Forum: Politik
Linkspartei in der Krim-Krise: Die Putin-Versteher
DPA

Wladimir Putin hat nur noch wenige Freunde in Berlin - doch auf die Linken kann sich Russlands Präsident verlassen. Sahra Wagenknecht und andere Genossen zeigen tiefes Verständnis für seinen Krim-Kurs. Mit der Annäherung an Rot-Grün war's das erstmal.

Seite 24 von 58
Drunken Masta 17.03.2014, 17:06
230. Verfassungsschutz

Na da wurde die Beobachtung gerade eingestellt. Sollte man vielleicht nochmal überdenken, wenn man in der Partei den lupenreinen Völkerrechtsbrecher... pardon Demokraten so gut versteht.

Beitrag melden
DrGrey 17.03.2014, 17:06
231.

Zitat von mrtinjosef49
Frau Wagenknecht sollte sich eher kümmern, damit ein Volksentscheid in DE überhaupt möglich ist. Davor fürchten sich alle deutschen Abgeordnete, wie der Teufel das Weihwasser.
Logisch, würde dies doch Macht-, Kontroll- und Erziehungsverlust
für die Politbonzen bedeuten.
Hier kommt mir aber wieder Volker Pispers Beitrag in der Sinn:"
Der Deutsche will gar keine Demokratie, sie interessiert ihn überhaupt nicht, er will einen gütigen König, eine Queen Mum".
Da hab ich dann so meine Zweifel mit den Volksentscheiden.

Beitrag melden
friedberta 17.03.2014, 17:06
232. ich bekenne

mich dazu, bei der letzten Bundestagswahl LINKS gewählt zu haben, weil diese Partei aus meiner Sicht ehrlicher ist und klarer denkt als alle anderen.
Genauso diese Reaktion von S. Wagenknecht zum obigen Thema: sie hat völlig recht und spricht mir aus der Seele.

Beitrag melden
ewspapst 17.03.2014, 17:06
233.

Zitat von pacificatore
Die SPD bekennt mal wieder Farbe. Das war auch schon so mit dem Nato-Doppelbeschluss. Gysi hat Recht. Die SPD müsste an sich als Arbeiterpartei umschwenken auf eine EU-Spezifische Politik und sich von den Expansionszielen der USA in Richtung Osten distanzieren. Ratz, Fatz schließt sich Steinmeier dem Kerry an, der auf den Maidan geht und die Aufständischen "adelt". Das Verhalten von Kerry war eine Völkerrechtsverletzung. Übrigens ist es für die BRD brandgefährlich, sich an Sanktionen zu beteiligen, die unsere Wirtschaft zentral treffen. Unser williges Mitmachen können die USA auch andere Freunde gutheißen, wir selbst müssen unsere Regierung zurück pfeifen, wenn es um Methoden geht, die nicht mehr in einer vernetzten Welt anwendbar sind! Wer vertritt unser nationales Interesse. Das sind derzeit nur die Linken.
Tja, das ist auch die Meinung eines Demokraten, aber wer glaubt dass
die riesige Gruppe der Bildleser das nach langjährigem Studium verstehen kann, der wird sich fürchterlich irren. Wir brauchen und bekommen eben solche Lehrmeister aus den USA, die NSA, die uns klar macht, was US Recht für ein fremdes Volk bedeutet: Vasallentum.

Beitrag melden
jolip 17.03.2014, 17:06
234. Is ja irre

Zitat von klube47
haben Sie auch nichts aus den 2 Weltkriegen gelernt ! Das was Putin macht, ist das gleiche was Hitler 1938 mit dem Einmarsch und dem Heim ins Reich holen in die Tschechoslowakei gemacht hat. Um keine Krieg zu riskieren haben die Westmächte mit den Münchener Verträgen das akzeptiert. Was macht ein Diktator daraus ? Er zieht den Schluß das er keine Risiken befürchten muss wenn er weitermacht, also macht er weiter ! Demokratie muss auch im Ernstfall wehrhaft sein, wenn nicht ist als nächstes Moldawien dran, dann die baltischen Staaten, usw. usw.
Da kommen jetzt echt diejenigen, die anscheinend eine Regierung stützen, an der Faschisten beteiligt sind, mit der Nazikeule.
MFG
jolip

Beitrag melden
zenitbiken 17.03.2014, 17:06
235. Was mir Angst macht,...

