Forum: Politik
Linke: Wagenknecht fordert SPD zum Abbruch der Koalitionsverhandlungen auf
DPA

Die Linke frohlockt über den Plan der SPD, sich für ein Bündnis zu öffnen. Sahra Wagenknecht fordert die Genossen zum sofortigen Stopp der Verhandlungen mit der Union auf. Gregor Gysi sagt in Richtung SPD: "Die werden uns nicht los."

Seite 1 von 12
oldtimerfan 13.11.2013, 14:35
1. Da hat sie....

vollkommen Recht, denn ansonsten ist es keine demokratische Regierung ohne ernsthafte Opposition ist es eine Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nemensis_01@web.de 13.11.2013, 14:37
2. Kein Grund

populistisch zu werden, Frau Wagenknecht. Das hilft im Moment eh nicht weiter, wenn sie Hirn zu SPD rüberwerfen könnten, dann vielleicht, aber so wird durchverhandelt, bis der Sessel passt. Warten sie es ab, ihre Zeit kommt. Spätestens wenn sich die SPD auf Wahlprozente der FPD zurückregiert haben, werden sie noch froh sein, mit ihnen anstatt mit Merkel verhandeln zu dürfen. Solange Geduld und gescheite Oppositon, damit auch ja jeder Deutsche merkt, wer in Regierungsverantwortung sitzt und wofür er eigentlich gewählt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karsten rohde 13.11.2013, 14:40
3.

Zitat von sysop
Mehrere Genossen betonten am Mittwoch allerdings, die geplante Annäherung gelte nicht als Alternative in diesem Jahr, sollten die Verhandlungen über eine Große Koalition scheitern.
Noch sechs Wochen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hörstdu 13.11.2013, 14:46
4. Inzwischen

glaube ich, das ist Taktik. So blöd kann die Linke doch nicht sein, oder?! Solche Forderungen sehen stark danach aus, als ob die Linke Angst davor hat, als Koalitionspartner agieren zu müssen. Andernfalls kommt nur noch Dummheit in Frage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernardo4122 13.11.2013, 14:48
5. Wagenknecht fordert auf...

Sie hat wieder einmal so recht!!!
Wenn die Sozen erst auf das Plebiszit der Basis wartet, dann bleibt die Hoffnung, dass wenigstens die Basis vernünftig ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 13.11.2013, 14:49
6. Frau Wagenknecht hat schon recht....

....aber die SPD hatte versprochen....
Aber die haben ja auch so viele andere Zusagen gebrochen. Was solls?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian_f 13.11.2013, 14:53
7. Vor der Wahl - nach der Wahl

Da sagt die SPD also in Bezug auf die Koalitionsaussagen, dass nach der Wahl gelte, was vor der Wahl gesagt wurde. Aber wehe es geht ums Wahlprogramm! Dann kann man auf einmal nicht mehr für seine Versprechen einstehen.

Diese SPD ist sowas von verlogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 13.11.2013, 15:01
8. Nicht ernstzunehmen

Zitat von sysop
Die Linke frohlockt über den Plan der SPD, sich für ein Bündnis zu öffnen. Sahra Wagenknecht fordert die Genossen zum sofortigen Stopp der Verhandlungen mit der Union auf. Gregor Gysi sagt in Richtung SPD: "Die werden uns nicht los."
Das alles ist nicht wirklich ernstzunehmen, es ist nur das übliche Geplänke.
Was nun der Herr Gabriel treibt ist ein Pokerspiel, er hofft damit bei der Koalitionsverhamdlung besser punkten zu können.
Die SPD steht den Konservativen näher als den Linken, sie haben es uns immer wieder bewiesen, ich sage nur Agenda 2010, die Zustimmung zu allen Kriegeinsätzen, sowie die Zustimmung für die verfehlte Finanzpolitik der letzten Jahre.
Was man im Wahlkampf vorgetragen hat, war nur Wahlwerbung und die ist ebenso unglaubwürdig wie die Produktenwerbung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 13.11.2013, 15:04
9. Sie schon wieder

Zitat von sysop
Die Linke frohlockt über den Plan der SPD, sich für ein Bündnis zu öffnen. Sahra Wagenknecht fordert die Genossen zum sofortigen Stopp der Verhandlungen mit der Union auf. Gregor Gysi sagt in Richtung SPD: "Die werden uns nicht los."
Solange Frau Wagenknecht sich nicht von diesem Ihren Ausspruch distanziert

"Die DDR war das friedfertigste und menschenfreundlichste Gemeinwesen, das sich die Deutschen im Gesamt ihrer bisherigen Geschichte geschaffen haben." ( Archiv Demokratischer Sozialismus, ADS /spiegel.de)

ist diese Partei mit dieser stellvertretenden Vorsitzenden für mich nicht koalitionsfähig - geschweige denn wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12