Forum: Politik
Linke Volkspartei: Trittin kritisiert Wagenknechts Sammlungsbewegung
DPA

Sahra Wagenknecht trommelt für eine neue linke Volkspartei. Auch die Grünen würde sie dafür gerne gewinnen. Jürgen Trittin winkt im SPIEGEL ab.

Seite 1 von 11
KaWeGoe 20.01.2018, 13:47
1. Richtig so - der Oberlinke Lafontaine bekämpft im Saarland ...

... die Bürger-Energie-Genossenschaften und die Aktivitäten zum Klimaschutz.
Das gleiche Verhalten zeigt die Linke bei den ostdeutschen Braunkohle-Dreckschleudern !

Wer für Klimaschutz und Energiewende ist, kann definitiv die Linke nicht wählen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 20.01.2018, 13:47
2. Einsicht

ist also doch nicht immer der erste Weg zur Besserung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirschlorber 20.01.2018, 13:50
3. Die große Chance

Das hat Herr Tritin messerscharf erkannt. Die Grünen waren nicht nur Teil des Neoliberalismus. Sie sind es nach wie vor. Weil sie sich ebenso wie die Granden der SPD nicht lösen können von ihrem einstmals eingeschlagenen Kurs der Rentenkürzungen und Niedriglöhne. Es ist die große Chance der Linken. Wenn morgen eine neue Groko verabschiedet wird können sie ganz allein 4 Jahre um die Gunst von 40 Mio Arbeitnehmern werben. Aber diesmal bitte nicht mit "wir wollen die Welt retten ".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GustavN 20.01.2018, 13:52
4.

Naja, die Grünen sind ja auch keine linke Partei. Wirtschaftspolitisch würde ich sie eher in die Richtung FDP einordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0Kugelfang0 20.01.2018, 13:53
5. Naja, Intelligenz, wählt Links!

Trittin ist einer der Verfechter der üblen Agenda 2010, der hat wie viele bei den Grünen mit Sozial oder Links so gut wie nichts am Hut! Die Idee der Frau Wagenknecht ist doch gut, nur leider glauben noch zu viele, das die ehemalige Volks und Arbeiterpartei SPD sich wieder auf ihre Wurzeln besinnt, welches leider ein Irrglaube ist, die bleiben bei ihren Neoliberalen Kurs, bis es die SPD nicht mehr gibt! Erst wenn Merkel mit FDP und AFD koaliert, kommen die vielleicht " wohl eher doch nur Posten Geil!" wieder an ihren Verstand. Noch gilt leider: erst der Posten, dann die Partei und zum Schluss die Bürger! Ich drücke der Linken und Frau Wagenknecht beide Daumen, ich wäre als Sozialdemokrat sofort dabei!

Merke : Sozialdemokraten, gibt es nur noch bei Die Linke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter M. Lublewski 20.01.2018, 14:01
6.

"Jürgen Trittin winkt im SPIEGEL ab." - Da hat Frau Wagenknecht ja nochmal Glück gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flying_dutchman 20.01.2018, 14:04
7. Na endlich!

Endlich mal ein Politiker, der das zugibt. Geradezu eine Sternstunde in der deutschen Politik. Ein Politiker, der das derzeitige Dilemma versteht akzeptiert. Das könnte der erste Schritt zur Aufarbeitung der rot-grünen neoliberalen Vergangenheit sein - und damit der erste Schritt, wieder Glaubwürdigkeit zu erlangen. Aber auch das ist noch ein langer Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kopfschütteln angesagt 20.01.2018, 14:08
8. Qualitätsmerkmal

Wenn der Trittin das ablehnt, muss es gut sein... ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba1968 20.01.2018, 14:11
9. Wagenknecht und Grüne

Wagenknecht hat sich so heftig mit der Linkspartei gestritten, dass Sie versucht die Partei zu spalten und Ihre Karriere in einer anderen Partei voranzubringen. Lächerlich.
Und die Grünen sind nicht nur wegen den Hartz--Reformen nicht mehr wählbar. Ganz ehrlich. Ich gebe doch nicht meine Stimme einer Partei, die eine Koalition mit der CSU eingehen möchte.
Die CSU hetzt massiv gegen Ausländer, steht einer Integration der Flüchtlinge im Wege, hat ein veraltetes Frauenbild und führen ihre Ressorts unterirdisch wie z.B. Dobrindt.
Dann wähle ich doch nicht Grün und verlänger dem Dobrindt sein Amt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11