Forum: Politik
Linke vor Wahlerfolg: Hollands Euro-Gegner greifen nach der Macht
AFP

In den Niederlanden zeichnet sich ein politischer Umbruch ab. Bei der Wahl am 12. September steht ein Sieg der Europa-Kritiker um den Sozialisten Emile Roemer bevor - den Volksparteien hingegen droht der Absturz. Damit würde Deutschland einen weiteren Partner in der Euro-Krise verlieren.

Seite 2 von 12
HAL3000 04.09.2012, 10:52
10.

Sehr gut, die Holländer machen uns vor. wie es geht. Deutschland ist dafür ganz offensichtlich zu blöd

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckhardkrug 04.09.2012, 10:53
11. Neue euro-kritische Partei ur BTW 2013?

Ob ein Überraschungserfolg einer €-kritischen Partei auch in Deutschland möglich wäre? Mit Blick auf den Einheitsbrei, der an dieser Stelle in Berlin serviert wird, mehr als gut denkbar. Die Strategen der sogenannten Volksvertreter sollten sich die Entwicklung in den Niederlanden gut anschauen, damit sie nicht so völlig überrascht sind, wenn's in D genauso kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonybkk 04.09.2012, 10:55
12. ...............

Zitat von Emil Peisker
Linke und Rechte haben zusammen eine Mehrheit, können aber nicht miteinander. Fröhliches Koalieren. Die Deutschen beweisen in der Krise, dass sie sich von radikalen nicht instrumentalisieren lassen. Linke um die 7% und die Rechten überhaupt nicht im Parlament. Deutschland - ein Hort der politischen Stabilität.
Na super, ein Hort der politischen Stabilitaet...
Ich wuerde eher sagen der Ideologie- und Ideenlosigkeit. Unseren Politikern faellt nichts besseres ein als Zeit zu schinden. Die Strukturprobleme werden ueberhaupt nicht angegangen.
Alles was ihnen einfaellt ist den anderen "sparen" zu predigen und die Geldmenge immer mehr auszuweiten. Die Politik der ruhigen Hand welche uns mit Vollgas in den Abgrund faehrt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blowup 04.09.2012, 10:55
13. abwarten

Dann warten wir doch mal, ob bis zum nächsten Jahr hier noch ein Eurokritiker auftaucht. Der wird mächtig Stimmen abräumen. Die Völker (Nord-) Europas sind diesen Euro-Irrsinn und die Ausplünderung ihrer Staaten leid!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 04.09.2012, 10:57
14. Voorwarts

Zitat von Emil Peisker
Linke und Rechte haben zusammen eine Mehrheit, können aber nicht miteinander. Fröhliches Koalieren. Die Deutschen beweisen in der Krise, dass sie sich von radikalen nicht instrumentalisieren lassen. Linke um die 7% und die Rechten überhaupt nicht im Parlament. Deutschland - ein Hort der politischen Stabilität.
Binsenweisheit, dass Linke und Rechte nicht miteinanderkönnen! Und wenn man so will, haben wir seit einiger Zeit eine eher rechte Regierung. Die Folgen werden wir auch bald hier erkennen! Wie stark der "Hort der politischen Stabilität" ist, sehen wir jetzt schon an den Grabenkämpfen innerhalb der Koalition. Und es geht bergab mit Produktion und Gewinnen... Ich hoffe nur, dass die deutschen Wähler ähnlich reagieren, wie die Niederländer! Hup Holland hup!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schleswig 04.09.2012, 10:59
15. xxx

Zitat von sysop
In den Niederlanden zeichnet sich ein politischer Umbruch ab. Bei der Wahl am 12. September steht ein Sieg der Europa-Kritiker um den Sozialisten Emile Roemer bevor - den Volksparteien hingegen droht der Absturz. Damit würde Deutschland einen weiteren Partner in der Euro-Krise verlieren.
Da täuscht sich der Autor in seiner Interpretation. Wenn Holland den Euro in die Nordsee versenkt ist es aus mit dem Euro.
Und Deutschland könnte sich auch, ohne wieder als Buhmann dazustehen, leise zu dem Euro Servus sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prqc 04.09.2012, 10:59
16.

Zitat von Emil Peisker
Linke und Rechte haben zusammen eine Mehrheit, können aber nicht miteinander. Fröhliches Koalieren. Die Deutschen beweisen in der Krise, dass sie sich von radikalen nicht instrumentalisieren lassen. Linke um die 7% und die Rechten überhaupt nicht im Parlament. Deutschland - ein Hort der politischen Stabilität.
Falsch - eher ein Hort von Obrigkeitsstaatlichkeit, fehlender intellektueller Vision für die Zukunft der Landes, mangelnder innerparteilicher Demokratie und einer politischen Kultur, in der eine substantielle und ehrliche Diskussion der zukünftigen Herausforderungen nicht stattfindet.

Das Ganze garniert mit einer inkompetenten Wirtschafts-, Finanz- und Europapolitik der amtierenden Bundeskanzlerin und einer opportunistischen Opposition, welche immer noch nicht in der Marktwirtschaft angekommen ist.
Keine guten Aussichten für unser Land!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yyz 04.09.2012, 11:00
17. egal ob von links oder rechts geschubst...

wieder ein dominostein der fallen wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
defin 04.09.2012, 11:00
18. Leider einige Fehler...

schade, dass sich in diesen Artikel zahlreiche Fehler eingeschlichen haben. Nicht die sozialistische Partei (SP) ist hier laut Umfragen stärkste Partei, sondern seit Monaten (und mit recht grossem Abstand) die rechtsliberale VVD. Demnach liegen hier auch nicht "in der Mitte" 19 Parteien. Abgesehen davon sind laut Umfragen die Sozialdemokraten (PvdA) gleichauf mit der SP und laut letzten Umfragen sogar stärker. Es gilt hier daher als äusserst unwahrscheinlich, dass Roemer tatsächlich Ministerpräsident wird. Und selbst wenn dies so sein sollte, kann er - wie auch im Artikel angegeben - nur mit vielen Parteien koalieren - so dass Romer viele seiner Vorhaben ohnehin niemals in die Tat umsetzen kann, da andere Parteien ihn kaum unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
579934 04.09.2012, 11:00
19. Die EU, ein totes Pferd

Ein indianisches Sprichwort sagt: Wenn das Pferd tot ist, steig ab.

Die deutschen Politiker sind die einzigen, die das noch nicht begriffen haben. Die Eurokraten haben das Europa-Projekt vermasselt, das ist die ganze Wahrheit. Es tut mir auch sehr leid, das zu sagen, aber es ist so.

Zu reparieren gibt es nichts, das wird nichts.
Vermasselt ist vermasselt, alles übrige ist Insolvenzverschleppung.
Bald werden auch die Europa-Folkloristen rund um H. Kohl und Co. dies einsehen müssen, dass sie es im historischen Stil vermasselt haben; diese selbsternannten Eliten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12