Forum: Politik
Linke Sammlungsbewegung: Wagenknecht zieht sich aus Spitze bei "Aufstehen" zurück
Getty Images

Vor knapp einem halben Jahr stellte Sahra Wagenknecht ihre "Aufstehen"-Bewegung vor. Zuletzt wurde es ruhig um das linke Projekt - für Schlagzeilen sorgt nun ausgerechnet die Initiatorin selbst.

Seite 1 von 8
nanonaut 09.03.2019, 20:24
1. Hinsetzen

Wer glaubte, dass 170 tsd. unverbindliche E-Mail-Anmeldungen politisch irgendeine Bedeutung haben, ist jetzt vielleicht enttäuscht. Wenn "Aufstehen" sich jetzt wieder lautlos setzt, entsteht absolut kein Schaden. Außer vielleicht am Ego von S. Wagenknecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeikoTheHemd 09.03.2019, 20:27
2. Schön dass sie weg ist,

dann können ja die Medien mit dem restlichem Fussvolk das gleiche machen wie einst bei der Pegida und sie zu abgehängten braunen rechtspopulisten erklären wenn sie es wagen sollten gegen die Regierung auf die Strasse zu gehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 09.03.2019, 20:31
3. Ist das geil...

da zettelt sie unter der Bezeichnung Sammelbewegung in der eigenen Partei eine Spaltung an, sucht Unterstützung für die Spaltung von zwei weiteren Parteien und als das nicht klappt macht sie den Farage. Der hat es aber wenigstens geschafft UK zu spalten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 09.03.2019, 20:33
4.

Es war doch von Anfang an klar, dass "Aufstehen" ein reiner Ego-Trip von Wagenknecht war, die sich ihre eigene Partei zusammenschustern wollte, bei der sie die unangefochtene Chefin ist. Mittlerweile ist klar, dass das nicht geklappt hat.

Vermutlich bewegt sich die Zahl der aktiven Unterstützer im drei- oder vierstelligen Bereich. Im öffentlichen politischen Diskurs spielte und spielt "Aufstehen" keine Rolle. Für eine Selbstdarstellerin wie Wagenknecht bietet ein derart sektiererisches Projekt keine Grundlage, um sich medial profilieren zu können. Kein Wunder, dass sie sich jetzt wieder absetzt. "Aufstehen" ist damit endgültig tot.

Bei Den Linken dürfte sie sich mit ihrem Ego-Trip und ihrer Illoyalität dauerhaft entscheidende Sympathien verscherzt haben, auch bei einstigen Unterstützern. Da dürfte demnächst die spektakuläre Gründung der SWP (Sarah Wagenkecht Partei) anstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henk-van-Dijk 09.03.2019, 20:38
5. Mit Ansage!

So eine gesellschaftliche Bewegung von unten muss auch nativ "von unten" kommen, beruhend auf einer breiten Basis, die tatsächlich getrieben ist vom Willen zu Veränderung oder politischer Mitgestaltung. Letztlich war das ganze nur künstlich produziert von Wagenknecht & Co. 170.000 Unterstützer, die sich irgendwann mal per Kontaktformular angemeldet haben, sind sicher keine stabile Grundlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfThieme 09.03.2019, 20:43
6. Arme Linke.

Sarah, die unberechenbar hin und her rollende Kanonenkugel auf dem schwankenden Deck der Linken, Kollateralschäden inbegriffen. Bei der SPD rollt der Gabriel, aber wenigstens im Goslaer Abseits und in der vagem Hoffnung auf ein Comeback, das nie kommen wird. Wagenknecht und Gabriel brauchen die Politik als Basis ständiger Störversuche, aber die Politik braucht sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikerrolf 09.03.2019, 20:44
7. Schade

Hat doch Wagenknecht versucht, eine linke Politik mit einer realistischen Haltung zur Wirtschaftsmigration zu verbinden. Und wurde dafür ausgerechnet von den Vertretern eines kruden Neoliberalismus und ihren medialen Hilfstruppen als AfD-nah diffamiert. Da kann man wirklich die Lust an der Weltverbesserung verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staatssklave 09.03.2019, 20:50
8. Ich habe schon lange den Eindruck

dass Fr.Wagenknecht eine national Sozialistin ist.

Ich meine damit explizit NICHT Nationalsozistin wie von 1933-45!

Vielleicht ist es Ihr auch selbst noch nicht bewusst, Sie scheint mir noch irgendwie auf eine Art politischer Selbstfindung zu sein.

Als eine pure populistisch verwirrte Kommunistische oder Sozialistische Frau wie die üblichen Verdächtigen aus den Kreisen der Linken-SPD-Grüne, kann ich Sie nicht bezeichnen oder definieren.

Vielleicht hat Ihr Anteil an Realismus sowie Vernunft die starke politische Wirkung auf viele Ihrer Anhänger.

Das ist wohl auch das was Sie von den o.g. Verdächtigen unterscheidet.

Danke für das Recht meine Meinung äußern zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ark95630 09.03.2019, 20:50
9. Klar

Na dann kann Sahra Wagenknecht sich ja voll auf die Teilnahme an Talk-Shows und ihre Selbstdarstellung fokussieren. Die Sammlungsbewegung ist dann wohl doch in Arbeit ausgeartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8