Forum: Politik
Linken-Parteitag: Gysi verzichtet auf neue Kandidatur als Fraktionschef
DPA

Gregor Gysi kündigt seinen Rückzug vom Amt des Linken-Fraktionschefs an: Auf dem Parteitag in Bielefeld erklärte er, er wolle im Herbst nicht wieder antreten.

Seite 1 von 8
xtdrive 07.06.2015, 13:36
1.

Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niktim 07.06.2015, 13:42
2. Danke

Damit zieht sich einer der schillernsten Figuren aus der aktiven Politik zurück!
Schade.
Viel Glück im weiteren Leben, Herr Gysi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inkognitobesserwisser 07.06.2015, 13:44
3. Schade

Er ist einer der wenigen, die eine klare Forderung haben und die wirklich ihre Meinung sagen und keinen Mist labern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.nixdorff 07.06.2015, 13:44
4. Da

geht er hin und mit ihm wohl auf absehbare Zeit der Traum von Rot-Rot-Grün. Danke, Fundis, da habt ihr der CDU eine Steilvorlage gegeben. Jetzt gibt es nur noch zwei Optionen, CDU mit Juniorpartner SPD oder, viel schlimmer noch, CDU mit FDP. Gute Nacht, Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rickmarten 07.06.2015, 13:50
5. Gute Nachricht

Vielleicht können seine Nachfolger endlich die Schatten der Vergangenheit hinter sich lassen. Es wäre zu wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gloobass 07.06.2015, 13:51
6. Vernünftig

Der Mann hatte bereits einen Herzinfarkt.

Schade, war er doch der einzige Redner im Bundestag, dem ich zuhören konnte. Weil er Ideen hatte und die auch verkündete. Statt wie die anderen Redner aus ihrem Parteien-Gebetsbuch vorzulesen. Oder ihren beschränkten Horizont zu offenbaren, wie es die Bundeskanzlerin in ihren Reden tut. Küchenphilosophie vom Allgemeinsten. Ohne einen Funken an Originalität.

Lafontaine ist auch nicht mehr im Bundestag. Also gibt es keinen Grund mehr, dem Gequatsche dort und den ewig gleichen, in der Öffentlichkeit abgenudelten Phrasen, zu lauschen.

Herr, blase Geist unter diese sterile Käseglocke des Reichstags. Oder schicke ordentliche Blitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 07.06.2015, 13:54
7. Schade um ...

... den politischen Frontmann der Linkspartei Gregor Gysi. Aber wir können und wollen uns gerne darauf einlassen, dass er mit verringerte Parteiraison - aber bleibender Popularität - seine politischen Statements in unsere ach so demokratischen Gesellschaft transportiert, auch wenn ihm dabei einige seiner Gegner weiter ans Bein pinkeln werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 07.06.2015, 13:55
8.

Ohne GG werden es Die Linken schwer haben. Er war letztlich derjenige, der die Partei für Ost- und West-Wähler attraktiv gemacht hat und durch seine Persönlichkeit selbst diejenigen ansprach, die die Partei überhaupt nicht gewählt haben. Wagenknecht wirkt zu kühl, zu intellektuell, auch zu unlustig, Lafontaine scheint kaum noch in Erscheinung zu treten, und der Rest des Spitzenpersonals hat überhaupt kein Profil.

Außerdem hätte Gysi mittelfristig die Hoffnung auf eine Regierungsbeteiligung im Bund verkörpert. Diese Option ist nun wohl auf viele Jahre hinaus zerstört. Als ewige Nein-Sager- und Oppositions-Partei wird Die Linke Probleme kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scheckala 07.06.2015, 13:55
9. Gysi....

...konnte nie den Schatten der verstaubten DDR abschütteln.

25 Jahre nach der Einheit will niemand mehr DDR-Politiker sehen. Das hat Gysi nun eingesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8