Forum: Politik
Linke Solidarität: Mitläufer der Gewalt
REUTERS

Gilt das Leben eines Polizisten weniger als das eines Flüchtlings? Wer behauptet, linke Gewalt sei harmloser als rechte, hat den moralischen Kompass verloren.

Seite 29 von 33
Kurt2.1 14.07.2017, 09:02
280. #272

Zitat von andreas.mueller
Diese Geschichte war tatsächlich erschreckend. Umso erstaunlicher finde ich es, dass sie dabei ist, im Sande zu verlaufen. Alle 13 Verdächtigen sind bereits wieder freigelassen worden. Wie kann das sein? Stimmen die Berichte nicht oder handelte es sich gar um Agent Provcateurs, die jetzt verduften dürfen?
Das kann sein, weil, wie befürchtet, die Hamburger Judikative nicht in der Lage war, termingerecht zu arbeiten. Sie ließ die Verfallzeiten tatenlos verstreichen. Man musste die mutmaßlichen Täter laufen lassen.

Für mich ist dies ein typisches Beispiel dafür, dass die Judikative die Bemühungen der Exekutive bewusst unterläuft.
Die Berichte über fehlende zukünftig Lehrer etc. sind sicher richtig. Es muss aber auch über eine entsprechende wirksame Judikative und es muss über ausreichend Gefängnisplätze gesprochen werden. Ich habe den Eindruck, das wird gern vernachlässigt.

Beitrag melden
BaMargera 14.07.2017, 09:06
281. @ 208. fundador: Eine Gegenfrage bitte!

Zitat von fundador
Damit das von vornherein klar ist: Gehwegplatten und Molotowcocktails auf Polizisten zu werden, ist versuchter Mord - da gibt es nichts zu beschönigen und Autos anzuzünden oder Geschäfte zu plündern, ist einfach asozial und hat auch noch keinem geholfen. Aber: Linke Gewalt richtet sich gegen gegen Sachen und eine bis zur Nasenspitze bewaffnete und zahlenmäßig weit überlegene Polizei, die schon mal das Pfefferspray prophylaktisch gegen Leute einsetzt, die nur ein Zelt aufbauen wollen und im Übrigen sowieso immer recht hat, auch wenn Gerichte das anders sehen. Rechte Gewalt richtet sich in der Regel gegen die Schwachen oder die Minderheiten in unserer Gesellschaft, wie Flüchtlinge, Obdachlose, Schwule etc. Die Polizei ist in der Regel dafür ausgebildet und ausgerüstet, Gewalttätern entgegenzutreten, die Opfer rechter Gewalt sind das nicht. Und wenn ein autonomer Mob Geschäfte plündern kann, weil es mehr als eine halbe Stunde dauert, bis die erforderlichen Einsatzkräfte vor Ort sind, dann ist auch die Einsatzleitung an der Eskalation nicht ganz unschuldig. Mag sich jeder sein eigenes Urteil dazu bilden...
Ich bin mit Ihrer Einschätzung weitgehend bei Ihnen, sehe jedoch den von Ihnen genannten Punkt, dass man unterscheiden müsse, gegen wen sich welche Gewalt richtet, sehr kritisch. Gestatten Sie mir daher, eine Frage an Sie zu richten: wie stehen Sie dazu, wenn Linksextreme/Autonome z.Bsp. vermeintliche Rechte, also Personen, von denen vermutet wird, dass sie dem rechten Spektrum angehören, oder AFD-Politiker physisch attackieren? Zählen diese für Sie auch zu den schützenswerten Minderheiten oder stellen Sie sich hier auf die Seite derjenigen, die der Meinung sind, dass diese Menschen aufgrund ihrer politischen Gesinnung außerhalb der Gesellschaft stehen und es daher verdient haben, körperlich angegangen zu werden?

Beitrag melden
andreas13053 14.07.2017, 09:09
282. Sie müssen

Zitat von Kurt2.1
Leider haben Sie es versäumt, nachdem Sie die unpolitischen Randalierer beim G20 und die ebenso unpolitischen, muslimischen Lebensverweigerer erklärt haben, auch die unpolitischen Randalierer von rechts zu erwähnen. Gilt dort ein anderer Maßstab? .
etwas nachsichtiger sein. Man kann einfach nicht immer alles sofort vollumfänglich zu Ihrer Zufriedenheit abhandeln.
Es gibt natürlich auch unpolitische Randalierer von rechts.
Und aus Seeheim.
Anlässlich des wöchentlichen Jubiläums, waren Sie denn eigentlich bei der Suche nach Roß und Reiter fündig geworden?

