollen, als jetzt schon.
Doof fürs Klima.

Beitrag melden
tchantchès 13.08.2018, 16:05
14. Hatten wir das nicht schon mal?

Vor Jahren unter Gregor Gysi. Irgendwas mit "Aufstehen und sich wieder setzen"?

Beitrag melden
r-bolter 13.08.2018, 16:05
15. Leider faktenfreier Populismus über die SPD

So richtig die Einschätzung der Sachthemen der Bewegung ist, so falsch und leider faktenfrei die Beschreibung der SPD: "Untergegangenes Schiff" "... sucht keine Erneuerung" - hohles Geschwätz, wo sind bitte die Begründungen, Fakten aus der aktuellen Politik, dem Programm? Bei den Sachthemen wäre die SPD sofort dabei, steht ja alles in ihrem Programm! Da wird sie leider von CDU/CSU ausgebremst, aber das Volk wählt ja leider CDU/CSU mit 30 % ...
Die Unterschiede und Koalitionshemnisse zu den Linken liegen woanders: Auf dem Feld der Migration und extrem gegensätzlich in der Außenpolitik: Die Linke will den IS mit Palmzweigen besiegen ....
All diese Fakten werden von Augstein ignoriert - heiße Luft im Stile von Seehofer. Schade!

Beitrag melden
cemi 13.08.2018, 16:06
16. Glückwunsch, Herr Augstein,

da haben Sie einen wirklich gelungenen Kommentar geschrieben, da endlich mal die Schuld der SPD benannt wird. Man kann sich über die Merkelsche CDU beschweren, denn von ihr kann man nichts anderes erwarten. Wer CDU wählt, weiß wenigstens vorher, was er bekommt.
Die SPD dagegen ist dafür verantwortlich, dass dieses Land immer noch von ebendieser Merkelschen CDU regiert und in einen unsozialen, kalten Selbstbedienungsladen der Vermögenden transformiert wird. Sie verweigert jegliche Opposition gegen diesen Marktradikalismus und blockiert somit alle Hoffnung auf eine Rückkehr zum erwiesenermaßen erfolgreichen Weg der sozialen Marktwirtschaft. Die SPD ist derart vernagelt und schuldbeladen, dass es tatsächlich eine Befreiung wäre, wenn sie einer echten linken Opposition Platz machen würde.

Beitrag melden
theo2103 13.08.2018, 16:06
17.

Diesen Beitrag kann ich Wort für Wort unterschreiben. Besser kann man es nicht sagen.

Beitrag melden
Freier.Buerger 13.08.2018, 16:06
18. Ein großes Nichts

Ein großes Nichts, Herr Augstein, ich schlage vor, Sie spenden den Lohn für die Kolumne dem Phrasenschwein.
Ich wollte zuerst was auf die Phrasen zu den gerechten Löhnen und den bezahlbaren Mieten schreiben. Dann habe ich die Kolumne dummerweise fertig gelesen. Übrig geblieben ist nur der Spendenaufruf.

Beitrag melden
die Stechmücke 13.08.2018, 16:10
19. Wie schlägt aus dem Funken die Flamme

Die politischen Ansätze sind nachvollzihbar und zutiefst gerecht. Das Geheule der Büttel der Industrie ist ein Beweis. Was für mich noch nicht nachvollziehbar ist, ist die Frage wie diese Politik umsetzen.

Beitrag melden
Seite 2 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!