Forum: Politik
Linksextremismus: Gegen alles Mögliche. Für Gewalt.
DPA

Krawalle in Berlin, drastischer Anstieg von Gewalttaten bundesweit: Die linksextreme Szene in Deutschland wird aggressiver und brutaler. Was steckt dahinter?

Seite 1 von 9
Kurt2.1 11.07.2016, 16:54
1. .

Heute kloppen sich sich mit der Polizei und verteidigen die Beute. In einigen Jahren werden ihnen die Wohnungen von der Stadt überschrieben für'n Appel und 'n Ei und sie machen auf seriösen Geschäftsmann.
Das Modell lässt sich nicht nur in Berlin beobachten.

Beitrag melden
hanfiey 11.07.2016, 17:02
2. in Hamburg ist Ruhe

Da wurde eine Lösung gefunden, warum das hier nicht möglich sein soll weiß ich nicht. Mir fehlen auch infos warum die ganze Geschichte so eskaliert ist. In Deutschland geht es doch allen gut? oder einigen zu gut?

Beitrag melden
studibaas 11.07.2016, 17:12
3. Na ja... .

Nach dem ich mehreren Demos beiwohne durfte muss ich sagen:
Die Linksradikale Szene hat nen Knall, weil sie sich auf dasselbe Gewaltniveau bewegen wie ihre Gegner, die Polizei... .

Beitrag melden
Andraax 11.07.2016, 17:15
4. Nicht nur linke, auch rechte Gewalt

Und auch die Mitte der Gesellschaft wird immer aggressiver, und zwar Weltweit. Die sogenannten "Bewaffneten Konflikte" nehmen weltweit zu. Meiner Meinung nach ist das wie bei Laborratten: sperrt man zu viele auf zu engem Raum gibt es Konflikte. Es kommt dazu, dass immer klarer wird, dass die Ressourcen begrenzt sind. Ich möchte nicht, dass dieser Post von fremdenfeindlichen Lesern gekapert wird, denn Flüchtlinge machen den geringsten Teil unserer "Enge" in DE.

Beitrag melden
GoaSkin 11.07.2016, 17:19
5.

Ob links- oder rechts-extrem, islamistisch oder anderweitig - scheinbar wird es für immer mehr Menschen attraktiv, auf individuelle Weise in diesem System nichts werden zu wollen, nicht gebraucht zu werden und anderen Teilen der Gesellschaft lästig zu sein; keine Moralvorstellungen zu haben und nichts Produktives zu leisten. Hauptsache gegen alles und alle sein.

Da sollten sich Politiker und Sozialwissenschaftler einmal fragen, warum es eine solche Entwicklung gibt.

Beitrag melden
w50 11.07.2016, 17:20
6. Schönsprech

"Dann werden wir auch unser Verhältnis zur Gewalt überdenken müssen". Welch krude Gedankenwelt spricht daraus, wenn die Ereignisse bisher damit zur Gewaltlosigkeit verklärt werden.

Beitrag melden
klausschmidt 11.07.2016, 17:20
7. Aufgeblähte Zahl

Wenn man genau hinschaut ist die Zahl von 123 verletzten Polizisten stark aufgeblasen. In einer anderen Quelle heißt es dazu:

"Fünf von ihnen mussten vom Dienst abtreten, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Ein Polizist wurde stationär im Krankenhaus behandelt."

Beitrag melden
lscpilot 11.07.2016, 17:21
8. Frieden.....

ist insbesondere für junge Männer ein oftmals unerträglicher Zustand. Gewaltsame Auseinandersetzung, also Krieg, ist nicht nur bei Linksautonomen ein akzeptiertes Mittel um eine Prise selbstdefiniertes "Heldentum" zu ergattern.Sei es nun als gefeierter "Held" oder, wenn es sein muss, als betrauerter. Zu Lösungsansätzen zum Schutz der restlichen Gesellschaft könnten forensische Psychiater beitragen, denn ein genetisches Umprogrammieren auf Gewaltfreiheit dürfte in absehbarer Zeit kaum möglich sein.

Beitrag melden
citizen01 11.07.2016, 17:24
9. #2, hanfiey; Hamburg ist das Problem

Das Nachgeben gegenüber Gewalttätern kann nicht beispielgebend sein! Es signalisiert, daß deren brutale Eskalation erfolgversprechend ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!