Forum: Politik
Linken-Parteitag: Gysi verzichtet auf neue Kandidatur als Fraktionschef
DPA

Gregor Gysi kündigt seinen Rückzug vom Amt des Linken-Fraktionschefs an: Auf dem Parteitag in Bielefeld erklärte er, er wolle im Herbst nicht wieder antreten.

Seite 4 von 8
loddarcontinua 07.06.2015, 14:53
30. Wenn Gysi ein

Zitat von scheckala
...konnte nie den Schatten der verstaubten DDR abschütteln. 25 Jahre nach der Einheit will niemand mehr DDR-Politiker sehen. Das hat Gysi nun eingesehen.
dann aber unsere Bundesmutti auch....der Sichtkontakt mit ihr...... stört der auch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
68bella68 07.06.2015, 14:54
31. Gysi hat alle Gegner beseitigt...

....und kann nun fest mit einer Ihm ergebenen Nachfolge rechnen. Vor allem Frau Wagenkknecht und ihren Partner hat er so vergrault, dass diese nich mehr wollen. Die Linke ist schneller als die Grünen im System abgekommen. Gysi hat seinen Job getan, deshalb kann er in Rente gehen. Es gibt gar keine Wahl bei den Wahlen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
821943 07.06.2015, 14:55
32. Spitzenkandidat wird Gysi wohl doch werden....

...bei der Bundestagswahl 2017, und damit hätte die einzige linke deutsche Partei ein populäres und prominentes Gesicht. Bei SPD und Grünen wird hoffentlich die Überzeugung heranreifen, dass ein Mitte-Links-Bündnis das Beste für unser Land ist. Dann wird man sicher eine inhaltliche Basis finden und eine Mehrheit der Wählerinnen und Wähler, die es de facto ja heute schon gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl_krass 07.06.2015, 14:59
33. Er geht freiwillig...

und hat sich von den Ost-Hassern nicht wegekeln lassen. Er war der ruhende Pol bei den Linken und hat mit seinen scharfsinnig ironischen Einwürfen diese Partei nach vorn gebracht. Viele Wähler haben "Die Linke" wegen Gysi gewählt. Aber bekanntlich steht es mit seiner Gesundheit nicht zum Besten - also sei ihm der Rückzug in die zweite Reihe gegönnt. Trotzdem schade, denn eine Facette wird in der deutschen Politik fehlen.
Alles Gute, Gregor Gysi...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 07.06.2015, 15:01
34. so ein quark

Zitat von karabaaas
... und argumentativ einer der Besten. So ziemlich der einzige deutsche Politiker der jüngeren Vergangenheit, dem man ohne sich fremdzuschämen zuhören konnte. Schade, schade dass er in der falschen Partei war, in der SPD wäre der Kanzlerposten dringewesen, quasi in jeder Beziehung der Gegenpol zu Merkel. Hier Brillianz und Standpunkte, dort aussitzen und Trantütigkeit. Hoffentlich bleibt er der Politik noch lange erhalten.
Was soll dieses gefasel von "leider in der Falschen Partei" und "wäre er in der SPD gewesen"?
In der SPD wäre kein Kanzlerposten drinnen gewesen, weil man sich in dieser Partei entschieden hat Merkel als Kanzlerin zu erhalten. Von wegen Gegenpol. Die SPD steht, so wie die CDU auch für eine bedingungslose wirtschaftliche und militärische Bindung an die USA, für Kriegseinsätze, Sozialabbau und Klientelpolitik im Sinne von Konzernen und Banken. Was hätte Gysi mit seinen Positionen in so einer Partei verloren? Es ist der Umgekehrte Fall: Von der SPD enttäuschte Gewerkschafter und auch der ehem. führende Sozialdemokrat Lafontaine haben in der WASG eine Parteipolitische Vertretung gefunden, die Folgerichtig mit der PDS zur Linken verschmolzen ist. Nicht frei von Widersprüchen, aber mit Positionen, die eine echte Alternative zur Weltweit vorherrschenden Politik darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 07.06.2015, 15:01
35. Bin ...

... zwar kein LINKER oder LINKEN-Wähler, sondern nach wie vor Sozi, aber m.E. wäre z.B. Jan van Aken einer der durchaus geeigneten Kandidaten für den Fraktionsvorsitz.

Der ist mir in der Vergangenheit schon mehrfach positiv aufgefallen, ist in seinem Agieren "unaufgeregt"/besonnen und zudem partei-intern rel. "strömungsunabhängig", könnte also auch integrierend wirken. Außerdem könnte der u.a. aufgrund seiner Vita wohl auch halbwegs mit den Grünen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saarpirat 07.06.2015, 15:04
36. Schade

Obwohl ich eigentlich Sozi bin, tut es mir sehr leid, dass Gregor Gysi geht. Er wird mir fehlen.

Seine "Abschiedsrede" war zutiefst ergreifend und ich könnte sie in fast allen Punkten unterschreiben.

Sein Fünfpunkteprogramm würde ich gerne umgesetzt sehen.

Ich hoffe, dass seine Ziele zumindestens teilweise umgesetzt werden in einer Rot-Roten-Koalition, bei der auch die SPD sich wieder auf ihre Sozialdemokratischen Wurzeln besinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saarpirat 07.06.2015, 15:06
37.

Zitat von MephistoX
O-Ton "Abschiedrede" Gysi: "Die SPD hat bei mir einen kleinen Stein im Brett" und er begründet dies auch. - Da ging bestimmt bei so manchem LINKEN "Fundi" die Hutschur hoch ;)
Stimmt.

Allerdings sprach er von der FDP.

Recht hat er zudem. Schade, dass die FDP am Ende zu einer reinen Wirtschaftspartei verkommen war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 07.06.2015, 15:09
38. Oh, sorry ...

Zitat von saarpirat
Stimmt. Allerdings sprach er von der FDP.
... da hab ich wohl etwas hören wollen, was nicht war ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainbow-warrior999 07.06.2015, 15:09
39. Sehe es ähnlich

wie@PowlPoods und@Mister Stone.
Im übrigen, wenn es um sogenannte "Realpolitik" (gegen die Mehrheit der Bürgerinnen!) a´la CDUSPDGrüne geht,
wie z.B. Kriegseinsätze der B-Wehr, Rüstungsexporte oder TTIP, dann schätze ich eine ehrliche und ECHTE Opposition, die diesen Namen auch verdient weitaus mehr und höher, als diese marktkonforme Konsenssoße, die im Auftrag der Konzern-Mafia und von US of A fast täglich von sogenannten "Spitzenpolitkern" (G7 läßt grüßen) ausgeführt wird. R-R-G-Koalition ?
Nicht mit d i e s e r "s"PD!
TTIP-Fan und Vizekanzler Siggi-Pop ist ein falscher 50er^^.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8