...ist diese extrem einseitige Berichterstattung aller Medien im Zusammenhang mit der Ukraine. Das habe ich so noch nicht erlebt!

Beitrag melden
meckerheini 17.03.2014, 17:07
236. Grüne unwählbar

naja die Grünen haben sich endgltig von einer Friedenpolitik verabschiedet. Denen gehts doch nur um die Rechte von Schwulen und Lesben. Da kann man natürlich kein Verständnis für die Russei erwarten. Sieht mir wie eine kleine Racheaktion für die homophobenpolitik von rasPutin aus. Alles in allem unverantwortliche Außenpolitik nur mit Blick auf künftige Koalitionen grün-schwarz. Man kricht den koservativen in den Po Po und dreht sich dort genüsslich noch maL um 180 Grad. Unwählbar. Die Sozibasis sollte doch endlich mal die alte Garde vom Hof jagen, sonst war es die letzte Regierungsbeteiligung für die nächsten 16 Jahre.
Das Ukrainische Parlamenthat hat den Januk. nicht rechtmäßig abgesetzt, da parlamentarier unter drohungen und vorgehaltenen waffen zur abstimmung gezwungen worden sind. Pfui deibel solch ein rechtes Pack zu unterstützen. GroKo habt Ihr den gar kein Gewissen? Stoppt die failed state startegie der Amis in Europa. Ihr seid sonst Vaterlandsverräter!

Beitrag melden
kleinbürger 17.03.2014, 17:08
237. kritischer journalismus

Zitat von derdamenbart
Wo ist der freie Journalismus? Wieso hängt der Autor der Bundesregierung so am Sack?
freier journalismus zeichnet sich z. b. dadurch aus, dass ein solcher artikel erscheint auch wenn er anderen leuten nicht passt.

überhaupt ist das gequarke der linken erhellend in bezug auf ihr gestörtes verhältnis zur meinungsfreiheit.

die kommentare von herrn augstein werden nie mit genöhle über linken agitprop und manipulation begleitet, jeder links-kritische kommentar dagegen ist ohne einen solch intolerante begleitmusik garnicht denkbar.

besser als durch solche kommentare kann man die intoleranz und gefährlichkeit linker besserwisser-ideologie garnicht zum ausdruck bringen.

Beitrag melden
sardur 17.03.2014, 17:08
238. Spiegel, wohin gehst du?

Oh, oh, oh! Populistischer, manipulativer, einseitiger geht es für mich nicht mehr. Offensichtlich sind die meisten Forum-Besucher hier anderer Meinung, was euch SPON-Autoren allerdings nicht anficht. Nach der einseitigen Moskau-Kritik sind nun die deutschen Abweichler dran - mit einem hämischen Unter-der-Gürtellinie-Journalismus a la Boulevard. Nein, ich bin kein Freund der Linkspartei, aber so könnte ich einer werden. Diese Art Berichterstattung mag ja den feindbildklaren Konservativen noch erfreuen - den kritischen (nicht unbedingt linken) Leser, der sich eine eigene Meinung bilden möchte, schreckt sie nur noch ab. Nach 28 Jahren DDR und 25 Jahren BRD bin ich nicht geneigt, jeden Mist zu schlucken, den man mir vorsetzt. Von guter Presse erwarte ich Aufklärung und keine Meinungsmache. Klärt mal die Leute lieber auf, worin der "Bruch des Völkerrechts" besteht, wo das steht und warum es manchmal gilt und manchmal nicht. Klärt mal die Leute darüber auf, warum das auf dem Maidan eine Demokratiebewegung war und warum das auf der Krim keine ist. Und zum Schluss könntet ihr ja mal darüber schreiben, warum ihr die Leute, die eure Sicht nicht teilen, so angeht wie die Linke in diesem Artikel und worin sich die westliche Medienlandschaft noch von der in der DDR unterscheidet.

Beitrag melden
DrGrey 17.03.2014, 17:09
239.

Zitat von sysop
Wladimir Putin hat nur noch wenige Freunde in Berlin - doch auf die Linken kann sich Russlands Präsident verlassen. Sahra Wagenknecht und andere Genossen zeigen tiefes Verständnis für seinen Krim-Kurs. Mit der Annäherung an Rot-Grün war's das erstmal.
Die Frau hat Recht.Und, beim Barte des Proheten, ich bin
alles andere als ein Linker:-)

Beitrag melden
Seite 24 von 58
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!