Forum: Politik
Linke: Wagenknecht fordert SPD zum Abbruch der Koalitionsverhandlungen auf
DPA

Die Linke frohlockt über den Plan der SPD, sich für ein Bündnis zu öffnen. Sahra Wagenknecht fordert die Genossen zum sofortigen Stopp der Verhandlungen mit der Union auf. Gregor Gysi sagt in Richtung SPD: "Die werden uns nicht los."

Seite 10 von 12
herbert nau 13.11.2013, 18:33
90. Das beherrscht Die Linke ...

Als Oppositionspartei im Bundestag beherrschen Gysi, Kipping, Wagenknecht und Co. das Spiel, mit populistischen Sprüchen bei ihren Wählern stark aufzutreten. Bei aller Hochachtung vor einigen durchaus berechtigten politischen Forderungen finde ich es nicht nur amüsant, wie sich diese Partei bei 8,6 % Wählerstimmen aufspielt.

Im Bund würde ich dieser Partei keine Verlässlichkeit attestieren; eher die Bereitschaft, die SPD immer wieder vorführen zu wollen. So kann man nicht verantwortlich Politik gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kottan 13.11.2013, 18:38
91. Angst essen Charakter auf

Zitat von sebastian_f
Da sagt die SPD also in Bezug auf die Koalitionsaussagen, dass nach der Wahl gelte, was vor der Wahl gesagt wurde. Aber wehe es geht ums Wahlprogramm! Dann kann man auf einmal nicht mehr für seine Versprechen einstehen. Diese SPD ist sowas von verlogen.
Wie Recht sie haben! Das Problem dieser nicht (mehr) sozialdemokratischen Führungselite ist, dass sie eigentlich nichts wirklich wollen, aber alle etwas werden wollen.

Die Scheinöffnung hin zur Linken ist nichts anderes als eine Beruhigungspille für die sozialdemokratisch gebliebenen Mitglieder dieser Partei. Deren Zustimmung braucht man sehr bald, wenn man bald was werden will.

Dass ausgerechnet die Seehofer diesen plumpen Schachzug beklatschen sagt eigentlich alles.

Frau Wagenknechts Forderung besticht durch einfachste und nachvollziehbare Logik. Da hat sich der Siggi selbst ins Knie geschossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peddargh 13.11.2013, 18:39
92.

Zitat von katzenheld1
In der Partei, die ich wähle, gibt es Dummköpfe, Opportunisten, Schleimscheixxer, Menschen ohne Anstand und Moral, also durchaus Politiker, die ich weder achte noch gern in dieser Partei sehe. Aber es gibt dort keine Menschenverächter aus Überzeugung.
Würden Sie mir die Menschenverachtung der Sarah Wagenknecht gerade aus Ihrer Sicht erklären wollen?
Ich sehe in der Wagenknecht eine der wenigen Politikern Deutschlands, die überzeugend darstellen kann, was abläuft, und aus meiner Sicht die richtigen Konzepte einbringt.
Kann man in jeder Talkshow, in jedem Interview mit ihr, sowie in ihren Reden gut nachvollziehen.

Also: Wo liegt die Menschenverachtung der Sarah Wagenknecht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 13.11.2013, 18:47
93. Ganz unaufgeregt

Zitat von klauseinemaus
dann wäre das von Ihrer Seite aus geklärt. :-)) Frau Wagenknecht hat aber im Laufe der Zeit auch vieles andere gesagt. Wie alle anderen Politiker übrigens auch. Wenn man einen Satz wie ein Schild vor sich herträgt (wie Sie das offensichtlich tun), dann hat man vermutlich ideologische Scheuklappen, Sie werden also eh nie Die Linke wählen, egal, wer da was sagt. Warum also die ganze Aufgeregtheit...
Das stimmt, Frau Wagenknecht hat viel gesagt, und des öfteren kann ich ihren Aussagen auch zustimmen. Im Übrigen tun dies auch die Mitglieder anderer Parteien und Menschen, die andere Parteien wählen. Wer jedoch – so wie sie – genauso viel stalinistischen Schrott von sich gegeben hat, den betrachte ich als inakzeptabel, und dies gilt dann auch für die Partei.

Der Satz, den ich „wie ein Schild vor mir hertrage“, ist so menschenverachtend, dass er weh tut und mich traurig macht. Das hat bei mir weder mit „Aufgeregtheit“ noch mit „ideologischen Scheuklappen“ zu tun. Letzeres sehe ich eher bei Frau Wagenknecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 13.11.2013, 18:53
94. Wer

Zitat von vierpunktzwo
... von der LINKE %mäßig überholt? Die LINKE hat gerade man 8 % der Stimmen geholt und ggü. der letzten BTW über 20% ihrer Wähler verloren. Man kann dieser siechenden Partei nur wünschen, dass sie die BTW 2017 noch erleben wird und nicht an der 5 % Hürde scheitert.
siechend ist und war, konnten Sie eindeutig bei der Bt. Wahl feststellen. Es war eindeutig die SPD, die Grünen, und die verstorbene FDP! Die CDU-CSU wird an Ihre Wahllügen 2017 versterben, ebenso die SPD an Ihre nicht eingehaltenden Wahlversprechen. Das wird der Linken 2017 viele Wähler zutreiben, und ebenso der Partei von der AfD. Gegenüber der Wahllüge von CDU-SPD bezgl. der Mwst. Erhöhung von 2009, ist die von 2013 eine, die in einer Belastungs Orgie endet. Und da von ganz unten eh nichts mehr zu holen ist, von ganz oben weil geschützte Rasse sowieso nicht, wird der sogn. Mittelstand abkassiert! Deshalb, werden CDU-CSU und bei evtl. Koalition SPD, 2017 gewaltig Haue von den Wählern bekommen, was Man dbzgl schon bei der FDPÖ von 14% auf 3,5% eindrucksvoll gesehen hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dramaticmoments 13.11.2013, 18:53
95.

