Forum: Politik
Linkspartei und der Syrienkonflikt: Putins Bollwerk in Berlin
DPA

Die Linken mobilisieren gegen die westlichen Angriffe in Syrien, Russland dagegen verschonen sie. Die Partei bleibt bei ihrem alten Muster: Schuld an Krieg und Leid ist vor allem eine Seite.

Seite 10 von 17
neurobi 19.04.2018, 09:28
90.

Zitat von Flauschie
Trump hin oder her - er wurde demokratisch gewählt und das auch nur von einer knappen Mehrheit.
Kleine Korrektur, es müsste so heißen:
Trump hin oder her - er wurde demokratisch gewählt und das auch nur von einer knappen Minderheit.
Über 51% der Amerikaner haben Clinton gewählt. Nur weil die Amerikaner immer noch so tun als müsste Wahlmänner mit Kutschen durch die Prärie reisen kommt es zu solchen Ergebnissen. Nicht das erste mal. Hätten sie ihre Wahlsystem im letzten Jahrhundert modernisiert, uns wäre viel schlimmes erspart geblieben.

Beitrag melden
max_schwalbe 19.04.2018, 09:30
91. Solidarität mit Trump?

Das Problem ist die begriffliche Aufgeladenheit und gegenseitige Denunziation. Sie spiegelt die heißgelaufenen Agitationen auf beiden Seiten wider, was ein Gefühl vermittelt, dass weder der Westen noch Osten an einer Deeskalation wirklich interessiert seien. DIE LINKE ist manchmal noch von der Hoffnung befangen, in Russland und Putin existiere noch ein Rest Sozialistisches Ideal. Das ist leider naiv. Russland ist eine von Oligarchie geprägte Ökonomie kapitalistischer Prägung und damit gewiss auch an Rüstungsproduktion ökonomisch interessiert, und kulturpolitisch klar rechtskonservativ orientiert. Kritik an Russland ist gerade aus linker Sicht daher mehr als berechtigt und nötig. Auf der anderen Seite steht die historische Verantwortung für über 25 Millionen durch Deutsche getötete Sowjetmenschen unter Hitlerdeutschland. Hinzu kommt die Nichteinhaltung der 1989/90 getroffenen Vereinbarungen, die eine NATO-Osterweiterung ausschlossen, die fehlende Bereitschaft des Westens, Europa unter Eineziehung Russlands zu denken, sondern in altem, aus kaltem Krieg stammender transatlantischer Denkweise zu verharren. Dies kritisiert DIE LINKE ebenso richtigerweise und hier wiederum will die "andere" Seite gewisse Wahrheiten offenbar nicht wahrhaben.

Beitrag melden
muellerthomas 19.04.2018, 09:32
92.

Zitat von Ossifriese
Seltsamerweise befindet sich die "Linke" aber in Übereinstimmung mit der Mehrheit der deutschen Bürger. Es gibt doch inzwischen genügend Umfragen, die belegen, dass unsere Mitmenschen beinahe zu zwei Dritteln gute Beziehungen zu Russland wünschen. Wo ist der Fehler der "Linken"?
Naja, seltsam ist doch eher, dass demnach ein Drittel keine guten Beziehugnen wünscht. Die eigentlichen Fragen sind doch eher, wer die schlechten Beziehungen zu verantworten hat und was für eine Verbesserung getran werden kann. Ich würde da z.B. den Abzug aus Krim und Ostukraine, Übernahme der Verantwortung für MH17, SKripal udn zahlreiche weitere Morde, Abrüstung und Ende der anti-westlichen Propaganda als erste Schritte sehen. Und - um Ihre Frage zu beantworten - genau da liegt der Fehler der sog. Linkspartei: Die Ursachen werden ausschließlich beim Westen gesucht, während Russlands massives Fehlverhalten schöngeredet wird.

Beitrag melden
tinnytim 19.04.2018, 09:33
93. Rosinenpicken!

