Forum: Politik
Links wie rechts: Wo Populisten in Europa auftrumpfen
Attila Kisbenedek/AFP

Von Vox bis Fidesz - vor der Europawahl sind Populisten in vielen Ländern auf dem Vormarsch. Doch nicht überall verfangen ihre Parolen. Ein EU-weiter Vergleich.

Seite 1 von 12
max-mustermann 30.04.2019, 07:18
1.

Also in Bayern regieren die Populisten schon seit Jahrzehnten und mann hat in Teilen ebenfalls ein sehr seltsames Demokratieverständnis. Denn Demokratie ist nach Auffassung vieler CSUler nur so lange toll wie mann das Kreuzchen immer brav bei ihnen macht.

Beitrag melden
karlo1952 30.04.2019, 07:19
2. Und was ist falsch an populistischen

Parteien? Sie sind mindestens so berechtigt wie die Demonstrationen von Fridays for Future. Wenn die Politiker der etablierten Parteien nicht mehr auf das Volk hören, muss das Volk eben Konsequenzen ziehen.Die Politiker sollten eigentlich des Volkes Wille vertreten, und nicht umgekehrt. Doch die meisten Parteien sehen das mittlerweile anders.

Beitrag melden
c.martell 30.04.2019, 07:30
3. Immer diese Populisten

Zugegeben, man muß sie nicht mögen.
Etwas rohes, latent sprungbereites, wabert um diese
Bewegungen.
Viele Brüller die auf Randale aus sind, weil sie sonst nix können.
Man möchte mit den Worten Kaiser Ferdinands von Habsburg
ausrufen. "Ja dürfens des denn"?
Vielleicht brauchts wieder straßentaugliche Leute an den Parteispitzen, die richtig ziehen.
Die Anstand und Leidenschaft gleichermaßen verkörpern.
Die nicht gleich umknicken wenn sie das Korsett der
Sprachregelung hinter sich lassen.
Und dabei doch sauber bleiben.
Die Unerschrockenen halt.
Kluge Frontschweine der Demokratie.
Einstweilen gilt leider: Ja Ferdinand, sie dürfen!

Beitrag melden
Ulipol 30.04.2019, 07:34
4. Populismus?

Ich finde es sehr gefährlich Bewegungen, die nicht in das Bild der etablierten Parteien passen in die Schublage "Populisten" zu stecken. Damit wird sofort eine negative Stimmung erzeugt und die Situation verharmlost. Tatsächlich ist es doch ein massives Versagen der etablierten Parteien und vielleicht sogar der parteienbasierten Demokratie, die dazu geführt hat. Das Versagen erfahren die Bürger europaweit täglich, die Felder wo es zutage tritt muss man nicht noch einmal anführen. Die Medien berichten darüber vielfältig und täglich. Was bis heute nicht passiert, ist die Aufarbeitung der Situation in den etablierten Parteien und die Versendung von Strukturen und Arbeitsweisen. Deshalb fragen Parteien ihre Mitglieder, wenn sie wissen wollen, wie die Stimmung der Bürger ist, und was diese bewegt. Mit den 95%, die nicht in Parteien organisiert sind spricht niemand. Deren Stimme nicht zu hören und so weiterzumachen wie bisher wird Folgen haben.

Beitrag melden
gurkenhaendler 30.04.2019, 07:36
5.

Meiner Meinung nach sind viele der Wähler mittlerweile Protestwähler. Solange für die Bürger wichtige Themen von den etablierten Parteien nicht mehr aufgegriffen und angegangen werden wird sich an dem Trend nichts ändern. Die Bedrohung der Demokratie kommt nicht vom Wähler sondern von unfähigen und ignoranten Politikern!

Beitrag melden
Prenzelberger 30.04.2019, 07:38
6. Sehr gute Analyse zum Thema Populismus

Ich finde dieses Thema hochaktuell. Wäre das nicht eine Titelstory für den nächsten Spiegel?

Beitrag melden
hexenbesen.65 30.04.2019, 07:39
7.

Zitat von karlo1952
Parteien? Sie sind mindestens so berechtigt wie die Demonstrationen von Fridays for Future. Wenn die Politiker der etablierten Parteien nicht mehr auf das Volk hören, muss das Volk eben Konsequenzen ziehen.Die Politiker sollten eigentlich des Volkes Wille vertreten, und nicht umgekehrt. Doch die meisten Parteien sehen das mittlerweile anders.
So sehe ich das auch. Wenn das Volk immer nur "Wir schaffen das" hören, und NIX tut sich...kommen die sich schon verhohneäppelt vor. Und dann wundern sich die Politiker ? Die haben schon seit Jahren die Wirklichkeit nicht mehr im Visier. Nur ihre eigene Blase, in der sie leben. Das Volk (egal, welches EU-Land) hat die Nase voll von "die EU hat aber gesagt ..." oder "wir schaffen das...wir rücken zusammen"... das , was WIR uns hart erarbeitet haben, sollen wir nun Schmarotzer, die unter dem Schutzschild "Asyl" zu uns kommen, abgeben ? Ich hab weis Gott nix gegen WIRKLICHE Asylanten...aber nicht die, die kommen, um hier abzusahnen. Und die anderen Länder sehen das genau so. Immer nur Vorschriften und Angaben...
Also, mich wundert das nicht, und ich stand auch schon kurz davor, bei diesen "unsäglichen" Parteien mein Kreuzchen zu machen. Mich hält eigentlich nur die Radikalität ab, mit der sie ihre Meinung "vertreten".. (und die Aussage "Frauchen als Heimchen an den Herd zurück" und andere Altbackenen Forderungen)

Beitrag melden
ralph.lobenstein 30.04.2019, 07:43
8.

Rechts Populisten sprechen auch Menschen wie mich an die sehr viel Ahnung vom Politik Geschehen haben und Zusammenhänge gut einordnen können.
Ich bin entsetzt über die jahrzehnte lange Tatenlosigkeit unserer Politiker.
Man muss nur einmal über unsere Grenzen schauen und könnte sofort vieles aus dem Ausland übernehmen. Zb Österreichisches Rentensystem, kanadisches/Neuseeländisches Einwanderungs Gesetz etc..
Stattdessen nur jahrelanges Palaver und Reformstau in unserem völlig überdimensioniertem Bundestag. Die grundlegenden Pfobleme sind nicht so komplex wie unsere Politiker uns immer weis machen wollen. Es gibt relativ einfache Lösungen die im Ausland gut funktionieren.

Beitrag melden
schulz.dennis.84 30.04.2019, 07:47
9. Populismus ist die Zukunft!

Populismus kommt von lateinischen populus und bedeutet Volk. Wer Politik für das Volk macht ist nach Lesart unserer Polit-Eliten ein böser Populist.
Die Politiker der Altparteien machen ganz klar Politik gegen das Volk. Bei unseren deutschen Altparteien stehen religiöse Minderheiten, ausländische Rentner, französische Arbeitslose und Millionen von afrikanische und arabische Einwanderer im Mittelpunkt ihres Handeln.
Kein Wunder legen die Populisten massiv zu, wenn man die eigene Bevölkerung und Wähler aus den Augen verliert.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!