Forum: Politik
Linke Sammlungsbewegung: Die betagten Idole der Sahra Wagenknecht
DPA

Das Politikerpaar Wagenknecht/Lafontaine träumt von einer neuen, linken Bewegung - und orientiert sich an prominenten Alt-Genossen aus dem Ausland: Mélenchon, Corbyn, Sanders. Taugen sie als Vorbilder?

Seite 1 von 5
p-rich 29.01.2018, 19:04
1. na und,

dann sind das halt "drei alte weiße Männer". Hätte kein Problem einen hundertjährigen zu wählen, wenn die Richtung stimmt.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 29.01.2018, 19:10
2. Linke Sammlungsbewegung?

Wenn ich beim Pilzesammeln instinktiv ahne, dass die zwei Pfifferlinge links am Waldrand das Einzige sein wird, was ich heute finde, dann lasse ich die Teile erstmal stehen, um nicht unnütz Natur zu zerstören. Meist habe ich recht, und das war das Ende dieser Sammlungsbewegung.
Die Linken sollten lieber anfangen, für sich selber zu sammeln. Das könnte man ja auschliesslich auf linken Fusswegen organisieren ... :-)

Beitrag melden
enforca 29.01.2018, 19:26
3. Yes we´re lame

Mit den Menschen in Deutschland ist kein Wechsel, keine Veränderung, kein Aufbruch möglich.
Die Bürger wählen CDU und kaufen Volkswagen. Komme was wolle.

Beitrag melden
hermy 29.01.2018, 19:31
4. Ganz

im Gegensatz dazu sehe ich die junge Garde, z.B. die z.Z. über die GroKo verhandelt. Da wimmelt es von jungen, dynamischen Verhandlern. Sie sind völlig unverbraucht und werden die ganz neuen Wind in die Politik bringen. Da wird sich viel bewegen. Wir werden uns noch wundern.

Beitrag melden
Badischer Revoluzzer 29.01.2018, 19:31
5. Sarah Wagenknecht

gehört zu den wenigen wählbaren Politikern in Deutschland. Sie hat Sachverstand. Wenn ich Talk shows oder politische Sendungen mit Gästen anderer Parteien ansehe, gehen ihre Kontrahenten regelmäßig baden. Am liebsten sehe ich Sarah Wagenknecht in der Diskussion mit CDU-, SPD-, FDP- oder Grünen-Vertretern. Es ist ein Hochgenuß, wie sie politischen Gegner zerlegt. Danke.

Beitrag melden
short-circuit 29.01.2018, 19:32
6. Alte Männer oder junge Heißdüsen

Auf den Nachdenkseiten ist gerade ein guter Beitrag von Götz Eisenberg veröffentlicht, der sehr gut darlegt, warum es vielleicht besser ist, sich auf alte Männer (Frauen) zu verlassen als auf die modernen jungen Heißdüsen wie Kurz, Macron und wie sie alle heißen. So in etwa nach dem Motto: Demokratie ist Sch...e, was wir brauchen ist eine Diktatur der Weisheit! Die in der Lage ist, die Dummen in ihre Schranken zu weisen.

Beitrag melden
1848 29.01.2018, 19:39
7. Der Krug geht solange

Zitat von enforca
Mit den Menschen in Deutschland ist kein Wechsel, keine Veränderung, kein Aufbruch möglich. Die Bürger wählen CDU und kaufen Volkswagen. Komme was wolle.
...und lesen BILD/Spiegel

bis sie des Brunnengiftes überdrüssig sind und sich eine bessere Wasserstelle suchen ,

die auch alt sein kann.....aber reiner & transparenter.

Beitrag melden
torstenschäfer 29.01.2018, 19:39
8. Vernünftiger SPON-Artikel

Eine wohltuend ruhige, sachliche Analyse - bitte unbedingt auch an Hannah Pilarczyk ("Die SPD braucht dieses Jugendbeben") weiterleiten.

Beitrag melden
spontanistin 29.01.2018, 19:41
9. Volkspartei?

Eine Volkspartei, die den Namen verdient, sollte immer um die 50 % der Wahlbevölkerung für sich begeistern können. Alles andere sind Parteien, die primär nur die Interessen einer bestimmten Klasse oder Klientel vertreten. Mit den sich differenzierenden Milieus und sich abschottenden Klassen in der Multikulti–Gesellschaft geht die Entwicklung in Richtung Kastenwesen. Indien läßt grüßen. Koalitionen und (faule) Kompromisslösungen dürften extrem anspruchsvoll werden. Mit „links“ (Klassenkampf, progressiv?) allein kann man keinen Blumentopf mehr gewinnen, wenn nicht das oberste Ziel lautet: signifikante Verbesserung der Lebensverhältnisse für alle, die nicht zu den oberen 10 000 gehören, die immer reicher werden und nicht wissen, was sie sinnvoll mit ihrem wachsenden Reichtum anstellen können!

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!