Zitat von nixkapital
Sie sollten sich in Ihren Anwürfen etwas mäßigen: https://www.independent.co.uk/voices/syria-chemical-attack-gas-douma-robert-fisk-ghouta-damascus-a8307726.html Lesen bildet. Das war schon immer so.
Ich sehe in kurzer Zeit den selben Artikel verlinkt. Dass der Independent mittlerweile einem russischen Oligarchen gehört und nur noch ein Schatten seiner selbst ist, ignoriert man mal ganz geflissentlich solange er als einer der sehr wenigen die eigene Sichtweise unterstützt.

Beitrag melden
carlitom 19.04.2018, 09:34
94.

Zitat von Neo89
Ich finde wir sollten uns generell aus den Kriegen raushalten, es ist nicht unseren Krieg im nahen Osten.
Und doch sind wir heute noch froh, dass die Amis in den 40ern (zugegeben: nicht ganz freiwillig) nicht so gedacht haben. Was wäre sonst noch alles geschehen und wie viele Menschen mehr hätten wir Deutschen auf dem Gewissen?

Beitrag melden
vorsicht 19.04.2018, 09:34
95.

Was hier den Linken vorgeworfen wird "Schuld an Krieg und Leid ist vor allem eine Seite" kann man doch ebenfalls der Groko als auch FDP und Grünen vorwerfen. Aber darum geht es nicht, sondern um die Achtung des Völkerrechts, welchen seit 2001 nach 9/11 einfach missbraucht wird, um mißliebige Regierungen sprich, die nicht auf der Seite des "Wertewestens" stehen, durch Regimechange (sieheOTPOR) zu beseitigen. Wohin uns das führt sehen wir im Nahen Osten ganz deutlich. Alle kriegsführenden Parteien in Syrien, außer Rußland,Iran sind völkerrechtswidrig dort. Macht der "Wertewesten" so weiter, ist der nächste Kriegsschauplatz Europa und das scheinen ja einige Foristen hier sich zu wünschen. Russland ist keine Gefahr für uns. Lächerlich, wenn man sich die Ausgaben USA/NATO und Russland vergleicht.

Beitrag melden
pansatyr 19.04.2018, 09:35
96. eine Deeskalation

wäre sicherlich zu begrüßen.
Allerdings sollten sich die entsprechenden Appelle an Moskau richten, welches seit dem Maidan eine Eskalationsstufe nach der nächsten erklimmt.

Beitrag melden
discprojekt 19.04.2018, 09:36
97. Also,

Viele, sehr viele Menschen, leider eben auch Autoren, teilen die politische Welt in Rechts und Links ein. Also in schwarz oder weiß. Was ist mit Vernunft? Ich empfinde die 10 Gebote als gut. Deshalb bin ich noch lange kein Christ. Regeln für den Zuzug empfinde ich als richtig. Deshalb bin ich noch lange nicht rechts. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit (Geschwisterlichkeit ist ja vielleicht blöd, was macht man als Frau, wenn man Mann heißt?), dazu stehe ich. Deshalb bin ich noch lange nicht links. (Im Sinne von Kommunist)

Beitrag melden
pansatyr 19.04.2018, 09:37
98. eine Deeskalation

wäre sicherlich zu begrüßen. Allerdings sollten sich die entsprechenden Appelle an die Adresse Moskaus richten, welches seit dem unverwundenen Maidan eine Eskalationsstufe nach der nächsten erklimmt.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 19.04.2018, 09:37
99.

Zitat von GustavN
Leider gibt es fast nur noch schwarz und weiß, auf der einen Seite die Putinversteher und auf der anderen die NATO-Hardliner. Beide Parteien befinden sich aber im Unrecht, denn die Welt ist eben nicht schwarz-weiß sondern meistens grau.
Ja, aber auch bei Grau gibt es Schattierungen. Nur weil der eine nicht das absolute Böse und der andere nicht das absolute Gute ist, sind sie nicht plötzlich gleichwertig.

Beitrag melden
Seite 10 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!