Zitat von katzenheld1
Solange Frau Wagenknecht sich nicht von diesem Ihren Ausspruch distanziert "Die DDR war das friedfertigste und menschenfreundlichste Gemeinwesen, das sich die Deutschen im Gesamt ihrer bisherigen Geschichte geschaffen haben." ( Archiv Demokratischer Sozialismus, ADS /spiegel.de) ist diese Partei mit dieser stellvertretenden Vorsitzenden für mich nicht koalitionsfähig - geschweige denn wählbar.
Ich hoffe doch sehr, dass Sie sich inzwischen auch von allen Schwärmereien distanziert haben, die Sie im Alter von 25 Jährchen zum Besten gaben. Ansonsten sind Sie für mich nicht mehr glaubwürdig, weil Sie Personen angreifen, anstatt inhaltlich zu argumentieren.

Wenn alles, was man gegen eine politische Partei mit rund 64.000 Mitgliedern einzuwenden hat, sich auf den flotten Spruch einer 25jährigen beschränkt, den sie vor 20 Jahren losgelassen hat, dann ist die Linke die beneidenswerteste Partei im ganzen Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peddargh 13.11.2013, 19:00
96.

Zitat von tommahawk
Eine maßgebliche Beteiligung der Linken an einer Bundesregierung bzw. die komplette Umsetzung aller Linken-Forderung (bitte richtig lesen, liebe H-IV-Empfänger!) wäre das Ende der erfolgreichen Bundesrepublik Deutschland inklusive ihres Sozialstaates. Aber wenn eine Mehrheit das so haben würde: Bitte sehr! Nur zu ihr Lemminge. ab über die Klippe.
Möchten Sie Ihre Prophezeiungen auch noch mit irgendetwas greifbaren untermauern oder muß uns Ihr Statement so reichen?
Verstehe ich gut!
Ist ja eine gängige Praxis...

Würden Sie also kurz die Katastrophen umreissen wollen, die ein komplette Umsetzung linker Forderungen auch nur in irgendeiner Weise untermauert?

Ich denke: Das tun Sie nicht.
Denn das würde einerseits Arbeit bedeuten, andererseits ist schon recht deutlich, dass Ihnen diese Beweisführung doch extrem schwer fallen würde.
All die Konjunktive...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 13.11.2013, 19:01
97. Verwechslung!

Zitat von Peddargh
Na, wenn Sie sich(und uns) da mal nicht täuschen. Es brauchte diesen Zusammenhalt, diese gemeinsame "Angepißtsein" um als Gemeinschaft diese DDR untergehen zu lassen. Und so wie es sich darstellt, stehen die Chancen gar nicht so schlecht, dass diese Gemeinschaft sich ein weiteres mal gegen verräterische, betrügerische und korrupte "Gewählte" wendet... Das war eine friedliche Demonstration, eine menschenfreundliche dazu. Auch wenn sich ein Kohl die Lorbeeren dafür ans Revers genagelt hat...
Sie haben recht – die Regierungen der DDR waren verräterische, betrügerische und korrupte "Gewählte", die in einem friedlichen und menschenfreundlichen Aufstand der Unterdrückten (zu denen übrigens auch ein Großteil der IMs gehörten), hinweg gefegt wurden. Und den Verdienst um diese friedliche Revolution wird den DDR-Bürgern niemals jemand streitig machen wollen und können.

Sie verwechseln nur leider Ursache und Wirkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peddargh 13.11.2013, 19:04
98.

Zitat von fredddyy
Die Klatsche bekommt die SPD dann vom Wähler.....
In dieser "Demokratie" ist der Wähler sehr gut, wie nachhaltig, an derartige Klatschen gewöhnt.
Von daher wäre es an der Zeit, dass der Wähler einmal selber klatscht... und zwar Beifall.
Nur sehe ich nicht, wie das mit den etablierten Parteien möglich sein soll.
Aber eben, und da liegt die Crux, auch nicht in einer reGIERungsbeteiligung der Linken.
Die gewachsenen Strukturen würden in sehr kurzer Zeit deutlich machen, dass sich die honorigem im Land so einfach nicht die Butterberge vom Brot nehmen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zh1006 13.11.2013, 19:06
99. Das trauen sich die Schisser von der SPD nicht,

man hat es ja schließlich gegenüber dem Wähler "ausgeschlossen". Verlogene Argumentation, Maut und Betreuungsgeld wurden auch ausgeschlossen, Steuergerechtigkeit und erhöhte Bildungsausgaben versprochen - davon will niemand mehr etwas wissen, da vertritt man einfach das kirchlich-nationalkonservative Rückwärts-Programm von CDU/CSU. Niemand ist so verbohrt, wie die Linken-Feinde in der SPD und die SPD-Feinde bei den Linken. Wie lange soll dieser unwürdige Blödsinn aus der Mottenkiste der deutschen Geschichte noch so weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 12