Beitrag melden
mmcontrol 14.07.2017, 09:15
283. Wehret den Anfängen...

Seit in unserem Land ein Steinewerfer sogar Außenminister wurde und sich Gäste mit kriminellem Verhalten ohne große Konsequenzen bedanken ist unsere Welt anders geworden. Schopenhauers "Wehret den Anfängen" wurde leider dem Liberalismus geopfert. Was gesät wurde, müssen wir leidvoll ernten.

Beitrag melden
kyon 14.07.2017, 09:22
284. Ungleich behandeltes Gleiches

Ja, so ist das wohl, Herr Fleischhauer, mit der Ungleichbehandlung:
Eine linke Guillotine ist selbstverständlich im Vergleich zu einem rechten Galgen nur eine im Kern gutmeinende Kritik.

Beitrag melden
echobravo 14.07.2017, 09:24
285. Links

Ich werde eh nie verstehen, warum es ein Qualitätsmerkmal ist links zu sein... obwohl... in der Lehrerschaft meiner alten Schulen waren stets die Linken diejenigen, die die Politiklehrer stellten, und trotz Neutralitätsgebot wuchs der Anteil der Punker und Polizistenverächter in den der Klasse 8-10 stetig an...so what

Beitrag melden
enzo-luca 14.07.2017, 09:30
286. linker Journalismus

weitaus bemerkenswerter als die Kollegenschelte von Herrn Meiser ist die auffällige Unauffälligkeit der Journalisten, die üblicherweise in diesem Forum jeglichen Zweifel an den Linken zerstreuen.

Beitrag melden
lachender lemur 14.07.2017, 09:36
287. Nun mal gaaanz langsam

Zitat von ugt
In wilder Panik wurden verschiedene Buchstabenkombinationen verboten: SS, HJ, KZ usw.
Meines Wissens sind solche kennzeichen seit Gründung der BRD verboten. Wenn Sie das "wilde Panik" nennen, frag ich mich ja, wie sie das Reisetempo von Schnecken und Schildkröten einordnen...

Beitrag melden
fx33 14.07.2017, 09:37
288. Auch Fleischhauer...

Auch Fleischhauer kann sich des Reflexes nicht erwehren, die Ausschreitungen als willkommenen Anlass zur Verächtlichmachung allen linken Denkens zu benutzen.
Es sind die Rechten, auch die Fleischhauers, die am linken Rand der Gesellschaft ein wütendes Gefühl der Ohnmacht erzeugen durch ihre süffisante Arroganz und das überhebliche Lächeln des wirtschaftlich Gesättigten, wenn sie auf die "linken Spinner und Weltverbesserer" herabblicken. "Scheiß auf die Welt, mir geht's doch gut" ist vielen nicht genug. Wundert es die jetzt so furchtbar Empörten denn wirklich, wenn nicht alle Menschen dem ultimativen Kapitalismus fröhnen wollen? Die Ungleichheit ist doch schon groß genug, muss es denn dann solche "Wir sind die Gewinner und ihr nur arme Würste"-Selbstbeweihräucherungsveranstaltungen wie den völlig nutzlosen G20-Gipfel überhaupt geben? Wer so provoziert, muss sich über wütenden Protest doch nicht wundern. Ich verharmlose nicht die Gewalt, aber die Gewinner des zur Schau gestellten Kapitalismus haben echte Menschen auf dem Gewissen, hunderttausend-, ach, millionenfach in den ausgebeuteten Ländern dieser Erde. Aber wer das thematisiert, ist ja nur ein linker Spinner in Fleischhauers Augen. Und soll gefälligst die Klappe halten, wenn die Reichen sich selbst feiern. Und wer stört, wird weggeknüppelt.

Beitrag melden
primus_sucks 14.07.2017, 09:43
289. Gewalt ist Gewalt!

Wer behauptet, dass linke Gewalt "harmloser" sei? Oder ist das Ihre Schlussfolgerung, Herr Fleischhauer? Seit wann steht die Meinung einer Person für die gesamte Linke? Also bitte, Herr Fleischhauer, ein bisschen mehr Differenzierung wäre angebracht. Sie machen es sich zu einfach. Oder dachten Sie, einfach mal aufs Fleisch hauen tut gut zur Sache?

Beitrag melden
Seite 29 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!