Forum: Politik
Linke: Wagenknecht fordert SPD zum Abbruch der Koalitionsverhandlungen auf
DPA

Die Linke frohlockt über den Plan der SPD, sich für ein Bündnis zu öffnen. Sahra Wagenknecht fordert die Genossen zum sofortigen Stopp der Verhandlungen mit der Union auf. Gregor Gysi sagt in Richtung SPD: "Die werden uns nicht los."

Seite 3 von 12
Flari 13.11.2013, 15:34
20. Beitragseinwerbung über die Abstimmung.. letzter Termin!

Zitat von karsten rohde
Noch sechs Wochen!
Die SPD wirbt ganz offen mit der Abstimmung um neue Mitglieder..

"Beim Mitgliedervotum über den Koalitionsvertrag dürfen alle Mitglieder abstimmen, die bis zum 13. November 2013 in der Mitgliederverwaltung aufgenommen wurden."

Mach Dich stark | Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Über Kündigungsfristen findet man nichts..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.haus 13.11.2013, 15:37
21. optional

Sehr schön,dann aber umgehende Neuwahlen,da unter diesen völlig neuen Rahmenbedingungen der Wähler dokumentieren muss,ob er diesen Kommunismus light haben will (übrigens wurde bisher überall aus Kommunismus light in Kürze ein K. hard !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 13.11.2013, 15:39
22. Guter Beitrag, angenehm deutlich

Zitat von ArnoNuem
Meine Güte, ist das abgedroschenes und verbohrtes Geschwätz! Wer keine Argumente hat, hängt halt Plastiktüten auf die Leine. Lieber läßt sich ein Teil der deutschen Wählerschaft von den Rechten das Fell über die Ohren ziehen, als dass ......
Guter Beitrag! Lord Byron sprach seinerzeit allerdings von den Deutschen als Dichter und Kritiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz4444 13.11.2013, 15:39
23. Rot-Rot

würde keine Legislaturperiode überstehen!Und danach bekäme die SPD gnadenlos die Quittung der Wähler zu spüren,die mit einer solchen Koalition niemals einverstanden wären...und das dürften eine ganze Menge sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 13.11.2013, 15:40
24. Sie irren gerade mächtig!

Zitat von wurmfortsatz
Was glaubt die Linke Partei eigentlich immer, wer sie sind? Sie sind kein Teil der SPD. Sicherlich waren viele mal in der SPD aber sie sind es nicht mehr. Genauso könnte ein Ex-Spiegel Mitarbeiter fordern, der Spiegel soll mit Bild oder Focus zusammen gehen. Wen würde diese Aussage interessieren?
Die Linke besteht zum größten Teil aus der WSAG, das sind Sozialdemokraten und es sind mehr Sozialdemokraten, als in der SPD! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelsteller 13.11.2013, 15:41
25. Kungelwirtschaft übelster Sorte

Bin kein "Linker", war's noch nie gewesen.
ABER,- Frau Wagenknecht hat vollkommen recht, denn hier ist eine Kungelei unter "Brüdern im Geiste" voll im Gange. Nach dem Motto: Gib mir das, dann bekommst du dies und dazu einige Extras, ganz nach Gutsherrenart.
Ist schon seit langer Zeit kaum noch was von wahrer Demokratie zu erkennen, so wird jetzt dieser, von allen Seiten geschundenen Dame "Demokratie", der Dolchstoß versetzt. Eben ganz im Sinne unserer Staatslenker, die ein hundsmiserables Demokratieverständnis als ihr Eigen nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xfbrx 13.11.2013, 15:42
26. Das ist doch Teil der Koalitionsverhandlungsstrategie der SPD

Es gibt 4 Möglichkeiten seit Wahl: 1. Große Koalition, 2. schwarz-grün, 3. rot-rot-grün und Neuwahlen. Bei Neuwahlen würde die CDU möglicherweise die absolute Mehrheit holden. Solange rot-rot-grün 100% ausgeschlossen ist, ist die CDU 100% in der Regierung und sitzt an einem SEHR langen Hebel in den Verhandlungen. Wie dumm musste die SPD sein, die einzige nicht-CDU Alternative kategorisch auszuschließen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 13.11.2013, 15:43
27.

Zitat von katzenheld1
Solange Frau Wagenknecht sich nicht von diesem Ihren Ausspruch distanziert "Die DDR war das friedfertigste und menschenfreundlichste Gemeinwesen, das sich die Deutschen im Gesamt ihrer bisherigen Geschichte geschaffen haben." ( Archiv Demokratischer Sozialismus, ADS /spiegel.de) ist diese Partei mit dieser stellvertretenden Vorsitzenden für mich nicht koalitionsfähig - geschweige denn wählbar.
Ich bin mir sicher, von so ziemlich jedem Poltiker lassen sich irgendwo Zitate auftreiben, welche ihn/sie als unwählbar hinstellen.
Auch an Sie geht meine Empfehlung: lesen sie die Bücher der Frau, und urteilen Sie dann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercadante 13.11.2013, 15:45
28. Verpasstes Wechsel in der Politik , schade .

Wie frischer wäre gewesen für die EU ein Wechsel in Berlin ? Nach acht Jahren Merkel auch Deutschland hätte ein Zeichen der Abwechselung setzen können , stattdessen haben sie auf die Erhaltung der eigene Sicherheiten gesetzt , im Ausland hat man dieses Signal als Absicherung des Schlosses , verstanden , nicht gerade Europa Freundlich .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heimerdinger23 13.11.2013, 15:47
29.

Das dies ungerecht ist, ist dennen bewusst. Aber das alles gehört zur Show, mit CDU dürften sie eigentlich nicht und mit den anderen wollen sie nicht. Dabei ist die Lösung doch klar. RRG. Inhalte sind doch da erst einmal nicht so wichtig, da sie sich sowieso stark ähneln. Aber an erster Stelle sollte in dieser Republik die Gerechtigkeit stehen, aber warum man auch nur in Erwägung zieht eine Regierung zu bilden mit 508 Stimmen gegen 127 entzieht sich jeder Wahrnehmung von Gerechtigkeit. Und dann sind da noch die 7 Millionen Stimmen die keine Gültigkeit mehr haben, durch die 5% Hürde genauso wie die 17 Millionen nicht Wähler. Aber es ist traurig, dass jetzt auch noch Frau Wagenknecht, gegenüber dieser Personen nochmals erwähnen muss, was Sie eigentlich dort machen und zu tun haben.
Aber alles Show, für was? Warum diese Verzögerung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12